Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 12.06.2017

So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es allerdings zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

Der Gesellschafterkreis von vielen Familienfirmen in Deutschland wird mit der Zeit größer und größer. Die eigentliche Großfamilie nimmt dabei in der Bedeutung sukzessive ab, dafür organisieren sich die Gesellschafter zunehmend in Stämmen. Sie bündeln also ihre Anteile und können damit gemeinschaftliche Entscheidungen auf der Gesellschafterversammlung treffen.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat nun zusammen mit der Zeppelin Universität und dem Friedrichshafener Institut für Familienunternehmen einen Extrakt aus der Studie „Firma, Familie, Führung: Leadership im Spannungsfeld von Gefühl und Geschäft“ gezogen. Grundlage für die Studie waren 14 Interviews mit Familienunternehmen sowie im zweiten Schritt die schriftliche Befragung von 85 Familienfirmen. Die Personen, die teilgenommen haben, waren größtenteils männlich, zwischen 45 und 85 Jahre alt und in Unternehmen als geschäftsführende Gesellschafter tätig.

Ein Ergebnis der Studie: Der Zusammenhalt in bestehenden Großfamilien ist deutlich größer ist als in Familien, die sich in Stämmen organisieren. Demzufolge verstehen sich neun von zehn Großfamilien-Mitgliedern als Teil einer starken Gemeinschaft (Stammesorganisation: 77 Prozent). 96 Prozent sehen die Möglichkeit, sich im Unternehmen und in der Familie einzubringen, bei Mitgliedern einer Stammesorganisation sind es 86 Prozent.

Überdies ergab die Studie, dass knapp 82 Prozent der befragten Unternehmer den Zusammenhalt in ihren Familien als hoch einschätzen. Außerdem gaben nahezu alle Befragten (97 Prozent) die Verbundenheit der Familie zum Unternehmen als sehr groß ein. Für die Forscher der Studie bedeutet das, dass Familienbetriebe nicht nur die wirtschaftliche Grundlage einer Familie präsentieren, sondern auch deren emotionale Mitte bilden und Identität stiften.

Grundlage des Zusammenhalts ist Vertrauen, wie schon zuvor diverse Studien ergeben haben. Ähnlich wie in persönlichen Beziehungen zwischen zwei Menschen bedeutet das in Beziehungen von Gesellschaftern, dass scheinbar mickrige Probleme schnell angesprochen werden sollten. So kann dem Risiko eines schier unlösbaren entstehenden Konflikts vorgebaut werden.

Vertrauen ist das eine, das andere ist, gemeinsame Werte zu definieren und zu leben. Eine unverrückbare Wertebasis ist für 94 Prozent der befragten Unternehmerfamilien die Grundlage, um den Zusammenhalt in der Unternehmerfamilie zu intensivieren. 86 Prozent sind der Meinung, dass eine regelmäßige, offene und eine direkte Kommunikation den Zusammenhalt fördert.

Wie funktioniert nun die Verbindung von Familie, Unternehmen und emotionaler Verbundenheit? Dies sei beispielhaft am Thema Verkauf dargestellt: 61 Prozent der Gesellschafter würden ihre Anteile am Unternehmen verkaufen, wenn die Unternehmensziele, -werte und -strategien nicht den eigenen Vorstellungen entsprächen. Hinzu kommt, dass das Interesse des Nachwuchses am Unternehmen sinkt, wenn Kinder, Neffen und Nichten nicht schon früh an das Unternehmen herangeführt werden. Gleichzeitig nimmt die Wahrscheinlichkeit des Anteilsverkaufs ab, wenn Gesellschafter zufrieden mit der familiären Situation sind und sich als Teil einer starken Gemeinschaft begreifen.

Nahezu alle Geschäftsführungskollegien (85 Prozent) empfinden ihre Kommunikation als offen. Vier Fünftel der Geschäftsleitungen (82 Prozent) tauschen sich regelmäßig aus. Aber nur 73 Prozent haben eine klare Aufgabenverteilung und 58 Prozent einen definierten Entscheidungsprozess implementiert.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Was tun bei einem Hörsturz?

    Auch zu viel Stress kann zu Hörversagen führen. Dr. Bilgen Kurt erklärt, warum Betroffene vor allem ruhig bleiben sollen.

  • Start-up vs. Franchise

    Selbständig machen – aber wie? Die Vor- und Nachteile von Start-ups und Franchise im Check.

  • Bye Bye Britain, hello Germany

    Viele britische Firmen wollen der Insel den Rücken kehren. Ihr Lieblingsziel: Deutschland.

  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Lissabon

    Liebesgrüße vom Tejo

    Lissabon ist die perfekte Destination für ein langes Wochenende. Das sind die Must-Sees.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Frauen auf der Jagd

    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt

    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig

    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor

    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs

    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing

    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK

    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab

    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report

    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums

    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles

    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick