"Struktur braucht Zeit" – Teil 3 des Exklusivinterviews mit Dietmar Beiersdorfer

Wie ist Ihre Meinung zu den exponentiell steigenden Gehältern und Ablösesummen im Profifußball? Sind sie schädlich oder lediglich Ausdruck der Attraktivität dieser Sportart? Sollten Ablösesummen und Gehälter gedeckelt oder den Dingen ihren freien Lauf gelassen werden?
Beiersdorfer: Ablösesummen oder Gehälter zu deckeln oder zu regulieren halte ich für nicht richtig. Wir haben im Gegensatz zu den US-Ligen ein offenes System, und das ist auch gut so.

Die Diskussion um den Videobeweis in der Bundesliga hält an. Wie ist Ihre Position dazu?
Beiersdorfer: Den Videobeweis, angemessen eingesetzt, halte ich für eine nachvollziehbare und sinnvolle Verbesserung in der Entwicklung des Profifußballs in der Bundesliga.

Die HSV Fußball AG hat viel Fußballverstand bei den Handelnden gebündelt – vielen gilt eine solche Aufstellung als wünschenswert. Wie aber lassen sich die Kompetenzbereiche angesichts der sicher überall vorhandenen Expertise richtig abgrenzen? Oder ist der fortwährende Austausch Teil des Systems?
Beiersdorfer: Wir haben bewusst eine Matrixform der Organisation gewählt – das ergibt naturgemäß Austausch und Diskussionen. Man hat eben immer die Aktualität des Tages, die mittelfristige Betrachtung und die langfristige Perspektive an einem Tisch sitzen. Aber die Zusammenarbeit der Führungskräfte soll sich auch zu einer unserer Stärken entwickeln. Auf der anderen Seite hat jeder seine Kompetenzbereiche. Auch, wenn sich alle Bereiche immer miteinander abstimmen: In letzter Instanz werden die Entscheidungen vom jeweiligen Verantwortlichen getroffen.

Welche beruflichen Stationen haben Sie geprägt?
Beiersdorfer: Als Wirtschaftsprüfungsassistent und Prüfungsleiter bei KPMG habe ich erstmals das disziplinierte, strukturierte und präzise Arbeiten gelernt. Schließlich war ich vorher Fußballprofi (lacht). Grundsätzlich habe ich aber aus allen meinen beruflichen Etappen sehr viel mitgenommen. Natürlich auch aus meiner Zeit als Sportdirektor des HSV. In dieser Phase haben wir viel entwickelt, insgesamt sieben Jahre nacheinander international gespielt. Die Zeit bei Red Bull Global Soccer war sehr vielschichtig. Neben dem Fußball waren die Marke, die Wahrnehmung und die Vermarktung extrem wichtig – das Spielfeld auf vier Kontinenten größer, die Perspektiven unterschiedlicher. Bei Zenit St. Petersburg wiederum waren die Strukturen ganz anders, klar und undurchsichtig zugleich. Dort habe ich viel inhaltlich und konzeptionell gearbeitet, das Spielfeld war nur in eine Richtung, aber noch nicht vollständig bespielt.

 

1 / 2 / 3

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.