Hamburg, 10.04.2017

Der Markt der notleidenden Firmen boomt

Asiaten wetteifern zunehmend auch um daniederliegende Firmen aus Deutschland. Die Niedrigzinsphase erhöht den Druck im Markt.

Wenn Firmen in eine existenzielle Krise geraten, wenn gar die Insolvenz droht, dann muss das Unternehmen nicht zwangsläufig vom Markt verschwinden. Ganz im Gegenteil: Gerade um Betriebe mit einem robusten Geschäftsmodell konkurrieren Investoren immer heftiger. Dies ist eines der Ergebnisse der sogenannten „Distressed M&A-Studie 2017“, die die Unternehmensberatung Roland Berger erstellt hat. Die Untersuchung basiert auf einer Befragung von 200 Experten, die zum größten Teil aus dem Lager der Gläubiger, etwa der Unternehmensfinanzierung und der Insolvenzverwalter, stammen.

Die erhöhte Nachfrage begründen die Experten mit einem günstigen Finanzierungsumfeld und verstärktem Interesse ausländischer Investoren, vor allem aus dem asiatischen Raum. Die befragten Entscheider taxieren das Interesse von asiatischen Investoren dieses Jahr an dem Distressed-Markt mit 82 Prozent am höchsten ein. Deutlich dahinter rangieren nordamerikanische Investoren mit 32 Prozent, europäische Investoren mit 31 Prozent. Deutlich dahinter der Mittlere Osten mit geschätzten 23 Prozent.

Bei den Branchen liegen die Autoindustrie und der Konsumgütersektor ganz vorne. Dieses Jahr erwarten 61 Prozent der Befragten einen Anstieg der Transaktionen im Automotive-Bereich, 51 Prozent sehen dies im Konsumgüterbereich als gegeben an. Die Autoindustrie die bekanntermaßen umsatzstärkste Branche hierzulande. Die Konsumgüterbranche ist in Deutschland durch eine Vielzahl kleinerer und mittlerer Unternehmen gekennzeichnet, die häufig in Familienhand sind.

Während bei vielen Wirtschaftsthemen der Brexit eine große Rolle spielt, ist im Distressed-Markt davon nicht viel zu spüren. 57 Prozent der 200 Befragten gehen davon aus, dass der Ausstritt Großbritanniens aus der EU die Investitionen in deutsche Unternehmen nicht antreiben wird.

Zu welchem Zeitpunkt erwerben Investoren die notleidenden Unternehmen? 70 Prozent der Befragten greifen zu, bevor das Unternehmen Insolvenz anmeldet. In 67 Prozent der Fälle kaufen Investoren die Firmen aus der Insolvenz heraus. "Dass vorinsolvenzliche Prozesse im Vergleich zu Verkäufen aus der Insolvenz heraus bevorzugt werden, deckt sich mit unserer Erfahrung", sagt Sascha Haghani, Leiter der Restrukturierungssparte bei Roland Berger. "Die vorinsolvenzliche Sanierung hat viele Vorteile, vor allem für Unternehmen mit "gesunden" Geschäftsmodellen."

Was die Unternehmensberatung nicht in diesem Zusammenhang thematisiert: Es kommt immer wieder vor, dass Investoren insolvente Firmen übernehmen – und am Tag der Vertragsunterzeichnung eine böse Überraschung machen: Viele Mitarbeiter haben sich längst wegbeworben. Mühsam muss der neue Eigentümer erst wieder gutes Personal finden. Diese Erfahrung hat unter anderem ein großer deutscher Ingenieurdienstleister gemacht.

Die steigende Anzahl der Interessenten und der hohe Zeitdruck durch die günstigen Finanzierungsbedingungen führen zudem dazu, dass der Transaktionsprozess komplizierter wird. 90 Prozent der Befragten stimmen dieser von den Studienautoren aufgestellten These zu.

Das interessiert andere Leser

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser