Zurück zur Hauptseite

Teil 3: "Unter 1.000 Kilometer Entfernung sitzt man am besten im Zug"

Was muss sich bei der Deutschen Bahn ändern, um dem Wandel erfolgreich zu begegnen?

 

Grube: Beim Thema Sicherheit machen wir natürlich keine Abstriche, aber in anderen Bereichen müssen wir uns etwas mehr trauen. Und wenn es nicht klappt, darf der Verantwortliche keine Nachteile bekommen. Das haben wir im Silicon Valley gelernt: Man probiert etwas aus, und wenn es schiefgeht, ist es nicht weiter schlimm. Man lernt daraus und widmet sich neuen Ideen.

Welche Innovation beeindruckt Sie persönlich bis heute am allermeisten?

Grube: Auch wenn ich es als gelernter Flugzeugbauer physikalisch erklären kann: Dass man einen tonnenschweren Metallkörper sicher durch die Luft bewegen und Menschen darin in wenigen Stunden auf einen anderen Kontinent bringen kann, finde ich immer noch beeindruckend. Aber damit wir uns nicht falsch verstehen: Unter 1.000 Kilometer Entfernung sitzt man am besten im Zug.

Inwiefern hat die digitale Transformation auch Ihr Leben verändert?

Grube: Ich bin kein „Digital Native“, aber ich bin viel in der Start-up-Szene unterwegs, ob im Kreuzberger betahaus oder in einem der vier Innovationslabore der DB, und bin begeistert über die kreative Atmosphäre, die dort herrscht. Genauso wichtig ist mir der Kontakt mit unseren technikbegeisterten Mitarbeitern, von denen die Bahn naturgemäß besonders viele hat. Jeden Tag lerne ich dazu. Das hat mir mein ganzes Leben lang schon viel Spaß gemacht. Auch die Möglichkeit, über mobile Geräte jederzeit mit jedermann kommunizieren zu können, kam meinem Führungsstil sehr entgegen. Ich könnte mir meinen Job als DB-Chef, der viel unterwegs ist und rund 310.000 Mitarbeiter in aller Welt hat, mit den Kommunikationsmöglichkeiten, die es vor 20 Jahren gab, nur schwer vorstellen. Aber eines ist trotz Digitalisierung auch wichtig: All dies ersetzt nicht das persönliche Gespräch.

Welche Eigenschaft ist für Sie die wichtigste, um sich Herausforderungen stellen zu können?

Grube: Mindestens vier sind gleichermaßen wichtig: Optimismus, Begeisterungsfähigkeit, Mut und Siegeswillen.

Verraten Sie uns bitte Ihr Lebensmotto?

Grube: „Die Nase vorn, nicht oben!“

Teil 1: Wir müssen uns mehr trauen
Teil 2: "Größe allein schützt nicht"
Teil 3: "Unter 1.000 Kilometer Entfernung sitzt man am besten im Zug"

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.