Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?

Firmen mit nur einem geschäftsführenden Gesellschafter bergen ein Risiko. Stirbt der Inhaber plötzlich, müssen die Erben schnell handeln. Was ist dabei zu beachten? Welche Fristen gibt es?

Familienunternehmer sind ein spezieller Typus von Mensch, sie haben mit viel Energie etwas Eigenes geschaffen, oder etwas von ihren Eltern Übernommenes ausgebaut, ihr Leben kreist häufig um die Firma, sie sind zähe Persönlichkeiten – die sich aber mehr denn andere für unverwundbar halten.

Diese Eigenschaft kann sich fatal auswirken. Wenn nämlich der Inhaber plötzlich verstirbt oder schwer erkrankt, sich etwa nicht mehr mitteilen kann, dann kann das Unternehmen schnell manövrierunfähig werden. „Aus unserer Praxis weiß ich, dass bei rund einem Viertel der Firmen die anderen Geschäftsführer, Prokuristen oder die Ehefrau nicht die notwendigen Vollmachten haben“, sagt Sebastian Göring von Euroconsil. „Dabei ist ein ‚Notfallkoffer‘ das Allerwichtigste, damit das Unternehmen weiter im ruhigen Fahrwasser bleibt.“ Enthalten darin sollte eine Auflistung aller Zeichnungs- und Vertretungsberechtigungen sowie Vollmachten (etwa für die Hausbank) und natürlich ein entsprechendes Testament wie und mit wem es mit der Firma weitergehen soll.

Weitsichtige Familienunternehmer bauen sukzessive Nachfolger auf. Doch längst nicht alle Patriarchen beherzigen diese Regel. Sofern der Inhaber noch keinen Nachfolger auserkoren hat, ist es hilfreich, dass „eine starke zweite Ebene im Unternehmen existiert“, sagt Sebastian von Thunen, Rechtsanwalt bei der auf Familienunternehmen fokussierten Kanzlei Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz.

Verstirbt der Unternehmer plötzlich, müssen die Erben trotz der extrem belastenden Situation schnell handeln. Sie sind etwa verpflichtet, Testamente beim Nachlassgericht abzuliefern. Zudem müssen sie sich klarwerden, ob sie überhaupt das Erbe annehmen. Dafür haben sie sechs Wochen Zeit. „Falls der Nachlass zahlungsunfähig oder überschuldet ist, weil etwa der Inhaber ohne Wissen seiner Erben Spekulationsgeschäfte getätigt hat, kann die Haftung des Erben auf den Nachlass beschränkt werden“, sagt von Thunen. Dafür muss die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens beantragt werden.

Komplizierter wird es im Fall von Erbengemeinschaften. „Diese sind aus unserer Erfahrung aufgrund des Einstimmigkeitsprinzips nach sehr schwerfällig in der Entscheidungsfindung“, sagt Experte Göring. „Es besteht die Gefahr, dass das Unternehmen handlungsunfähig wird, wenn die Erben unterschiedliche Interesse verfolgen“. Auch in diesem Fall bauen weise Patriarchen vor – indem sie bestimmen, wer in der Erbengemeinschaft das Wort führen soll.

Hatte der Inhaber vor seinem Ableben den Verkauf seiner Firma angedacht, sollte eine entsprechende M&A-Gesellschaft beauftragt werden, die mit der Unterstützung des Steuerberaters des Unternehmens den Firmenverkauf einleitet.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.