Teil 3: "Manche Bereiche eignen sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften"

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten. Wie sähe denn Ihrer Meinung nach ein besserer Umgang damit aus?
Wagenknecht:
Ich glaube, dass wir dort, wo es Netzwerkeffekte gibt, öffentliche Plattformen auf nicht-kommerzieller Basis brauchen. Das, was Amazon für den Kunden attraktiv macht, eine Online-Handelsplattform für eine riesige Auswahl an Produkten, könnten smarte Programmierer auf nicht-kommerzieller Basis ebenfalls bereit stellen. Auf solch einer Plattform könnten dann die Anbieter ihre Produkte online stellen. In dem Fall würden alle Gewinne an die Händler gehen, abzüglich einer gewissen Gebühr, um die zu bezahlen, die die Software bereitstellen und warten. Aber das wäre eine ganz andere Situation. Es gibt Bereiche, die sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften eignen. Früher hat man die ein natürliches Monopol genannt. Zum Beispiel Energie- oder Schienennetze. Und da gab es mal die volkswirtschaftliche Überzeugung, die die meisten Ökonomen geteilt haben, dass es für solche Bereiche nicht sinnvoll ist, sie für private Anbieter zu öffnen, weil es keinen Wettbewerb gibt, der die Jagd nach Rendite zähmen könnte. Und das gilt für die digitale Wirtschaft erst recht.

Birgt die Digitalisierung nicht auch die Chance, herkömmliche Strukturen aufzubrechen? Um zur Automobilindustrie zurückzukehren: Google beispielsweise forscht ebenfalls am selbstfahrenden, vernetzten Auto.
Wagenknecht:
Da sehe ich allerdings auch schon das nächste Problem: Wenn Googles Software irgendwann marktreif ist und in allen Autos aller Hersteller steckt, können diese von ihrer eigenen Wertschöpfung nur noch relativ wenig profitieren. Denn auch das ist ein Trend zur Monopolisierung: Wenn es irgendwann selbstfahrende Autos geben soll, dann müssen alle mit der gleichen Software vernetzt werden. Sonst ist die Fehleranfälligkeit viel zu groß. Und wenn ein privates Unternehmen das Patent auf diese Software hat, dann müssen alle anderen diesem Unternehmen exorbitanten Tribut zahlen. Hier ist die Positionen des deutschen Ordoliberalismus völlig richtig: Man muss verhindern, dass private Unternehmen eine solche Machtposition bekommen, in der sie kein Markt mehr reguliert. Sonst nimmt die Wirtschaft insgesamt Schaden.

Am Ende des Buches schlagen Sie neue Rechtsformen für Unternehmen vor. Kann Deutschland damit im internationalen Wettbewerb um Standorte bestehen?
Wagenknecht:
Sie wären sogar im internationalen Wettbewerb erfolgreicher. Bei größeren Unternehmen bin ich von einem Modell überzeugt, das ich Mitarbeitergesellschaft nenne. Dieses orientiert sich am Stiftungsmodell. Diese Unternehmen würden sich selbst gehören. Niemand würde sie auf auf Quartalsergebnisse festnageln, und kein externer Kapitalgeber könnte Geld rausziehen. Und sie laufen nicht Gefahr, dass Erben sich verstreiten und das Unternehmen dadurch schädigen. Für kleinere Unternehmen gäbe es natürlich weiterhin das klassische Privatunternehmen mit voller Haftung, in dem der Eigentümer vollen Anspruch auf den Gewinn hat. Aber hier haben wir es ja traditionell eben auch mit Unternehmern zu tun, die selbst im Unternehmen arbeiten, nicht mit bloßen Anlegern, die Kasse machen wollen.

Ich denke da allerdings auch an internationale Unternehmen, die die Wahl haben: „Eröffne ich einen neuen Standort in Berlin oder vielleicht doch lieber in Dublin?“
Wagenknecht:
Dafür sind aber auch andere Kriterien ausschlaggebend. Ich finde ohnehin, wir müssen etwas gegen den Dumping-Wettlauf tun. Davon profitieren sehr wenige, während sehr viele leiden. Wir erleben zurzeit in Europa Entwicklungen, die niemanden freuen sollten. Europa zerfällt, weil die sozialen Konflikte immer größer werden. Deshalb brauchen wir Regeln, die in allen europäischen Ländern einen solchen Dumping-Wettbewerb verhindern. Mein Wünsch wäre, dass es solche Rechtsformen dann nicht nur in einem Land gibt. Aber ich finde, wenn ein Land es einführt und das ist erfolgreich, dann ist das die beste Werbung dafür. Wenn wir warten, bis es irgendwer in Brüssel einführt, warten wir möglicherweise bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag.

 

1. Teil: Mehr Geld für Gründer

2. Teil: "Digitalisierung erzeugt starken Trend zum Monopol"

3. Teil: "Manche Bereiche eignen sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften"

4. Teil: "Wohlstand sollte nicht davon abhängen, ob man in eine arme oder reiche Familie geboren wurde"

Das interessiert andere Leser

  • asant verändert die digitale Transformation Wirtschaft und Gesellschaft. Die CeBIT 2016 zeigt, was die Zukunft bringt.
    Humanismus auf der CeBIT

    Auf der CeBIT 2016 stehen der Mensch und sein Einfluss auf eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Ein Blick auf die wichtigsten Trends.

  • Fördern und vorleben
    Der Transformation vorangehen

    Beim DUB-Talk beschrieben drei Entscheider, wie sie die Digitalisierung in ihrer Firma umsetzen. Dabei entdeckten sie an ihren Firmen ganz neue Seiten.

  • Sei dein eigener Regisseur

    Keine Lust mehr auf die alte Firma? Worauf Führungskräfte bei beruflichen Veränderungen achten müssen, sagt Coach Claudia Michalski.

  • Rotes Tuch Digitalisierung
    Rotes Tuch Digitalisierung

    Zu teuer, zu komplex, zu wenig Personal: Das Thema Industrie 4.0 wird von der Mehrheit der Mittelständler kritisch gesehen.

  • Kopenhagens Must-Sees
    Kopenhagens Must-Sees

    Wie wäre es mit einem Wochenend-Trip nach Kopenhagen? Wir haben die besten Locations für Sie aufgestöbert.

  • Friedman schlägt Schumpeter
    Kampf der Top-Ökonomen

    Werden in Krisen innovative Unternehmen geboren? Die Theorie von Schumpeter sagt ja, die von Friedman nein. Wer hat Recht?

  • Gekommen, um zu bleiben
    Gekommen, um zu bleiben

    Kommt das nächste Apple, Google oder Microsoft aus Deutschland? Diese drei Newcomer haben das Zeug, zu bleiben.

  • Bock auf Gründen
    Bock auf Gründen

    „Ich hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen“ – der Tweet einer Schülerin sorgte für eine riesige Debatte. Auch über das Gründen wissen Kids zu wenig.

  • Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven: Hybrid ist die Zukunft
    Hybrid ist die Zukunft

    Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven spricht über die Evolution alternativer Antriebe als Antwort auf immer strengere Umweltauflagen.

  • Aus Scheitern wird man klug
    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016
    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte
    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein
    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Erfolgreiche Beiräte

    Beiräte können der Schlüssel für den Erfolg und ein aktives Instrument der Führung von Familienunternehmen sein – wenn man sie richtig besetzt.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser