Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 12.06.2017

So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es allerdings zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

Der Gesellschafterkreis von vielen Familienfirmen in Deutschland wird mit der Zeit größer und größer. Die eigentliche Großfamilie nimmt dabei in der Bedeutung sukzessive ab, dafür organisieren sich die Gesellschafter zunehmend in Stämmen. Sie bündeln also ihre Anteile und können damit gemeinschaftliche Entscheidungen auf der Gesellschafterversammlung treffen.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat nun zusammen mit der Zeppelin Universität und dem Friedrichshafener Institut für Familienunternehmen einen Extrakt aus der Studie „Firma, Familie, Führung: Leadership im Spannungsfeld von Gefühl und Geschäft“ gezogen. Grundlage für die Studie waren 14 Interviews mit Familienunternehmen sowie im zweiten Schritt die schriftliche Befragung von 85 Familienfirmen. Die Personen, die teilgenommen haben, waren größtenteils männlich, zwischen 45 und 85 Jahre alt und in Unternehmen als geschäftsführende Gesellschafter tätig.

Ein Ergebnis der Studie: Der Zusammenhalt in bestehenden Großfamilien ist deutlich größer ist als in Familien, die sich in Stämmen organisieren. Demzufolge verstehen sich neun von zehn Großfamilien-Mitgliedern als Teil einer starken Gemeinschaft (Stammesorganisation: 77 Prozent). 96 Prozent sehen die Möglichkeit, sich im Unternehmen und in der Familie einzubringen, bei Mitgliedern einer Stammesorganisation sind es 86 Prozent.

Überdies ergab die Studie, dass knapp 82 Prozent der befragten Unternehmer den Zusammenhalt in ihren Familien als hoch einschätzen. Außerdem gaben nahezu alle Befragten (97 Prozent) die Verbundenheit der Familie zum Unternehmen als sehr groß ein. Für die Forscher der Studie bedeutet das, dass Familienbetriebe nicht nur die wirtschaftliche Grundlage einer Familie präsentieren, sondern auch deren emotionale Mitte bilden und Identität stiften.

Grundlage des Zusammenhalts ist Vertrauen, wie schon zuvor diverse Studien ergeben haben. Ähnlich wie in persönlichen Beziehungen zwischen zwei Menschen bedeutet das in Beziehungen von Gesellschaftern, dass scheinbar mickrige Probleme schnell angesprochen werden sollten. So kann dem Risiko eines schier unlösbaren entstehenden Konflikts vorgebaut werden.

Vertrauen ist das eine, das andere ist, gemeinsame Werte zu definieren und zu leben. Eine unverrückbare Wertebasis ist für 94 Prozent der befragten Unternehmerfamilien die Grundlage, um den Zusammenhalt in der Unternehmerfamilie zu intensivieren. 86 Prozent sind der Meinung, dass eine regelmäßige, offene und eine direkte Kommunikation den Zusammenhalt fördert.

Wie funktioniert nun die Verbindung von Familie, Unternehmen und emotionaler Verbundenheit? Dies sei beispielhaft am Thema Verkauf dargestellt: 61 Prozent der Gesellschafter würden ihre Anteile am Unternehmen verkaufen, wenn die Unternehmensziele, -werte und -strategien nicht den eigenen Vorstellungen entsprächen. Hinzu kommt, dass das Interesse des Nachwuchses am Unternehmen sinkt, wenn Kinder, Neffen und Nichten nicht schon früh an das Unternehmen herangeführt werden. Gleichzeitig nimmt die Wahrscheinlichkeit des Anteilsverkaufs ab, wenn Gesellschafter zufrieden mit der familiären Situation sind und sich als Teil einer starken Gemeinschaft begreifen.

Nahezu alle Geschäftsführungskollegien (85 Prozent) empfinden ihre Kommunikation als offen. Vier Fünftel der Geschäftsleitungen (82 Prozent) tauschen sich regelmäßig aus. Aber nur 73 Prozent haben eine klare Aufgabenverteilung und 58 Prozent einen definierten Entscheidungsprozess implementiert.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick