Teil 3: "Manche Bereiche eignen sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften"

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten. Wie sähe denn Ihrer Meinung nach ein besserer Umgang damit aus?
Wagenknecht:
Ich glaube, dass wir dort, wo es Netzwerkeffekte gibt, öffentliche Plattformen auf nicht-kommerzieller Basis brauchen. Das, was Amazon für den Kunden attraktiv macht, eine Online-Handelsplattform für eine riesige Auswahl an Produkten, könnten smarte Programmierer auf nicht-kommerzieller Basis ebenfalls bereit stellen. Auf solch einer Plattform könnten dann die Anbieter ihre Produkte online stellen. In dem Fall würden alle Gewinne an die Händler gehen, abzüglich einer gewissen Gebühr, um die zu bezahlen, die die Software bereitstellen und warten. Aber das wäre eine ganz andere Situation. Es gibt Bereiche, die sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften eignen. Früher hat man die ein natürliches Monopol genannt. Zum Beispiel Energie- oder Schienennetze. Und da gab es mal die volkswirtschaftliche Überzeugung, die die meisten Ökonomen geteilt haben, dass es für solche Bereiche nicht sinnvoll ist, sie für private Anbieter zu öffnen, weil es keinen Wettbewerb gibt, der die Jagd nach Rendite zähmen könnte. Und das gilt für die digitale Wirtschaft erst recht.

Birgt die Digitalisierung nicht auch die Chance, herkömmliche Strukturen aufzubrechen? Um zur Automobilindustrie zurückzukehren: Google beispielsweise forscht ebenfalls am selbstfahrenden, vernetzten Auto.
Wagenknecht:
Da sehe ich allerdings auch schon das nächste Problem: Wenn Googles Software irgendwann marktreif ist und in allen Autos aller Hersteller steckt, können diese von ihrer eigenen Wertschöpfung nur noch relativ wenig profitieren. Denn auch das ist ein Trend zur Monopolisierung: Wenn es irgendwann selbstfahrende Autos geben soll, dann müssen alle mit der gleichen Software vernetzt werden. Sonst ist die Fehleranfälligkeit viel zu groß. Und wenn ein privates Unternehmen das Patent auf diese Software hat, dann müssen alle anderen diesem Unternehmen exorbitanten Tribut zahlen. Hier ist die Positionen des deutschen Ordoliberalismus völlig richtig: Man muss verhindern, dass private Unternehmen eine solche Machtposition bekommen, in der sie kein Markt mehr reguliert. Sonst nimmt die Wirtschaft insgesamt Schaden.

Am Ende des Buches schlagen Sie neue Rechtsformen für Unternehmen vor. Kann Deutschland damit im internationalen Wettbewerb um Standorte bestehen?
Wagenknecht:
Sie wären sogar im internationalen Wettbewerb erfolgreicher. Bei größeren Unternehmen bin ich von einem Modell überzeugt, das ich Mitarbeitergesellschaft nenne. Dieses orientiert sich am Stiftungsmodell. Diese Unternehmen würden sich selbst gehören. Niemand würde sie auf auf Quartalsergebnisse festnageln, und kein externer Kapitalgeber könnte Geld rausziehen. Und sie laufen nicht Gefahr, dass Erben sich verstreiten und das Unternehmen dadurch schädigen. Für kleinere Unternehmen gäbe es natürlich weiterhin das klassische Privatunternehmen mit voller Haftung, in dem der Eigentümer vollen Anspruch auf den Gewinn hat. Aber hier haben wir es ja traditionell eben auch mit Unternehmern zu tun, die selbst im Unternehmen arbeiten, nicht mit bloßen Anlegern, die Kasse machen wollen.

Ich denke da allerdings auch an internationale Unternehmen, die die Wahl haben: „Eröffne ich einen neuen Standort in Berlin oder vielleicht doch lieber in Dublin?“
Wagenknecht:
Dafür sind aber auch andere Kriterien ausschlaggebend. Ich finde ohnehin, wir müssen etwas gegen den Dumping-Wettlauf tun. Davon profitieren sehr wenige, während sehr viele leiden. Wir erleben zurzeit in Europa Entwicklungen, die niemanden freuen sollten. Europa zerfällt, weil die sozialen Konflikte immer größer werden. Deshalb brauchen wir Regeln, die in allen europäischen Ländern einen solchen Dumping-Wettbewerb verhindern. Mein Wünsch wäre, dass es solche Rechtsformen dann nicht nur in einem Land gibt. Aber ich finde, wenn ein Land es einführt und das ist erfolgreich, dann ist das die beste Werbung dafür. Wenn wir warten, bis es irgendwer in Brüssel einführt, warten wir möglicherweise bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag.

 

1. Teil: Mehr Geld für Gründer

2. Teil: "Digitalisierung erzeugt starken Trend zum Monopol"

3. Teil: "Manche Bereiche eignen sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften"

4. Teil: "Wohlstand sollte nicht davon abhängen, ob man in eine arme oder reiche Familie geboren wurde"

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.