Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

Chancen für Unternehmer, Führungskräfte und Vermögensinhaber

Management-Buy-Out: Mit den richtigen Partnern zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge

Wenn eine familieninterne Nachfolge nicht gegeben ist, kann ein Management-Buy-Out eine gute Lösung sein, nicht nur für den verkaufenden Unternehmer.

Nach den aktuellen Zahlen des IfM Bonn steht im Zeitraum von 2018 bis 2022 bei ca. 150.000 Familienunternehmen die Nachfolgeregelung an. Bei etwa 47 % der Unterneh-men muss eine externe Nachfolgelösung gefunden werden, da bei diesen Unternehmen der Unternehmer eine familieninterne Nachfolge nicht sicherstellen kann. Außerdem macht die unternehmerische Beteiligung häufig einen Wert von 80 %-90 % des Gesamt-vermögens aus, und es steht kein ausreichendes Kapital für die Sicherstellung der Altersversorgung zur Verfügung. Häufig sind in solchen Situationen die Mitarbeiter des eigenen Unternehmens die ersten Ansprechpartner für eine Unternehmensnachfolge.

Nicht selten entscheiden sich Unternehmen aus strategischen Gründen dazu, Unterneh-mensteile zu veräußern, die sich in einem neuen Umfeld besser entwickeln können. Auch hier sind Führungskräfte des Unternehmens interessante Gesprächspartner für den Erwerb.

Gründe für die Selbstständigkeit

Die Motivationen, für Führungskräfte ein Unternehmen zu erwerben, sind vielfältig. Als häufigster Grund werden die unternehmerische Herausforderung und der Glaube an den Erfolg der Firma genannt. Weitere Aspekte für die Selbstständigkeit sind die Entscheidungsfreiheit, die Befreiung von Konzerndirektiven, die langfristige Vermögensbildung durch Unternehmenswertsteigerung sowie die Perspektiven eines höheren Einkommens.

Auch Eigentümer von Unternehmen sind an der Nachfolgeregelung mit Führungskräften interessiert. Neben der Wahrung der Unternehmenstradition wird häufig das geringere Aufsehen des Verkaufsprozesses genannt, ebenso wie der Erhalt des Standortes und der Mitarbeiterstruktur. Vor diesem Hintergrund sind Unternehmer durchaus bereit, das Unternehmen zu Kaufpreisen zu veräußern, die unterhalb der bestehenden Marktmöglichkeiten liegen.

Finanzierung

Ein oft genannter Hinderungsgrund für den Verkauf an Führungskräfte sind die fehlenden Mittel zur Finanzierung des Unternehmenskaufs. In vielen Fällen bedarf es deshalb der Einbindung von Eigenkapitalpartnern. Die Zahl an möglichen Eigenkapitalpartnern ist aktuell sehr hoch. Neben klassischen Finanzinvestoren sind auch immer mehr Vermögensinhaber an unternehmerischen Direktbeteiligungen interessiert. Diese Vermögensinhaber beteiligen sich gerne auch als Minderheitsgesellschafter und bringen ihre unternehmerischen Kontakte und Erfahrungen mit ein, die helfen, das Unternehmen zu fördern. Hiervon können nicht nur das Unternehmen, sondern auch die Führungskräfte profitieren, die so neue Möglichkeiten erhalten. Damit Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und auch Banken nicht verunsichert werden, besteht häufig auch die Bereitschaft von Unternehmern, eine Rückbeteiligung für einen begrenzten Zeitraum zu übernehmen.

Insgesamt bietet ein Management-Buy-Out für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Mark Niggemann ist geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Wirtschaftsberatung Niggemann & Partner GmbH.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.