„Ich halte das für keine gute Idee“

Angela Merkel erteilt dem bedingungslosen Grundeinkommen eine klare Absage. Ein Gespräch über die Welt im Wandel. Die Bundeskanzlerin fordert, zugesagte Frauenquoten einzuhalten, in die Zukunft zu investieren und digital denken zu lernen.

Angela Merkel im Interview: Die Kanzlerin stellt sich den Fragen des DUB UNTERNEHMER-Magazins (Foto: dpa/ Kay Nietfeld)

Es ist die heiße Phase. Der Wahlkampf für die im Herbst anstehende Bundestagswahl spitzt sich zu. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gebeten, zu Themen, die unsere Zukunft dominieren werden, Stellung zu beziehen. Ein Gespräch über den digitalen Wandel, Künstliche Intelligenz und deren Konsequenzen für den Arbeitsmarkt, über Frauenquoten, Führungsstil, Politikverdrossenheit und den Klassiker Steuerlast. Dem lauter werdenden Ruf nach einem bedingungslosen Grundeinkommen erteilt die Kanzlerin im Interview eine klare Absage– und stellt sich damit gegen prominente Befürworter aus der Wirtschaft wie Siemens-Chef Joe Kaeser und dm-Gründer Götz Werner.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Zentrale Herausforderungen für die Wirtschaft sind neben der fortschreitenden Globalisierung die Digitalisierung, der Fachkräftemangel und hunderttausende Flüchtlinge, die in den Arbeitsmarkt integriert werden sollen. Mit welchen Prioritäten sind diese Aufgaben zu bewältigen? Und welche Bringschuld sehen Sie diesbezüglich bei den Unternehmen, welche bei der Politik?
Angela Merkel: Weltwirtschaft, Innovation, Bildung, Bürokratie- und Steuerlasten, drohender Fachkräftemangel – das sind wichtige Themen, mit denen sich die Politik in besonderer Weise befassen muss. Unsere Aufgabe ist es, ständig die Rahmenbedingungen für Investitionen in die Zukunft zu überprüfen und zu verbessern. Dann ist die Wirtschaft am Zug, die den größeren Anteil der Forschungs- und Entwicklungsausgaben trägt. Für Unternehmerinnen und Unternehmer gilt: Wer ausreichend Geld in Forschung und Entwicklung, in neue Ausrüstung, in neue Maschinen ebenso wie in neue Ideen und Nachwuchskräfte steckt, der ist auch für die Zukunft gerüstet.

Die Deutschen tragen – auch im internationalen Vergleich – eine hohe Steuerlast. Viele Unternehmen wünschen sich, nicht zuletzt vor dem Hintergrund sprudelnder Steuereinnahmen, Entlastungen. Welche Pläne verfolgen Sie hier?
Merkel: In der nächsten Legislaturperiode wollen wir maßvolle Steuererleichterungen ins Auge fassen. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreichen den Spitzensteuersatz sehr früh. Wenige Überstunden können schon dazu führen, dass man sich mit einem Einkommen, das nicht allzu hoch ist, plötzlich im Bereich des Spitzensteuersatzes befin-det. Das wollen wir ändern. 

Sie haben zuletzt kritisiert, dass die Bereitschaft von Dax-Unternehmen, aus eigenem Antrieb mehr Vorstandsposten mit Frauen zu besetzen, nicht die gewünschte Entwicklung genommen hat. Planen Sie wie bei Aufsichtsräten nun verpflichtende Maßnahmen?
Merkel: Um den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen, gilt seit Anfang 2016 eine feste Quote von 30 Prozent für neu zu besetzende Aufsichtsratsposten in etwa 100 börsennotierten und voll mitbestimmten Unternehmen. Und: Diese Quote wirkt. Alle Unternehmen, die unter diese Regelung fallen und 2016 neue Aufsichtsratsposten zu besetzen hatten, haben sich an die feste Quote gehalten. Für rund 3.500 Unternehmen, die entweder börsennotiert oder mitbestimmt sind, gilt die Verpflichtung, Zielgrößen für Aufsichtsrat, Vorstand sowie erste und zweite Managementebene festzulegen. Leider gibt es hier immer wieder Unternehmen, die sich die Zielgröße Null setzen. Und dafür habe ich null Verständnis. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir auch bei den Zielgrößen Schritt für Schritt vorankommen werden.

Teil 2: "Digitales Denken ist Basiskompetenz"

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.