Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Zielsicher in die Zukunft

Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell nicht laufend überprüfen, geraten schnell ins Hintertreffen: Business Development wird immer wichtiger. Doch welche Ansätze versprechen Erfolg?

Ob in der S-Bahn, im Café, im Supermarkt: Es gab Zeiten, da war der Nokia-Klingelton überall zu hören. Die Handys des finnischen Kommunikationsriesen beherrschten kurz nach der Jahrtausendwende den Weltmarkt. Aus und vorbei! Heute sagen Apple und Samsung, wo es in Sachen Mobiltelefonie langgeht.

Ein warnendes Beispiel, denn Unternehmen, die nicht ständig ihr Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen, laufen Gefahr, von Wettbewerbern überholt zu werden. Praxisorientierte Modelle Immer mehr Firmen steuern mit einem Business-Development-Bereich gegen, der neue Geschäftsfelder erkennen und erschließen soll. Laut einer aktuellen Studie der internationalen Managementberatung Horváth & Partners, die auf der Befragung von knapp 150 Führungskräften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz basiert, sehen rund 70 Prozent der Teilnehmer die Gestaltung und Weiterentwicklung des Geschäftsmodells als wichtigen Teil ihrer Strategiearbeit an.

Vor zehn Jahren spielte das Thema in nicht einmal einem Drittel der Unternehmen eine Rolle. „Manager bescheinigen dem Thema eine hohe
Wichtigkeit – sind dann aber ratlos, wie sie damit umgehen sollen“, sagt Tim Wolf, Leiter der Studie und Head of Strategy im Competence Center Strategy, Innovation & Sales von Horváth & Partners. So sind sich die Verantwortlichen bei den richtigen Instrumenten, um das Geschäftsmodell sinnvoll zu analysieren, oft unsicher.

Abhilfe schaffen praxisorientierte Modelle wie das 7-K-Prinzip oder das Business Model Canvas. Dazu Dr. Alexander Osterwalder in seinem Buch „Business Model Generation“: „Dieses Konzept wurde auf der ganzen Welt angewendet und getestet und wird bereits in verschiedenen Organisationen eingesetzt, unter anderem bei IBM, Ericsson,In neun Punkten ans Ziel Ein komplexes Geschäftsmodell auf nur einer Seite veranschaulichen? Mit dem Business Model Canvas möglich: „Es visualisiert die Dimensionen des Geschäftsmodells: Mit neun Bausteinen lässt sich übersichtlich ermitteln, wie sich ein Unternehmen
aufstellt und Umsätze erzielt“, erklärt Michael Risch, selbstständiger Unternehmensberater aus Stuttgart.

1. Kundensegmente

Der Kunde als Herzstück des Geschäftsmodells: Jedes Unternehmen sollte klar definieren, an wen sich sein Angebot richtet und wen es vernachlässigt.

2. Wertangebote

Warum sollte ein Kunde ein bestimmtes Angebot annehmen? Welchen Nutzen erhält der Käufer? Dieser kann sowohl quantitativ wie etwa eine Kostenersparnis sein oder qualitativ, beispielsweise ein bedienerfreundliches Design.

3. Vertriebskanäle

Kommunikation, Distribution und Verkaufsplätze sind Schnittstellen zum Kunden – und beeinflussen, wie er Produkt und Unternehmen wahrnimmt. Wichtige Fragen: Auf welchem Weg möchten die Kunden von der Firma erreicht werden? Welche Kanäle funktionieren am besten, welche sind am kosteneffizientesten?

4. Kundenbeziehung

Noch einmal steht der Kunde im Fokus: Welche Beziehungen zum Unternehmen erwarten die einzelnen Zielgruppen, wie lassen sich diese umsetzen?

5. Einnahmequellen

Jede Gesellschaft sollte von Beginn an ermitteln, für welchen Nutzen der Kunde bereit ist zu zahlen – um eine oder mehrere Erlösquellen zu identifizieren.

6. Schlüsselressourcen

Hierunter fallen die wichtigsten Güter, mit denen eine Firma arbeitet: von Räumlichkeiten über Patente und Personal bis hin zum Kapital.

7. Schlüsselaktivitäten

Die wesentlichen Tätigkeiten, die für den Erfolg des Unternehmens entscheidend sind – angefangen bei der Produktion eines Gutes, dessen Vertrieb bis zum Beschwerdemanagement.

8. Schlüsselpartnerschaften

Wer sind die wichtigsten Zulieferer und Partner? Unternehmen bauen Allianzen auf: um gemeinsam Infrastrukturen zu nutzen, Arbeitsbereiche auszugliedern oder Ressourcen zu gewinnen.

9. Kostenstruktur

Zu guter Letzt: Welche Kosten entstehen bei welchen Schlüsselressourcen, -aktivitäten und -partnerschaften? Bei der Geschäftsmodellanalyse kommt es jedoch nicht nur auf das Wie sondern auch das Wann an: „Alle zwei bis drei Jahre sollten Verantwortliche das Geschäftsmodell überarbeiten, bei wesentlichen Veränderungen auch ad hoc“, rät Wolf.

Ein weiterer Erfolgsfaktor in der Strategiearbeit sind einheitliche Dokumentations formen. Diese sind nötig, um Informationen, Daten und Strategien aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen sowie verschiedenen Jahren vergleichen zu können.

Tim Wolf fasst zusammen:
„Der technologische Fortschritt, schwankende Märkte und die zunehmende Konkurrenz in vielen Branchen machen es unumgänglich, auch neue Methoden in Betracht zu ziehen. Tools zur zuverlässigen Geschäftsmodellanalyse sollten in keinem Strategieprozess mehr fehlen – sie verhelfen Unternehmen zu einer Flexibilität, die sie in Zeiten schnellen Wandels zum Überleben brauchen.“

Das interessiert andere Leser

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

Dieser Artikel ist im DUB UNTERNEHMER-Newsletter erschienen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate - kostenlos und unverbindlich.

Bestellen Sie hier gratis den
DUB UNTERNEHMER-Newsletter

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick