Freundliche Übernahme

Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchste Qualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe Nachfolge – mit Erfolg.

"Die Liebe zur italienischen Lebensart war einfach stärker.“ Für Richard Retsch eine Erkenntnis, die sein Leben von Grund auf ändern sollte.
Vor mehr als 30 Jahren machte er aus seiner Passion eine Profession. Aus dem Finanzbeamten wurde ein Unternehmer.

Nach einem längeren Italien-Aufenthalt gründete der Wahl-Nürnberger gemeinsam mit dem Sarden Gesuino Atzeni 1981 „Il Nuraghe“. Das Unternehmen mit Sitz in Fürth importiert italienische Delikatessen und vertreibt sie an Kunden im Groß- und Einzelhandel sowie in der Gastronomie und an Endverbraucher. Den sinnlichen Genuss, das südländische Lebensgefühl die vielseitige Küche Italiens – Retsch und Atzeni wollten ein wenig Dolce Vita nach Deutschland bringen. „Angefangen haben wir mit Wein aus Sardinien“, erzählt Retsch. „Auch unser Name kommt von dort.“ Nuraghen waren die prähistorischen Bauten der Ureinwohner der Insel. Die Gebilde stehen für hohe handwerkliche Qualität und Ursprünglichkeit. Werte, denen sich auch „Il Nuraghe“ verschrieben hat.

Externe Nachfolge als einzige Option

Über Jahrzehnte bauten die Geschäftspartner enge persönliche Kontakte zu regionalen Lieferanten auf. Heute wird das Unternehmen von etwa 100 Erzeugern aus ganz Italien beliefert. Die meisten dieser Betriebe befinden sich schon seit Generationen in Familienbesitz. Für die Feinkosthändler selbst war die Übergabe an die nächste Generation keine Option. „Da wir jeweils keine Kinder haben, kam für uns nur eine externe Nachfolge infrage“, erklärt Retsch. Ein Gedanke, der Seniorunternehmern oftmals schwerfällt. „Viele haben ein Problem damit, ihr Lebenswerk loszulassen“, bestätigt Nicolas Rädecke, Geschäftsführer des Mittelstands- und Nachfolgeportals Deutsche Unternehmerbörse (DUB.de).

Retsch und Atzeni jedoch handelten rechtzeitig. Als Atzeni 2012 seinen 65. Geburtstag feierte, engagierten sie Uwe Kehlenbeck von der Beratungsfirma Omegaconsulting. Kehlenbeck inserierte „Il Nuraghe“ auf mehreren Online-Handelsportalen für Unternehmen, darunter auch DUB.de. Die Resonanz auf das Verkaufsangebot war positiv. Doch nicht jeder Interessent kam infrage. „Eine Firma, die für Genuss und Sinnlichkeit steht, wäre bei einem Technokraten zum Beispiel in den völlig falschen Händen“, erklärt Kehlenbeck. „Wichtig ist, dass die Chemie stimmt.“

Gemeinsam für das Unternehmen

Für Frank Peters empfand das Inhaber-Duo schon beim ersten Treffen Sympathie, nicht zuletzt wegen der umfangreichen Erfahrungen des Übernahme-Interessenten als leitender Angestellter im Feinkostbereich. „Außerdem gefiel uns, dass er auf bestehenden Strukturen aufbauen und unsere Mitarbeiter übernehmen wollte“, sagt Retsch.

Obgleich in Norddeutschland zu Hause, reiste Peters mehrfach nach Franken und besuchte die Unternehmenszentrale samt Lager in Fürth sowie das dazugehörige Einzelhandelsgeschäft in Nürnberg. „Ich habe nach einem wirtschaftlich gesunden mittelständischen Unternehmen im Lebensmittelsektor gesucht“, erzählt der studierte Betriebswirt. Mit „Il Nuraghe“ fand er es. „Überzeugt haben mich das Produktkonzept unter anderem als Nischenanbieter für Biofeinkost, die stabilen Unternehmenszahlen und das Potenzial für neue Vertriebswege.“

Für das Unternehmen zog er ins Fränkische. „Anders geht das nicht bei einem inhabergeführten Betrieb“, sagt Peters. „Man muss voll und ganz dahinterstehen.“ Es ist Peters’ Engagement und dem guten Bauchgefühl der Ex-Inhaber zu verdanken, dass es vom Erstkontakt bis zur Unterschriftsreife im August 2013 nur ein Dreivierteljahr dauerte. „Das ist sehr schnell. Wir rechnen sonst eher mit ein bis zwei Jahren“, so Kehlenbeck.

In Jahren rechnet auch der neue Besitzer. Selbst schon in seinen Fünfzigern, ist „Il Nuraghe“ für Peters ein Zehnjahresprojekt. „Danach möchte ich das Unternehmen an meine beiden Kinder übergeben.“ Eine realistische Option – beide haben Interesse. So würde aus „Il Nuraghe“ doch noch ein Familienunternehmen. Für einen optimalen Einstieg stehen die bisherigen Inhaber dem neuen Eigentümer übergangsweise als Berater zur Seite. Insbesondere mit Retsch arbeitet Peters eng zusammen. Gemeinsam besuchten sie bereits Lieferanten in Italien. „Die Kontakte sind sehr persönlich, ihr Transfer erfordert Vertrauen“, so Retsch.

„Außerdem ist es wichtig zu verstehen, wie der italienische Markt funktioniert.“ Für Peters eine willkommene Herausforderung, der er mit Tatendrang begegnet. Der nächste Schritt? „Ganz klar, jetzt lerne ich erst mal Italienisch.“

Das interessiert andere Leser

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Praxis-Beispiel: Selbstständig machen mit McDonalds

    Klarer Vorteil: Mit dem Systemgastronomie Franchise hat man als Franchisenehmer eine starke Marke im Rücken. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser