Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 2: "Digitalisierung erzeugt starken Trend zum Monopol"


In "Reichtum ohne Gier" trifft Sahra Wagenknecht ihren Lieblingsfeind: den Kapitalismus. Im Buch stecken neue Vorschläge, wie sich das Wirtschaftssystem ändern ließe. Manche sind marginal, andere radikal – aber immer sind sie verständlich erklärt. Reinlesen lohnt sich. Nicht umsonst steht das Werk der umstrittenen Politikerin oben in den Bestsellerlisten. 297 Seiten, 19,95 Euro, Campus

Wer entschiede dann, wer das Geld bekommt?
Wagenknecht:
Professionelle Expertenteams. Warum sollten sie eine schlechtere Auswahl treffen als Private Equity Manager. Sie sollten aber nicht nur danach entscheiden, ob ein Projekt Maximalrendite in kurzer Zeit verspricht, sondern gezielt Innovationen fördern. Im Silicon Valley bewährt sich maximal eines von zehn Projekten. Aber dieses eine ist dann so lukrativ, dass es die Verluste der anderen aufwiegt. So könnten wir gezielt gesellschaftliche Bereiche fördern, die wir weiterentwickeln möchten wie Erneuerbare Energien, Biotechnologie, neue Speichertechnologien. In Südostasien passiert das seit Längerem: Dort wurden mit öffentlichen Geldern ganze Industrien hochgezogen – wie die Solarwirtschaft in China, die nun eine große Konkurrenz für europäische Unternehmen darstellt.

Im Buch bezeichnen sie den Automobilmarkt als geschlossenen Markt. Wieso hat es Tesla dann trotzdem geschafft, einzudringen?
Wagenknecht:
Unternehmen brauchen ein immenses Mindestkapital, damit sich ihre Entwicklungsausgaben rechnen. Die Unternehmen, die jetzt noch in diesen Markt hineinkommen, schaffen dies nur durch staatliche Unterstützung. Tesla hat in einer kritischen Phase 500 Millionen Dollar vom amerikanischen Staat erhalten. Es gibt also Ausnahmen, die sich durchsetzen können, aber im Wesentlichen ist der Markt dicht.

Was ist schlimm daran? Schließlich haben die heute etablierten Autohersteller über Jahrzehnte hinweg investiert.
Wagenknecht:
Das Schlimme daran ist, dass dieser Markt nun von sehr wenigen Akteuren dominiert wird. So gibt es zwar eine scheinbare Markenvielfalt, doch viele Marken sind mittlerweile eigentumsrechtlich in einer Hand. Dadurch entstehen Abhängigkeitssituationen für die Zulieferer. Diese müssen sich dann Konditionen beugen, die eigentlich mit freier Marktwirtschaft nicht mehr viel zu tun haben. Wenn wenige Unternehmen einen Markt dominieren, neigen sie außerdem schnell zu Behäbigkeit und Kundenunfreundlichkeit. Dazu kommt der Shareholder-Value-Druck, der sehr kurzfristiges wirtschaftliches Denken befördert. Ein harter Wettbewerb mit Neueinsteigern, die die alten Akteure auf Trab bringen können, garantiert dagegen, dass Qualität und Service nicht leiden.

Zwischen den Zeilen Ihres Buches ist zu lesen, dass Sie die Digitalisierung als Treiber einer sich weiter verbreitenden Monopolisierung sehen. Warum?
Wagenknecht:
Die Digitalisierung erzeugt einen sehr starken Trend zum Monopol. Das hängt mit den Netzwerkeffekten zusammen. Eine Plattform wird umso attraktiver, aber auch umso mächtiger, je größer sie ist. Beispiel Amazon: Für den Kunden ist es ein Vorteil, wenn er fast alles im gleichen Onlineshop kaufen kann. Für die Hersteller ist es problematisch, weil sie gezwungen sind, bei Amazon gelistet zu werden und dessen Konditionen zu akzeptieren. Ein anderes Beispiel ist Apple: Wer in einer App irgendetwas anbieten will, muss akzeptieren, dass Apple mitverdient und den exklusiven Zugang zum Kunden behält. Je größer diese Plattformen werden, desto schlechter werden die Konditionen für diejenigen, die sie als Vermittler nutzen müssen. Dabei mangelt es nicht an entsprechenden Kartellgesetzen, es wurde nur bisher versäumt, diese auch auf dem digitalen Markt durchzusetzen. In der analogen Welt würde eine solche Marktmacht nie akzeptiert werden.

 

1. Teil: Mehr Geld für Gründer

2. Teil: "Digitalisierung erzeugt starken Trend zum Monopol"

3. Teil: "Manche Bereiche eignen sich nicht für renditeorientiertes Wirtschaften"

4. Teil: "Wohlstand sollte nicht davon abhängen, ob man in eine arme oder reiche Familie geboren wurde"

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick