Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 3: "Manche Bereiche eignen sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften"

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten. Wie sähe denn Ihrer Meinung nach ein besserer Umgang damit aus?
Wagenknecht:
Ich glaube, dass wir dort, wo es Netzwerkeffekte gibt, öffentliche Plattformen auf nicht-kommerzieller Basis brauchen. Das, was Amazon für den Kunden attraktiv macht, eine Online-Handelsplattform für eine riesige Auswahl an Produkten, könnten smarte Programmierer auf nicht-kommerzieller Basis ebenfalls bereit stellen. Auf solch einer Plattform könnten dann die Anbieter ihre Produkte online stellen. In dem Fall würden alle Gewinne an die Händler gehen, abzüglich einer gewissen Gebühr, um die zu bezahlen, die die Software bereitstellen und warten. Aber das wäre eine ganz andere Situation. Es gibt Bereiche, die sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften eignen. Früher hat man die ein natürliches Monopol genannt. Zum Beispiel Energie- oder Schienennetze. Und da gab es mal die volkswirtschaftliche Überzeugung, die die meisten Ökonomen geteilt haben, dass es für solche Bereiche nicht sinnvoll ist, sie für private Anbieter zu öffnen, weil es keinen Wettbewerb gibt, der die Jagd nach Rendite zähmen könnte. Und das gilt für die digitale Wirtschaft erst recht.

Birgt die Digitalisierung nicht auch die Chance, herkömmliche Strukturen aufzubrechen? Um zur Automobilindustrie zurückzukehren: Google beispielsweise forscht ebenfalls am selbstfahrenden, vernetzten Auto.
Wagenknecht:
Da sehe ich allerdings auch schon das nächste Problem: Wenn Googles Software irgendwann marktreif ist und in allen Autos aller Hersteller steckt, können diese von ihrer eigenen Wertschöpfung nur noch relativ wenig profitieren. Denn auch das ist ein Trend zur Monopolisierung: Wenn es irgendwann selbstfahrende Autos geben soll, dann müssen alle mit der gleichen Software vernetzt werden. Sonst ist die Fehleranfälligkeit viel zu groß. Und wenn ein privates Unternehmen das Patent auf diese Software hat, dann müssen alle anderen diesem Unternehmen exorbitanten Tribut zahlen. Hier ist die Positionen des deutschen Ordoliberalismus völlig richtig: Man muss verhindern, dass private Unternehmen eine solche Machtposition bekommen, in der sie kein Markt mehr reguliert. Sonst nimmt die Wirtschaft insgesamt Schaden.

Am Ende des Buches schlagen Sie neue Rechtsformen für Unternehmen vor. Kann Deutschland damit im internationalen Wettbewerb um Standorte bestehen?
Wagenknecht:
Sie wären sogar im internationalen Wettbewerb erfolgreicher. Bei größeren Unternehmen bin ich von einem Modell überzeugt, das ich Mitarbeitergesellschaft nenne. Dieses orientiert sich am Stiftungsmodell. Diese Unternehmen würden sich selbst gehören. Niemand würde sie auf auf Quartalsergebnisse festnageln, und kein externer Kapitalgeber könnte Geld rausziehen. Und sie laufen nicht Gefahr, dass Erben sich verstreiten und das Unternehmen dadurch schädigen. Für kleinere Unternehmen gäbe es natürlich weiterhin das klassische Privatunternehmen mit voller Haftung, in dem der Eigentümer vollen Anspruch auf den Gewinn hat. Aber hier haben wir es ja traditionell eben auch mit Unternehmern zu tun, die selbst im Unternehmen arbeiten, nicht mit bloßen Anlegern, die Kasse machen wollen.

Ich denke da allerdings auch an internationale Unternehmen, die die Wahl haben: „Eröffne ich einen neuen Standort in Berlin oder vielleicht doch lieber in Dublin?“
Wagenknecht:
Dafür sind aber auch andere Kriterien ausschlaggebend. Ich finde ohnehin, wir müssen etwas gegen den Dumping-Wettlauf tun. Davon profitieren sehr wenige, während sehr viele leiden. Wir erleben zurzeit in Europa Entwicklungen, die niemanden freuen sollten. Europa zerfällt, weil die sozialen Konflikte immer größer werden. Deshalb brauchen wir Regeln, die in allen europäischen Ländern einen solchen Dumping-Wettbewerb verhindern. Mein Wünsch wäre, dass es solche Rechtsformen dann nicht nur in einem Land gibt. Aber ich finde, wenn ein Land es einführt und das ist erfolgreich, dann ist das die beste Werbung dafür. Wenn wir warten, bis es irgendwer in Brüssel einführt, warten wir möglicherweise bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag.

 

1. Teil: Mehr Geld für Gründer

2. Teil: "Digitalisierung erzeugt starken Trend zum Monopol"

3. Teil: "Manche Bereiche eignen sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften"

4. Teil: "Wohlstand sollte nicht davon abhängen, ob man in eine arme oder reiche Familie geboren wurde"

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick