Teil 2: Einstellungen überdenken

MEIN TIPP: Etablierte Unternehmen sollten sich aktiv auf Start-ups zubewegen, um neue Geschäftspotenziale in Kooperation zu erschließen.

Inwieweit bringen deutsche Hochschulen in ausreichendem Maß Top-Nachwuchskräfte hervor, die eine Transformation in Unternehmen vorantreiben oder über Start-ups digitale Impulse setzen können?
Busemann: Eines ist sicher: Veränderungen erfolgen heute deutlich schneller als in der Vergangenheit. Die Veränderungsgeschwindigkeit nimmt konstant weiter zu, Innovationszyklen werden immer kürzer. Vor diesem Hintergrund müssen deutsche Hochschulen mehr und tiefergehende digitale Kompetenzen als bisher vermitteln, beispielsweise in der Auswertung von Statistiken oder in der digitalen Analyse und Beurteilung großer Datenmengen, da gibt es keinen Zweifel. Wir benötigen eine solche Entwicklung dringend, denn der infolge der Digitalisierung herbeigeführte Wandel verändert auch die Berufsbilder erheblich. Die Bildung ist somit eine wesentliche Grundlage, um Veränderungen erfolgreich zu gestalten. Aber mindestens genauso wichtig wie die Ausbildung ist die richtige Haltung, wie wir mit Veränderungen umgehen. Die Etablierung eines Unternehmergeistes, der auch ein Scheitern zulässt, ist dabei eine der größten Herausforderungen. An der Westküste der USA sind Start-ups häufig bessergestellt als in Europa: Der Zugang zu Personalressourcen und Netzwerken, die Qualität der Infrastruktur oder die Finanzierungsmöglichkeiten sind wesentlich besser. Dies möchte ich gerne an einem Beispiel verdeutlichen. Ich habe in den USA im Silicon Valley einen Vortrag eines Start-up-Unternehmers über die Entwicklung seines Unternehmens gehört. Dieser berichtete, dass er in seinem ersten Projekt eine Million US-Dollar eingesetzt hat. Im Ergebnis brachte das Projekt fünf Millionen Dollar. Im zweiten Projekt reinvestierte er die fünf Millionen Dollar und erzielte 25 Millionen Dollar. Dagegen konnte er im dritten Projekt mit einer Investitionssumme von 20 Millionen Dollar gar keinen Ertrag generieren. Das Geld war schlicht und einfach weg. Und was passierte dann? Was meinen Sie, war die Reaktion der Bank? Sie bot dem Unternehmer ihre Unterstützung bei dem vierten Projekt an, um von der Erfahrung des Scheiterns des Unternehmers zu profitieren. Ein derartig unternehmerisch geprägtes Geschehen ist in Deutschland eher unüblich. Hierzulande wird Scheitern noch immer als großer Makel angesehen. Ein risikoaffines Vorgehen ist, genau wie die stärkere Start-Up-Szene, kulturell stärker in den USA ausgeprägt als hier in Deutschland. Aber: Deutschland ist das Land der exzellenten Grundlagenforschung, der im internationalen Vergleich immer noch herausragenden, im eigentlichen Sinn wirkenden universitären Ausbildung. Festzuhalten bleibt: In Deutschland tut sich nicht nur viel, sondern wir haben auch eine ganz ausgezeichnete Basis, um Digitalisierung und damit Innovation erfolgreich und auch dynamisiert voranzutreiben. Es gibt Aufholbedarf, aber wir haben sehr gute Chancen und Möglichkeiten, die Nase ganz vorne zu halten.

Teil 1: Vorausschauen

Teil 2: Einstellungen überdenken

Teil 3: „Vielleicht auch selbst kannibalisieren”

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.