Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Die Chance der Veränderung nutzen

Wie das Unternehmen erfolgreich an den Nachfolger übergeben wird

Viele Unternehmenslenker – insbesondere im Mittelstand – beschäftigen sich nur ungern mit der Frage der eigenen Nachfolge. In der Regel sind es die Ungewissheiten der persönlichen Zukunft, die Angst vor dem unbekannten Übergabeprozess sowie die fehlende Abgabebereitschaft, die unüberwindbar scheinen. In der Praxis zeigt sich immer wieder, dass ein wesentlicher Faktor dazu beiträgt diese herausfordernde Aufgabe zu meistern: die langfristige Planung des Projekts „Unternehmensübergabe“. Es ist jedoch ein Trugschluss zu glauben, dass diese mit der Kaufvertragsunterzeichnung und dem erfolgreichen Abschluss der Transaktion endet. Ob die Übergabe letztlich erfolgreich ist, hängt ganz entscheidend von der praktischen Übergabe des Unternehmens an den Nachfolger ab.

Als erfahrene Führungskraft hat unser Mandant vor wenigen Wochen die Nachfolge in einem familiengeführten Heizungs- und Sanitär-Unternehmen angetreten. Nach einigen Jahrzehnten der Unternehmensführung war für den Verkäufer der Zeitpunkt der Schlüsselübergabe gekommen. Im Mittelpunkt stand für ihn ein Ziel: die erfolgreiche Weiterführung und Entwicklung des Unternehmens. Eine interne Nachfolge war nicht möglich. Nach den ersten Gesprächen stand für ihn fest: mit diesem Kauf-Interessenten hatte er den passenden Partner für das Übernahmevorhaben gefunden. Rückblickend sind sich beide einig: „Nicht zuletzt dank der Erfahrung unserer Berater haben wir sehr früh realisiert, dass es einige wichtige Punkte gibt, die es von Anfang an für beide Seiten zu berücksichtigen gilt, um erfolgreich ans Ziel zu kommen: die Veränderung als Chance sehen, die klare Rollenverteilung im Prozess abbilden sowie frühzeitig das Vertrauen aller Beteiligten gewinnen und sichern.“

Veränderung als Chance wahrnehmen

Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein sehr intensiver und langwieriger Prozess. Die richtige Einstellung im Vorfeld ist hier eine wesentliche Kraftquelle. Entscheidend ist es, die Veränderung nicht als Bedrohung, sondern als Chance wahrzunehmen und zu ergreifen. Dem Unternehmer öffnet sich der Weg in einen neuen Lebensabschnitt mit neuen Perspektiven, für lange vernachlässigte oder neue Hobbies und Interessen, für die Familie und das gesamte soziale Umfeld. Mit der Übergabe des Unternehmens in neue Hände erfährt dieses neue Impulse und Veränderungspotenziale auf dem Weg zu weiterem Erfolg und Wachstum. Für den externen Nachfolger ist die neue Aufgabe Chance und Herausforderung zugleich: „Das Gefühl, die Verantwortung für ein wertvolles Erbe zu übernehmen und dieses erfolgreich weiter zu führen, verleiht mir zugleich ungeheuer viel Respekt und Energie.“

Rollen und Aufgaben festlegen

Die wohl größte Herausforderung im Prozess der Übergabe ist es, die aktive Unternehmensleitung in neue Hände zu geben. Für Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten gibt es oft seit Jahrzehnten nur einen zentralen Ansprechpartner: der Firmeninhaber. Umso wichtiger für den Erfolg des Nachfolgers – und somit auch für die Zukunft des Unternehmens - ist es, diesem den Freiraum für eigenes Entscheiden und Handeln zu überlassen.

Zugleich ist der Übergang des Verkäufers in die beratende und begleitende Rolle essentiell, um das bestehende Vertrauen zu allen Akteuren nicht zu gefährden. Sind die Rolle des Nachfolgers und die damit einhergehenden Aufgaben nicht klar von den neuen Rollen und Aufgaben des Übergebers abgegrenzt oder haben die beteiligten Akteure auch nur ein unterschiedliches Verständnis von den jeweiligen Rollen und Aufgaben, wird dies zu Konflikten führen. Die Einbindung externer Berater ist hier notwendig, um diese Neuverteilung zeitnah und strukturiert in Angriff zu nehmen. So berichtet der neue Firmenlenker: „In den ersten Wochen haben unsere Berater uns zu regelmäßigen Gesprächen und Aufgabenabstimmungen motiviert und uns bei diesen begleitet. So haben wir uns beispielsweise rechtzeitig dazu abgestimmt, wer die tägliche Einweisung der Serviceteams sowie die monatliche Steuerung der Meister übernimmt, wer für Rückfragen des Steuerberaters zuständig ist und wer letztlich Verbandsarbeit leistet - stets mit dem gemeinsamen Ziel vor Augen: den Übergang in der Unternehmensführung so reibungslos und erfolgreich wie möglich gestalten.“

Vertrauen schaffen

Ein wichtiges Ziel bei der Übergabe des Unternehmens ist es, alle Beteiligten „ins Boot zu holen“. Die gezielte Kommunikation in Inhalt, Art und Zeitpunkt hat sich als ein zentraler vertrauensbildender Baustein gezeigt. So wurde in dem genannten Fall der Nachfolger nach Abschluss der Transaktion zeitnah im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung formal vorgestellt. Die Mitarbeiter gewannen so direkt einen persönlichen Eindruck des neuen Firmenlenkers. Im Anschluss folgten separate Gespräche mit den Führungskräften. Die ebenfalls äußerst erfolgskritische Kommunikation mit Kunden und Lieferanten erfolgte sukzessive im Rahmen persönlicher durch den Altinhaber initiierter Gespräche. Nicht zu Unrecht fasst der Verkäufer stolz zusammen „Für den Nachfolger ist in diesem Teil des Prozesses die Unterstützung durch den scheidenden Unternehmer unabdingbar. Nur wenn es ihm gelingt, sein Vertrauen in den Nachfolger glaubhaft nach außen zu vermitteln, wird das Vertrauen und die Sicherheit aller Beteiligten gestärkt.“

Das interessiert andere Leser

  • 13.03./14.03.2018 | Global InsurTech Roadshow (GIR18)

    Frankfurt | Erstmals kommen internationale Startups, Insurtechs, Versicherer, Investoren und Service Provider zu Pitch und Erfahrungsaustausch zusammen.

  • Master Franchise International

    Lesen Sie hier mehr über internationales Franchising und die Vergabe von Masterlizenzen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Forschungsprojekt zur Unternehmensnachfolge

    Bei der Übergabe stehen meist die aktuellen Probleme im Mittelpunkt, Pläne für die Zukunft kommen zu kurz. Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen will das mit einer neuartigen Methode ändern.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

Zur Autorin

Gerlinde Baumer ist Partnerin der omegaconsulting GmbH.

Zum Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick