Hamburg, 13.02.2017

Sorgfältige Vorbereitung: Entscheidend für den Erfolg von Unternehmenstransaktionen

Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg. Der Versuch, ein Unternehmen „wie es geht und steht“ an mögliche Interessenten zu verkaufen, wird mit einem Misserfolg oder mindestens mit einem weit geringeren als dem erwarteten Verkaufspreis enden. 

Worauf kommt es aber an, wenn ein Unternehmen verkauft werden soll, und welche Gründe gibt es für gescheiterte Transaktionen?

Bevor potenzielle Käufer kontaktiert werden, ist eine sorgfältige Analyse erforderlich. Durch eine Stärken-/Schwächen-/Chancen-/Risiken-Analyse wird eine erste Einschätzung möglich sein. Ergänzend wird der beauftragte Spezialberater bei der betriebswirtschaftlichen Optimierung des Kaufgegenstandes mitwirken – und auch das betriebliche Rechnungswesen überprüfen. Mit den Erkenntnissen aus diesen Analysen wird es Überlegungen dahingehend geben, wie das „Schmücken der Braut“ möglich ist.

Erfahrungsgemäß werden im Rahmen dieser Analysen Mängel identifiziert, die bereinigt werden können. Ist dies nicht möglich, kommt es darauf an, potenziellen Käufern diese Information in geeigneter Weise zu übermitteln. Extrem schädlich ist es, wenn Berater der potenziellen Käufer Mängel identifizieren, die vorab unberücksichtigt geblieben sind. Dadurch wird die Verhandlungsposition geschwächt.

Es ist auch interessewahrend, wenn steueroptimale Gestaltungen präsentiert werden. Der Barwert der realisierbaren Steuervorteile ist aus Verkäufersicht ein Argument für eine Verkaufspreiserhöhung.

Von großer Wichtigkeit ist, dass die Verkaufsunterlagen qualifiziert und professionell vorbereitet werden. Dazu zählt auch die Erstellung eines Informationsmemorandums.

Interessenkonflikte mit dem Management

Interessenkonflikte zwischen dem Unternehmensverkäufer und dem Management des Unternehmens können den erfolgreichen Abschluss eines Verkaufs gefährden. Differenzen gibt es in unterschiedlichen Bereichen. Einige Beispiele:

  • Unternehmensverkäufer streben einen möglichst hohen Verkaufspreis an. Eine optimistische Geschäftsplanung unterstützt dieses Vorhaben. Die Geschäftsplanung wird in der Regel vom Management erarbeitet und muss auch von diesem den potenziellen Unternehmenskäufern präsentiert werden.

    Dem Management ist durchaus bewusst, dass der Erwerber des Unternehmens den Anspruch hat, dass die vertretenen Ziele auch erreicht werden. Deshalb neigt das Management von Unternehmen dazu, möglichst geringe Ziele vorzugeben und auf Risiken hinzuweisen. Werden die Ziele übertroffen, sind gute Voraussetzungen für Anerkennung und spätere Boni-Gespräche gegeben. Folgt das Management dem Eigeninteresse, werden möglichst geringe Kaufpreise vereinbart.


  • Der Unternehmer will in der Regel zu 100 % verkaufen. Das Management bekundet häufig Interesse daran, ebenfalls Gesellschaftsanteile oder aber Teile von Unternehmen zu erwerben.

    Diese Konfliktsituation versuchen Unternehmer gelegentlich dadurch zu bereinigen, dass das Management in zum Teil sehr respektabler Höhe am Verkaufserlös beteiligt wird – auch dann, wenn kein gesellschaftsrechtliches Engagement bestand.

Interessenkonflikte können sich auch beim Steuerberater ergeben. Erwerben strategische Käufer Unternehmen, verliert dessen Steuerberater in der Regel sein Mandat. Deshalb soll erfahrungsgemäß die Motivation häufig hoch sein, Unternehmensverkäufe aus Eigennutz scheitern zu lassen. Dem kann jedoch durch langfristige Steuerberaterverträge entgegengewirkt werden.

Teil 1: Sorgfältige Vorbereitung: Entscheidend für den Erfolg von Unternehmenstransaktionen

Teil 2: „Deal Breaker“ – unüberwindbare Hindernisse für den Vertragsabschluss

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Mark Niggemann ist geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Wirtschaftsberatung Niggemann & Partner GmbH.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.