Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er im Alter von 69 Jahren unerwartet starb. Die Nachfolge im Unternehmen hatte ihr Vater kaum geregelt - und statt trauern zu können, musste Schubert sich um die Zukunft der Firma kümmern.

Der Fall ist glimpflich ausgegangen. Doch welche emotionale Achterbahnfahrt sie durchmachte und wie sie um das Wohl der Unternehmens kämpfte, hat sie in einem Buch aufgeschrieben. Bei SAAL ZWEI berichtet sie über ihre Wut, Trauer, Stolz und Pragmatismus - und zeigt auf, wie andere Unternehmer und Erben von ihren Erfahrungen lernen können.

"15 Jahre hatte ich an der Seite meines Vaters in unserem Unternehmen gearbeitet, verschiedene Unternehmensbereiche durchlaufen, viel von ihm gelernt und Verantwortung an der Unternehmensspitze übernommen. Bei den Themen Nachfolge oder Testament machte er sofort die Schotten dicht.

Ursprünglich wollte mein Vater mit 65 aus dem Unternehmen ausscheiden. Doch als es dann so weit war, erinnerte er lieber an die Vitalität einiger Bundespräsidenten und kündigte an, 100 zu werden. Für ihn war die Frage nach der Bereitschaft zum Loslassen mit äußerst existenziellen Themen verbunden. Mit der Lust an Macht und Kontrolle – und dem Schmerz, genau diese abgeben zu müssen.

Doch dann änderte sich alles. Mein Vater starb mit 69 Jahren für uns alle plötzlich und unerwartet. Ein Schock. Doch an Trauer war gar nicht zu denken. Ziemlich schnell mussten wir als Familie erkennen, dass wir das Unternehmen nicht so einfach weiterführen konnten.

Ich wusste, dass mein Vater uns Frauen in der Nachfolge die Last des Unternehmertums nicht aufbürden wollte. Sein Plan: Der sofortige Verkauf nach seinem Tod. Aber wollte ich das? Schnell stellte sich raus: Ich hatte keine andere Wahl. Oder wollte ich das Unternehmen 30 Jahre gemeinsam mit einem Testamentsvollstrecker führen? Zur Erläuterung: Bei uns stand eine Dauertestamentsvollstreckung im Testament - und die gilt bis zu einer Höchstdauer von 30 Jahren.

Genauso wenig, wie sich mein Vater mit dem eigenen Ableben beschäftigen wollte, hat er sich mit den Details dieser Regelung beschäftigt - und seinem langjährigen Steuerberater und Testamentsvollstrecker geglaubt.

Nach eingehender juristischer Prüfung war klar, dass der Nachlassverwalter nicht nur 30 Jahre an meiner Seite gewesen wäre, er hatte sich im Testament und im Gesellschaftsvertrag, für meinen Vater nicht sofort ersichtlich, umfangreiche Stimmrechte gesichert.

(Mein Vater hatte uns Töchtern 2008 das Unternehmen aus steuerlichen Gründen geschenkt. Im Gesellschaftsvertrag hat er sich die Mehrheit der Stimmrechte zugesichert, damit er weiter über das Unternehmen und auch die Gewinnverwendung entscheiden kann. Im Falle seines Todes wurden diese Stimmrechte zur Regelung des Nachlasses auf den Testamentsvollstrecker übergeben. Da dieser Vertrag zu einem ganz anderen Zeitpunkt unterzeichnet wurde, fiel der Zusammenhang mit dem Testament keinem auf.)

Statt um das Begräbnis mussten wir nun also um den Machterhalt im eigenen Unternehmen kämpfen. Diese Entscheidung war innerhalb von vier Wochen zu treffen. Während der eine Teil der Familie sich um die Beerdigung kümmerte, scharte ich Banker und Juristen um mich, um unserer Verkaufsabsichten zumindest schriftlich und formal richtig gegenüber dem Testamentsvollstrecker zu dokumentieren. Gleichzeitig sollten ja auch die Mitarbeiter nicht beunruhigt werden.

"Bei den Verkaufspräsentationen war mir übel, ich schnappte nach Luft"

Als das geschafft war, begann aber die eigentliche Arbeit: Wie verkaufe ich ein Unternehmen? Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk? Solche Themen standen in unserem Unternehmen nicht im Raum. Die uns durch diesen Prozess begleitende Anwaltskanzlei machte mit uns eine sogenannte 'Vendor Due Dilligance'. Hierdurch bekamen wir als Familie einen Eindruck vom Wert unseres Unternehmens. Dieser lag erheblich unter dem, was mein Vater uns über Jahre vorgerechnet hatte. Auch kein unübliches Phänomen, wie mir Banker berichten.

Es folgten die Verkaufsverhandlungen. Präsentiert hatte ich unser Unternehmen schon oft, allerdings nicht feilgeboten zum Verkauf. Das Erbe meines Vaters zu verkaufen, war für mich ein so existenzielles Thema, dass ich wie gelähmt war. Mir war übel, ich schnappte am offenen Fenster nach Luft. Aber einmal im Konferenzraum - schaltete ich in den Business-Modus. So ging das ein Jahr lang. Nebenbei führte ich das Unternehmen. Die positive Zukunft für unser Unternehmen war meine Botschaft – vor allem für die Mitarbeiter. Es gelang. Doch dieses Doppelleben lastete sehr auf mir.

Meinem privaten Rückhalt ist es zu verdanken, dass ich die Zeit so gut wie eben möglich überstanden habe.In dem Bieterkreis hatten wir Familienunternehmen aus der Branche, Konzerne und einen kleinen Kreis Investoren einbezogen. Ein Kriterium für den Verkauf war sicherlich der Preis. Daneben die Form der Integration unserer Mitarbeiter ins andere Unternehmen.

Bei dem Dienstleistungsunternehmen Wisag, familiär geführt, passte alles sehr gut. Hier konnten unsere Mitarbeiter und Kunden eine neue Heimat finden. Gründer und Nachfolger Wisser waren im gleichen Alter wie mein Vater und ich. Der Sohn hatte zu einem ähnlichen Zeitpunkt einen Leitbildprozess ins Leben gerufen, um modern und zeitgemäß aufgestellt zu sein. Beide Unternehmen waren in der ersten Generation durch Patriarchen geprägt. Das passte emotional, aber auch unsere Dienstleistungsangebote ergänzten sich gut. Die Chemie passte einfach.

Der Verkaufsprozess dauerte über ein Jahr. Drei Jahre begleitete ich dort die Integration. Heute gehe ich meinen eigenen Weg und unterstützte Familien im Generationenübergang. Ihnen möchte ich die Stolpersteine aufzeigen, die auf diesem Weg liegen. Mein Credo, auch für andere in diesem Prozess: Hätten wir mal früher drüber geredet und auch die Interessen einzelnen Familienmitglieder berücksichtigt. Das hätte uns viel Leid, Zeit und Geld erspart."

Kirsten Schubert stieg 1996 in das elterliche Unternehmen ein, die Düsseldorfer Schubert Unternehmensgruppe. Sie leitete es bis zum Verkauf 2012 und begleitete drei Jahre die Integration. Parallel baute sie Reef Consulting auf und berät Unternehmerfamilien bei der Nachfolgeregelung.

Der Beitrag ist zuerst erschienen bei SAAL ZWEI, dem Business Online Magazin für Frauen.

SAAL ZWEI, das Online-Business-Magazin für Frauen, erscheint jede Woche Mittwoch - und kann kostenlos unter www.saalzwei.de/online-magazin-gratis-bestellen abonniert werden.

Zur SAAL ZWEI - Management-Kolumne

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

Zum Autor

Dr. Kirsten Schubert

Reef Consulting
Beraterin für familiengeführte Unternehmen

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick