Teil 3: „Keine Gadget-Firma”

Welche Technologie hat für Sie das größte Potenzial?
Abadie: Wir haben viele Technologien auf dem Schirm, teilweise aus dem B2B-Bereich. Sozusagen Technologien, die für die Formel 1 entwickelt wurden, das heißt für die professionelle Anwendung, und dann auf den Endverbrauchermarkt kommen. Wir entwickeln zum Beispiel eine VR-Brille, die eine sehr gute Bildqualität hat. Wir haben generell einen großen Erfahrungsschatz in der Bildverarbeitung. Wir suchen allerdings auch nach einer richtigen Killer-Applikation, in die wir investieren und auf die wir uns voll konzentrieren können. So wollen wir sicherstellen, dass wir in naher Zukunft eine disruptive Technologie entwickeln.

Wie einschneidend wird der dynamische Wandel in den nächsten zehn Jahren aus Ihrer Sicht ausfallen?
Abadie:
Zwei Beispiele dazu: Im Automobilbereich etwa werden wir in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderungen erleben, als in den letzten hundert Jahren. Es wird wie der Übergang vom Pferd zum Automobil. Die totale Disruption. Autonomes Fahren, Elektroantrieb, Car Sharing – diese Konzepte unterscheiden sich grundlegend von den bisherigen Herangehensweisen. Und ich glaube, das Gleiche werden wir im Bereich der Energieversorgung erleben. Wir sind daran gewöhnt, Strom von Versorgungsunternehmen zu beziehen, aber Konsum aus Eigenproduktion und intelligente Systeme, die das Stromnetz im Gleichgewicht halten, werden viel verändern. Wenngleich es noch etwas länger dauern könnte, als im Automobilsektor.

Welche Rolle spielen Privatunternehmen, wenn es um die Umsetzung von großen Gesellschaftsprojekten wie zum Beispiel die Energiewende geht? 
Abadie: Ich glaube, dass wir sowohl die Technologie als auch die nötigen Antworten für den Wandel haben. Dennoch brauchen wir Unterstützung von Staat und Politik. In Deutschland etwa gibt es Subventionen für Batterien und Brennstoffzellen. Das finde ich gut. Wir kooperieren zum Beispiel mit Viessmann für eine Brennstoffzellenheizungs-Lösung, was in Teilen Deutschlands subventioniert wird. Ich denke, dies ist notwendig, um Wandlungsprozesse zu beschleunigen.

Aber bedeutet das nicht, dass die Leute noch nicht wirklich bereit sind für einen Wandel und dass man sie ein wenig zu ihrem Glück zwingen muss?
Abadie: Nein. Die Herausforderung liegt in den Kosten. Wenn eine wirklich neue Technologie auf den Markt kommt, sind die Stückzahlen zunächst eher gering – das heißt, die Preise sind höher. Um den Wandel zu beschleunigen, braucht man also Anreize, ansonsten dauert es länger. Luft-Wasser-Wärmepumpen etwa werden in Europa für die Erhitzung von Wasser und für zentrale Heizungssysteme verwendet. Diese Technologie ist hocheffizient und kann bis zu 70 Prozent Energie sparen – und fürs Heizen wird im durchschnittlichen europäischen Haushalt am meisten Energie verwendet. In Ländern in denen Luft-Wasser-Wärmepumpen subventioniert werden, boomt die Technologie noch mehr als in anderen Ländern, in denen noch die Öl- und Gasindustrie dominiert. Für die Beschleunigung einer Transformation braucht man also gelegentlich Subventionen.

Werden digitale Lösungen künftig näher an den gesellschaftlichen Herausforderungen sein?
Abadie: Ich glaube, wir stehen vor großen Herausforderungen im Bereich smarte und vernetzte Produkte. Bis dato gelten solche Produkte als Gadgets. Es gibt viel Wirbel darum, aber helfen diese Produkte dem Kunden dabei, sein Leben zu verbessern? Da bin ich mir nicht sicher. Wir denken ständig über die gesellschaftlichen Herausforderungen nach. Das macht Panasonic aus. Wir sind keine Gadget-Firma. Wir setzen auf Qualität und die Erfüllung von Kundenbedürfnissen. 

Teil 1: Die Killer-App finden

Teil 2: „Zu einer besseren Gesellschaft beitragen”

Teil 3: „Keine Gadget-Firma”

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.