Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

Familienunternehmen sind überdurchschnittlich erfolgreich und bilden das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Eine der großen Herausforderungen, denen sich Familien in der Unternehmensführung stellen müssen, ist ein aufeinander abgestimmtes Zusammenwirken des klassischen Dreiecks „Familie - Unternehmen – Eigentum“. Eine andere große Herausforderung bezieht sich auf die komplexe Frage der Nachfolge, zu deren Lösung es oftmals echten Expertenwissens bedarf.

Wie eine Mahnung steht der Gedanke des Miele-Geschäftsführers Peter Christian Zinkann im Raum: „Familienunternehmen haben einen ganz großen Vorteil und einen ganz großen Nachteil, und beides ist die Familie. Ein Familienfriede ist das Beste, was es für die Firma geben kann, eine Familie in Unfrieden ist das schlimmste.“

Manchmal gelingt eine Nachfolge auch dann nicht, wenn doch alle Regelungen wie beispielsweise die Abstimmung der Gesellschafts-
verträge, der Geschäftsordnungen, Kontrollorgane und Berichtssysteme oder der Eheverträge und Testamente im rein vermögensmäßig-privaten Bereich berücksichtigt und sorgfältig geprüft worden sind.

Der Grund dafür liegt oft viel tiefer, nämlich in der Nichtbeachtung systemischer Wirkungsgesetze, die beim ersten, oberflächlichen Lesen
so selbstverständlich erscheinen und so banal, dass sie gar nicht beachtet werden wollen. Und doch sind sie von essentieller Bedeutung. Der Physiker und systemische Coach und Mediator Dr. Dieter Bischop hat diese Wirkungen als „Systemgesetze“ zusammengefasst.

Es geht wesentlich um 8 Grundregeln, die es bei der Gestaltung einer Unternehmensnachfolge zu respektieren gilt:

1. Recht auf Zugehörigkeit, kein Ausschluss. Es ist das Grundgesetz der systemischen Betrachtung.
2. Anerkennung, Wertschätzung, Respekt
3. Beachtung des Gleichgewichts vom Geben und Nehmen
4. Die Ordnung in der Systemischen Nachfolge: Früher vor später
5. Die Ordnung in der Systemischen Nachfolge: Mehr Verantwortung vor weniger Verantwortung.
6. Die Ordnung in der Systemischen Nachfolge: Höheres Wissen/ Knowhow vor weniger Wissen/ Knowhow.
7. Neues System geht vor altem System
8. Das Gesamtsystem geht vor dem Einzelsystem.

Es sind diese Gesetzmäßigkeiten, die im unternehmerischen Umfeld nahezu täglich verletzt werden können. Denken Sie beispielsweise an die Neubesetzung einer Stelle: Ein Stellennachfolger wird bereits in dem Augenblick von seinen neuen Mitarbeitern nicht akzeptiert werden, wenn er es versäumt, den Wert und die Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutlich vernehmbar anzuerkennen. Er könnte die Systemverletzung von vornherein vermeiden, indem er zu seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausspricht: „Ich weiß, dass Sie schon lange vor mir hier gewesen sind. Ich brauche Ihre Kenntnisse, damit wir alle erfolgreich unsere Abteilung aufstellen können“. Geschieht eine solche Anerkennung nicht, sind die Grundlagen des Mobbings gelegt. Als Reaktion darauf fangen viele Neue an, Umstrukturierungen durchzuführen. In diesem Augenblick sind die Neuen die Ältesten im neuen System. Ähnliche Dynamiken können in familiengeführten Nachfolgeprozessen an den unterschiedlichsten Stellen verortet werden, zum Beispiel bei der Nachfolger- und Erbensuche, bei der Gestaltung der Gesellschafter-
regelungen oder im Rahmen der gewillkürten Erbfolge.

Will man prüfen, ob in einer Nachfolgesituation ein Systemgesetz verletzt worden ist, dann muss diese Prüfung vom Gesetz Nr. 8 zum Gesetz Nr. 1 erfolgen. Bei jeder systemischen Verletzung in einer Nachfolge ist
immer auch das erste Gesetz verletzt. Es hat die stärkste Wirkung
und wirkt existentiell. Folglich ist mit einschneidenden Reaktionen und Entscheidungen zu rechnen, wenn ein „ausgeschlossener“ Nachfolgekandidat handelt.

Die Lösung einer komplexen Nachfolgesituation in einem Unternehmen, insbesondere auch in einem Familienunternehmen, wird dadurch ermöglicht, wenn systemische Gesetzmäßigkeiten berücksichtigt werden. Werden sie eingehalten, ist eine Unternehmung oder eine Familie motiviert, zukunftsorientiert, innovationsfähig und empathisch der eigenen Umwelt gegenüber. Werden diese Systemgesetze bei der Nachfolgefrage nicht berücksichtigt, wirken die systemischen Verletzungen lähmend und demotivierend und können die Existenz des Unternehmens wie auch der Familie gefährden.

Das interessiert andere Leser

  • Auf der sicheren Seite

    Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

  • Erfolg beginnt im Kopf

    Was verbindet Mark Zuckerberg und Wickie den Wikinger? Ihr Erfolg beginnt im Kopf. Der eine erdachte Facebook, der andere hilft seinen Freunden mit klugen Einfällen. Die Idee ist die Basis für erfolgreiches ...

  • Großprojekte im Fokus

    Projektinvestitionen sind oft Meilensteine bei der Erreichung strategischer Ziele. Häufig gehen damit hohe Risiken einher, die besonderer Aufmerksamkeit von Management und Aufsichtsrat bedürfen.

  • Vorbildliche Führung

    Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

  • Halterhaftung für den Fuhrpark

    Halterhaftung für den Fuhrpark birgt für den Verantwortlichen ein erhebliches Haftungsrisiko, das sich besonders offenbart, wenn es um die Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall geht.

  • Das Geheimnis der Gewinnmaschinen

    Anlegern gelingt es nur sehr schwer - viele Unternehmen, auch deutsche, schaffen es aber Jahr für Jahr. Sie streichen Renditen von 25 und mehr Prozent ein.

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

Zum Autor

Christoph Weigmann ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten in Hamburg und M&A-Experte, Coach für Unternehmensnachfolge sowie Mediator.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick