Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Firmen fiebern nach Fusionen

Kaum ein Tag vergeht, ohne dass ein deutscher Konzern ankündigt, einen Konkurrenten zu übernehmen. Das billige Geld der Notenbanken macht es möglich. Investmentbanker rechnen mit einem Rekordjahr.

In dieser Woche geht es Schlag auf Schlag. Erst erhöht der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern Bayer sein Übernahmeangebot für den US-Saatgutanbieter Monsanto auf 127,50 Euro je Aktie, um den bislang größten Megadeal eines deutschen Konzerns im Ausland voranzutreiben. Dann kündigt das Immobilienunternehmen Vonovia den Kauf des österreichischen Konkurrenten Conwert an. Der Gesundheitskonzern Fresenius will den spanischen Klinikbetreiber Quironsalud schlucken, eine Akquisition von SLM Solutions als Anbieter von 3D-Druckern plant der Mischkonzern General Electric. Und Volkswagen steigt beim US-Lastwagenbauer Navistar ein. Fünf Deals, die auf ein Gesamtvolumen von rund 68,5 Milliarden Euro kommen. In so kurzer Zeit hat es das noch nicht gegeben - und noch viel mehr ist geplant.

Keine Rede ist mehr von den Sorgen der Investmentbanker zu Jahresbeginn. Nach einem Einbruch bei Fusionen und Übernahmen (M & A) im Februar erschien es selbst diesen notorischen Optimisten, als wollten die Übernahmekräfte des weltweiten Rekordjahrs 2015 erlahmen. Allein in Deutschland war das Volumen im Januar um drei Viertel auf nur noch gut zwei Milliarden Euro eingebrochen.

All das ist Vergangenheit: Es läuft wieder rund. Sogar ein neuer Rekord in Deutschland scheint möglich. Im Boomjahr 2007 waren 304 Milliarden Dollar erreicht worden. Inzwischen nähert sich das Transaktionsvolumen der Marke von 60 Prozent dieser Summe, wie sich aus Zahlen des Finanzdatenanbieters Dealogic errechnen lässt.

"Nach jetzigem Stand kann man davon ausgehen, das 2016 ein Rekordjahr für den M & A-Markt mit deutscher Beteiligung wird", wagt Christian Kames, Chef des deutschen Investmentbankings der Citi, eine Prognose. Das Umfeld für Fusionen und Übernahmen ist jedenfalls in Takt. Der deutsche Leitindex Dax habe sich inzwischen wieder über der Marke von 10 000 Punkten festgesetzt, betont Rainer Langel, der das Institut Macquarie in Deutschland führt. Die Zinsen blieben angesichts der Geldschwemme der Notenbanken auf einem historisch niedrigen Niveau, teilweise gebe es sogar Minuszinsen. "Und die Banken finanzieren in umfangreichem Ausmaß, da die Margen bei Übernahmen wenigstens noch auskömmlich sind", betont der Banker.

Von einer langen Pipeline an geplanten, milliardenschweren Transaktionen berichten Finanzkreise. Dazu gehört der Verkauf des Energiedienstleisters Ista, den der Finanzdienstleister CVC Capital erst vor rund drei Jahren von der Beteiligungsgesellschaft Charterhouse für rund 3,1 Milliarden Euro gekauft hatte. Im Markt wird derzeit über Preisvorstellungen in der Größenordnung von 3,5 Milliarden Euro gesprochen. Mitten in den Verhandlungen steht auch der amerikanische Finanzinvestor Blackstone, der die Börsenpläne des Büroimmobilienkonzerns Office First in letzter Minute zu durchkreuzen versucht. Der Mutterkonzern IVG verhandele mit dem Private-Equity-Haus über den Verkauf eines Immobilienbestands im Wert von rund 3,25 Milliarden Euro, berichten Insider. Bei Office First handelt es sich um das Kerngeschäft der alten IVG Immobilien, die vor drei Jahren wegen hoher Schuldenlast in die Insolvenz gerutscht war.

Zum Verkauf steht auch der Textilhändler und - exporteur Schustermann & Borenstein, wie Finanzkreise berichten. Die französische Beteiligungsgesellschaft Ardian hat eine Auktion gestartet, um den bestmöglichen Preis herauszuholen. Bis Mitte September sollen Interessenten Angebote abgeben, berichten Insider. Die frühere Axa Private Equity kann auf Erlöse von etwa 800 Millionen Euro hoffen, schätzen Banker. Beim Einstieg von Ardian war Schustermann & Borenstein noch mit 300 Millionen Euro bewertet worden. Auf einen ähnlich hohen Erlös wie das französische Private-Equity-Haus hofft der Finanzinvestor Cinven, der den Lampenhersteller SLV verkaufen will. Goldman Sachs soll mit einem Verkauf im zweiten Halbjahr betraut worden sein. Vor fünf Jahren hatte Cinven das Unternehmen von HG Capital für rund eine halbe Milliarde Euro erworben.

Auch beim Bad Vilbeler Pharmahersteller Stada haben sich praktisch alle Finanzinvestoren von Rang und Namen in Stellung gebracht. Nach Informationen aus Industrie- und Finanzkreisen sind das neben CVC unter anderem auch die Private-Equity-Firmen EQT, Permira, Apax und Blackstone. Advent und BC Partners wird ebenfalls Interesse nachgesagt. Das Unternehmen streitet sich mit dem Investor Active Ownership Capital (AOC) über die Neuausrichtung des Konzerns. Der Pharmakonzern hat eine Marktkapitalisierung von gut drei Milliarden Euro. Dazu käme ein Aufschlag. "Die durchschnittliche Übernahmeprämie liegt bei 30 bis 35 Prozent, wenn bar bezahlt wird", hat Philipp Beck ausgerechnet, der bei UBS für das M & A-Geschäft in Deutschland verantwortlich ist.

Allein diese fünf genannten Transaktionen addieren sich auf gut zwölf Milliarden Euro. Gerade im "September und Oktober könnten weitere große Transaktionen angekündigt werden, weil man die Deals vor der US-Präsidentschaftswahl und einem möglichen Zinsschritt der US-Notenbank Fed weitgehend finanziert haben möchte", betont Dirk Albersmeier, Co-Chef M & A für die amerikanische Bank JP Morgan in Europa. Am 8. November entscheidet sich, ob der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump gewinnt oder ob die Demokratin Hillary Clinton das bessere Ergebnis einfährt. Im Dezember rechnet der Markt mit einer erneuten US-Zinserhöhung.

Auch das ausländische Faible für deutsche Firmen ist unverändert. "Grenzüberschreitende Transaktionen werden momentan von asiatischen und insbesondere chinesischen Käufern geprägt", sagt UBS-Banker Beck. Das Interesse chinesischer Investoren sei so groß wie nie zuvor, macht Langel von Macquarie klar. Für ihn erscheint es "realistisch, dass etwa ein Viertel des gesamten heimischen M & A-Volumens in den nächsten Jahren auf China entfallen wird". Im laufenden Jahr hatte die Übernahme des Roboterbauers Kuka durch den chinesischen Hausgerätehersteller Midea für viel Aufmerksamkeit und heftige Diskussionen gesorgt.

Doch: "Die Bewertungen sind hoch, billig ist nichts mehr", wie Citi-Banker Kames einräumt. Für ihn haben gute Unternehmen ihren Preis. Die Frage ist nur, wie lange die gute Stimmung in deutschen Vorstandsetagen die Preise hoch hält.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen

    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland

    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit

    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche

    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup

    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland

    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten

    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt

    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren

    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen

    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?

    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept

    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“

    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe

    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit

    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens

    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem

    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC

    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0

    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt

    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht

    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?

    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier

    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen

    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu

    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen

    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick