Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen

Mehr Durchlässigkeit: Statt auf interne Kandidaten zu setzen, engagieren Firmen vermehrt Bewerber von außen für ihre Spitzenposten.

Früher war die Nachfolge klar bestimmt. Noch in den 80er-Jahren war es ein ungeschriebenes Gesetz, dass der älteste Sohn die Firma des Vaters übernimmt und den Familienbetrieb fortführt. Das klappte gewiss nicht immer reibungslos, manchmal warf der Sohn auch hin, oder der Vater setzte ihn vor die (Firmen-)Tür. Aber, im Gegensatz zu heute, gab es einen internen Stabwechsel innerhalb der Familie. Doch in den vergangenen Jahrzehnten hat sich viel geändert, dieses klassische Modell funktioniert nicht mehr. Gewiss, dank der Gleichberechtigung reklamieren auch Töchter ihren Anspruch auf die Nachfolge. Doch immer öfter findet sich in der Familie niemand, der in die Fußstapfen des Vaters treten will.

Denn viele der Generation Y stellen den Familienbetrieb infrage, wollen sich selber verwirklichen, ohne gedanklich eingegrenzt zu werden. Anweisungen sind ihnen ein Übel. Das ist nicht verwunderlich: So wurden sie schließlich auch erzogen. Immer mehr Familienunternehmer, die keinen Nachfolger in ihren Reihen finden, schauen sich deshalb extern um. Häufig befragen sie ihr Netzwerk, fragen mehr oder weniger professionell im Bekanntenkreis herum.

Aber trotzdem sind es jedes Jahr rund 80.000 Unternehmen, die keinen Nachfolger finden. Das hängt auch damit zusammen, dass den familienfremden Kandidaten oft das nötige Eigenkapital fehlt, da die Finanzierung bei Banken oder Kapitalgebern schwieriger geworden ist. Summa summarum finden derzeit nur rund 60 Prozent der Unternehmen den passenden Kandidaten, wenn sich der Senior-Chef aus Altersgründen zur Ruhe setzt, unerwartet durch Krankheit ausfällt oder stirbt. Tendenz weiter fallend.

In der Professionalität hinken die Familienunternehmer den börsennotierten Unternehmen noch hinterher. Bezogen auf die 2500 größten Unternehmen wurden im deutschsprachigen Raum 2015 immerhin 33 Prozent Bewerber von außen auf die Posten berufen. Das ist ein Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung Strategy& (ehemals Booz & Company).

Ob Familienunternehmen oder börsennotiert mit breitem Investorenkreis: Besonders dringend werden externe Kandidaten in Industrien benötigt, deren Geschäftsmodelle durch eine stark wachsende Innovation infrage gestellt oder sogar zerschlagen werden. Zu besichtigen ist dies nach Aussage von Peter Gassmann, Sprecher der Geschäftsführung der Unternehmensberatung, speziell in Telekommunikations- und Gesundheitsunternehmen sowie Energieversorgern. In den Jahren 2012 bis 2015 waren 38 Prozent aller neuen CEOs in den Telekommunikationsunternehmen externe Kandidaten, bei den Versorgungsunternehmen waren es 32 Prozent, im Gesundheitswesen 29 Prozent und bei den Finanzunternehmen 26 Prozent.

Wie eine andere Studie zeigt, setzen börsennotierte Firmen eher auf Kandidaten, die in diesem Segment Erfahrung aufweisen. Das gleiche gilt für Unternehmen im Privatbesitz. Lediglich fünf der heutigen Dax-Chefs haben zuvor schon einmal bei einem nicht notierten Unternehmen im Privatbesitz gearbeitet. Umgekehrt waren von den 30 größten nicht an der Börse gelisteten Unternehmen in Familienhand nur sieben Geschäftsführer früher für einen Konzern tätig. Das sind Ergebnisse einer Studie der Personalberatung Korn Ferry.

Die Personalberatung erklärt die Ergebnisse damit, dass Manager sich meist unterbewusst schon sehr früh festlegen, in welcher Unternehmensform sie Karriere machen wollen. "Häufig wird dies schon mit der ersten beruflichen Station entschieden", sagt Hubertus Graf Douglas, Geschäftsführer von Korn Ferry in Deutschland.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.