Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Freundliche Übernahme

Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchste Qualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe Nachfolge – mit Erfolg.

"Die Liebe zur italienischen Lebensart war einfach stärker.“ Für Richard Retsch eine Erkenntnis, die sein Leben von Grund auf ändern sollte.
Vor mehr als 30 Jahren machte er aus seiner Passion eine Profession. Aus dem Finanzbeamten wurde ein Unternehmer.

Nach einem längeren Italien-Aufenthalt gründete der Wahl-Nürnberger gemeinsam mit dem Sarden Gesuino Atzeni 1981 „Il Nuraghe“. Das Unternehmen mit Sitz in Fürth importiert italienische Delikatessen und vertreibt sie an Kunden im Groß- und Einzelhandel sowie in der Gastronomie und an Endverbraucher. Den sinnlichen Genuss, das südländische Lebensgefühl die vielseitige Küche Italiens – Retsch und Atzeni wollten ein wenig Dolce Vita nach Deutschland bringen. „Angefangen haben wir mit Wein aus Sardinien“, erzählt Retsch. „Auch unser Name kommt von dort.“ Nuraghen waren die prähistorischen Bauten der Ureinwohner der Insel. Die Gebilde stehen für hohe handwerkliche Qualität und Ursprünglichkeit. Werte, denen sich auch „Il Nuraghe“ verschrieben hat.

Externe Nachfolge als einzige Option

Über Jahrzehnte bauten die Geschäftspartner enge persönliche Kontakte zu regionalen Lieferanten auf. Heute wird das Unternehmen von etwa 100 Erzeugern aus ganz Italien beliefert. Die meisten dieser Betriebe befinden sich schon seit Generationen in Familienbesitz. Für die Feinkosthändler selbst war die Übergabe an die nächste Generation keine Option. „Da wir jeweils keine Kinder haben, kam für uns nur eine externe Nachfolge infrage“, erklärt Retsch. Ein Gedanke, der Seniorunternehmern oftmals schwerfällt. „Viele haben ein Problem damit, ihr Lebenswerk loszulassen“, bestätigt Nicolas Rädecke, Geschäftsführer des Mittelstands- und Nachfolgeportals Deutsche Unternehmerbörse (DUB.de).

Retsch und Atzeni jedoch handelten rechtzeitig. Als Atzeni 2012 seinen 65. Geburtstag feierte, engagierten sie Uwe Kehlenbeck von der Beratungsfirma Omegaconsulting. Kehlenbeck inserierte „Il Nuraghe“ auf mehreren Online-Handelsportalen für Unternehmen, darunter auch DUB.de. Die Resonanz auf das Verkaufsangebot war positiv. Doch nicht jeder Interessent kam infrage. „Eine Firma, die für Genuss und Sinnlichkeit steht, wäre bei einem Technokraten zum Beispiel in den völlig falschen Händen“, erklärt Kehlenbeck. „Wichtig ist, dass die Chemie stimmt.“

Gemeinsam für das Unternehmen

Für Frank Peters empfand das Inhaber-Duo schon beim ersten Treffen Sympathie, nicht zuletzt wegen der umfangreichen Erfahrungen des Übernahme-Interessenten als leitender Angestellter im Feinkostbereich. „Außerdem gefiel uns, dass er auf bestehenden Strukturen aufbauen und unsere Mitarbeiter übernehmen wollte“, sagt Retsch.

Obgleich in Norddeutschland zu Hause, reiste Peters mehrfach nach Franken und besuchte die Unternehmenszentrale samt Lager in Fürth sowie das dazugehörige Einzelhandelsgeschäft in Nürnberg. „Ich habe nach einem wirtschaftlich gesunden mittelständischen Unternehmen im Lebensmittelsektor gesucht“, erzählt der studierte Betriebswirt. Mit „Il Nuraghe“ fand er es. „Überzeugt haben mich das Produktkonzept unter anderem als Nischenanbieter für Biofeinkost, die stabilen Unternehmenszahlen und das Potenzial für neue Vertriebswege.“

Für das Unternehmen zog er ins Fränkische. „Anders geht das nicht bei einem inhabergeführten Betrieb“, sagt Peters. „Man muss voll und ganz dahinterstehen.“ Es ist Peters’ Engagement und dem guten Bauchgefühl der Ex-Inhaber zu verdanken, dass es vom Erstkontakt bis zur Unterschriftsreife im August 2013 nur ein Dreivierteljahr dauerte. „Das ist sehr schnell. Wir rechnen sonst eher mit ein bis zwei Jahren“, so Kehlenbeck.

In Jahren rechnet auch der neue Besitzer. Selbst schon in seinen Fünfzigern, ist „Il Nuraghe“ für Peters ein Zehnjahresprojekt. „Danach möchte ich das Unternehmen an meine beiden Kinder übergeben.“ Eine realistische Option – beide haben Interesse. So würde aus „Il Nuraghe“ doch noch ein Familienunternehmen. Für einen optimalen Einstieg stehen die bisherigen Inhaber dem neuen Eigentümer übergangsweise als Berater zur Seite. Insbesondere mit Retsch arbeitet Peters eng zusammen. Gemeinsam besuchten sie bereits Lieferanten in Italien. „Die Kontakte sind sehr persönlich, ihr Transfer erfordert Vertrauen“, so Retsch.

„Außerdem ist es wichtig zu verstehen, wie der italienische Markt funktioniert.“ Für Peters eine willkommene Herausforderung, der er mit Tatendrang begegnet. Der nächste Schritt? „Ganz klar, jetzt lerne ich erst mal Italienisch.“

Das interessiert andere Leser

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

  • Darum wachsen Gazellen-Unternehmen so schnell
    Das Geheimnis der Gazellen

    Gazellenunternehmen werden Firmen genannt, die extrem schnell wachsen. Eine Studie ist ihrem Erfolgsgeheimnis auf den Grund gegangen

  • Lea-Sophie Cramer von Amorelie
    Berliner Fräuleinwunder

    Sie gilt als einer der erfolgreichsten Gründer Deutschlands, ist Business Angel und Mutter: Lea-Sophie Cramer. Ein Interview.

  • Investoren aus dem Ausland
    Die Chinesen kommen

    Kuka ist kein Einzelfall: Bei deutschen Unternehmen stehen chinesische Käufer Schlange. Doch was passiert nach der Übernahme?

  • Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern
    Blut ist dünner als Wasser

    Statt den eigenen Nachwuchs auf den Chefsessel zu setzen, greifen Familienunternehmen immer häufiger auf Fremdmanager zurück.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick