Zielsicher in die Zukunft

Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell nicht laufend überprüfen, geraten schnell ins Hintertreffen: Business Development wird immer wichtiger. Doch welche Ansätze versprechen Erfolg?

Ob in der S-Bahn, im Café, im Supermarkt: Es gab Zeiten, da war der Nokia-Klingelton überall zu hören. Die Handys des finnischen Kommunikationsriesen beherrschten kurz nach der Jahrtausendwende den Weltmarkt. Aus und vorbei! Heute sagen Apple und Samsung, wo es in Sachen Mobiltelefonie langgeht.

Ein warnendes Beispiel, denn Unternehmen, die nicht ständig ihr Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen, laufen Gefahr, von Wettbewerbern überholt zu werden. Praxisorientierte Modelle Immer mehr Firmen steuern mit einem Business-Development-Bereich gegen, der neue Geschäftsfelder erkennen und erschließen soll. Laut einer aktuellen Studie der internationalen Managementberatung Horváth & Partners, die auf der Befragung von knapp 150 Führungskräften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz basiert, sehen rund 70 Prozent der Teilnehmer die Gestaltung und Weiterentwicklung des Geschäftsmodells als wichtigen Teil ihrer Strategiearbeit an.

Vor zehn Jahren spielte das Thema in nicht einmal einem Drittel der Unternehmen eine Rolle. „Manager bescheinigen dem Thema eine hohe
Wichtigkeit – sind dann aber ratlos, wie sie damit umgehen sollen“, sagt Tim Wolf, Leiter der Studie und Head of Strategy im Competence Center Strategy, Innovation & Sales von Horváth & Partners. So sind sich die Verantwortlichen bei den richtigen Instrumenten, um das Geschäftsmodell sinnvoll zu analysieren, oft unsicher.

Abhilfe schaffen praxisorientierte Modelle wie das 7-K-Prinzip oder das Business Model Canvas. Dazu Dr. Alexander Osterwalder in seinem Buch „Business Model Generation“: „Dieses Konzept wurde auf der ganzen Welt angewendet und getestet und wird bereits in verschiedenen Organisationen eingesetzt, unter anderem bei IBM, Ericsson,In neun Punkten ans Ziel Ein komplexes Geschäftsmodell auf nur einer Seite veranschaulichen? Mit dem Business Model Canvas möglich: „Es visualisiert die Dimensionen des Geschäftsmodells: Mit neun Bausteinen lässt sich übersichtlich ermitteln, wie sich ein Unternehmen
aufstellt und Umsätze erzielt“, erklärt Michael Risch, selbstständiger Unternehmensberater aus Stuttgart.

1. Kundensegmente

Der Kunde als Herzstück des Geschäftsmodells: Jedes Unternehmen sollte klar definieren, an wen sich sein Angebot richtet und wen es vernachlässigt.

2. Wertangebote

Warum sollte ein Kunde ein bestimmtes Angebot annehmen? Welchen Nutzen erhält der Käufer? Dieser kann sowohl quantitativ wie etwa eine Kostenersparnis sein oder qualitativ, beispielsweise ein bedienerfreundliches Design.

3. Vertriebskanäle

Kommunikation, Distribution und Verkaufsplätze sind Schnittstellen zum Kunden – und beeinflussen, wie er Produkt und Unternehmen wahrnimmt. Wichtige Fragen: Auf welchem Weg möchten die Kunden von der Firma erreicht werden? Welche Kanäle funktionieren am besten, welche sind am kosteneffizientesten?

4. Kundenbeziehung

Noch einmal steht der Kunde im Fokus: Welche Beziehungen zum Unternehmen erwarten die einzelnen Zielgruppen, wie lassen sich diese umsetzen?

5. Einnahmequellen

Jede Gesellschaft sollte von Beginn an ermitteln, für welchen Nutzen der Kunde bereit ist zu zahlen – um eine oder mehrere Erlösquellen zu identifizieren.

6. Schlüsselressourcen

Hierunter fallen die wichtigsten Güter, mit denen eine Firma arbeitet: von Räumlichkeiten über Patente und Personal bis hin zum Kapital.

7. Schlüsselaktivitäten

Die wesentlichen Tätigkeiten, die für den Erfolg des Unternehmens entscheidend sind – angefangen bei der Produktion eines Gutes, dessen Vertrieb bis zum Beschwerdemanagement.

8. Schlüsselpartnerschaften

Wer sind die wichtigsten Zulieferer und Partner? Unternehmen bauen Allianzen auf: um gemeinsam Infrastrukturen zu nutzen, Arbeitsbereiche auszugliedern oder Ressourcen zu gewinnen.

9. Kostenstruktur

Zu guter Letzt: Welche Kosten entstehen bei welchen Schlüsselressourcen, -aktivitäten und -partnerschaften? Bei der Geschäftsmodellanalyse kommt es jedoch nicht nur auf das Wie sondern auch das Wann an: „Alle zwei bis drei Jahre sollten Verantwortliche das Geschäftsmodell überarbeiten, bei wesentlichen Veränderungen auch ad hoc“, rät Wolf.

Ein weiterer Erfolgsfaktor in der Strategiearbeit sind einheitliche Dokumentations formen. Diese sind nötig, um Informationen, Daten und Strategien aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen sowie verschiedenen Jahren vergleichen zu können.

Tim Wolf fasst zusammen:
„Der technologische Fortschritt, schwankende Märkte und die zunehmende Konkurrenz in vielen Branchen machen es unumgänglich, auch neue Methoden in Betracht zu ziehen. Tools zur zuverlässigen Geschäftsmodellanalyse sollten in keinem Strategieprozess mehr fehlen – sie verhelfen Unternehmen zu einer Flexibilität, die sie in Zeiten schnellen Wandels zum Überleben brauchen.“

Das interessiert andere Leser

  • Kurzarbeit in der Corona-Krise
    Kurzarbeit in der Corona-Krise

    Arbeitgeber und Unternehmer stehen vor großen Herausforderungen. Welche rechtliche Grundlage muss geschaffen werden und welche Schritte sind notwendig um das Kurzarbeitergeld zu beantragen?

  • Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten
    Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten

    Die Corona-Pandemie setzt die deutsche Wirtschaft zunehmend unter Druck. Welche steuerlichen Hilfsmaßnahmen hat die Bundesregierung getroffen und wie sehen diese im Detail aus?

  • Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?
    Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?

    Welche Kreditformen es gibt und wie sie für Ihr Unternehmen die nötige Liquidität sicher stellen.

  • Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?
    Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?

    Sich selbst und andere schützen: Das Corona-Virus legt das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben fast überall auf Eis. Was können Unternehmer tun?

  • RE/MAX Germany auf Höhenflug
    RE/MAX Pressemitteilung

    RE/MAX Germany konnte im Jahr 2019 das erfolgreichste Geschäftsjahr seit seiner Gründung 1973 verzeichnen. Das Unternehmen verkündete, nach Expansionskurs, für das kommende Jahr große Erfolge.

  • Franchise Trends 2020
    Franchise Trends 2020

    2020 ist bereits in vollem Gange und bringt frischen Wind in die Franchising Welt. Das erwartet die Franchise Branche im neuen Jahr.

  • DUB fragt nach - Umfrage zur Unternehmensnachfolge
    Umfrage zur Unternehmensnachfolge

    Helfen Sie uns dabei DUB.de noch besser zu gestalten. Wie? Einfach zwei Minuten Zeit nehmen, Umfrage ausfüllen und Dankeschön-Geschenk erhalten.

  • Unternehmen erwerben: Welche Fördermittel gibt es?
    Staatlich gefördert

    Der Staat bietet Förderprogramme für Existenzgründer oder Unternehmen an. Welche Mittel können beansprucht werden und was müssen Sie beachten?

  • Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019
    Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019

    Der Rückblick auf 2019 ist ernüchternd. Unternehmensnachfolger werden weiterhin händeringend gesucht. Der DIHK-Report verdeutlicht die brisante Nachfolgesituation.

  • Franchise Trends 2020
    Aktuelle Franchise-Trends

    In Sachen Franchising liegen im Jahr 2020 die Sparten Fitness, Gesundheit und Umweltschutz im Trend. Auch das Konzept des „Multi Unit Franchising" ist weiterhin beliebt.

  • Digitalisierung im Mittelstand - DUB.de
    Digitalisierung im Mittelstand: fehlende Innovation

    Keine Zeit verlieren: Ein hoher Grad an Digitalisierung ist neben innovativen Produkten unabdingbar für den Erfolg eines Unternehmens. Lesen Sie, hier wie die Transformation gelingt.

  • Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten auf DUB.de
    Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten

    DUB.de Update: Verkaufsangebote mit Dokument erweitern und das Unternehmen noch detaillierter vorstellen.

  • Greenfranchising
    Die Zukunft ist grün

    Ökologische Ansätze sind Kern des Greenfranchising. Immer mehr Franchisenehmer setzen auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Ein Ansatz, der sich bezahlt macht.

  • Unternehmenswert steigern
    Wie erziele ich für mein Unternehmen den besten Verkaufspreis?

    Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen und einen möglichst hohen Preis erzielen? Selbstverständlich! Wie Sie den Verkaufserlös steigern und die Übernahme optimal umsetzen lesen Sie hier.

  • Förderung der Unternehmensnachfolge
    Förderung der Unternehmensnachfolge: Der Staat hilft mit

    Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert gerade bei einer Unternehmensnachfolge meist ein ordentliches Startkapital. Fördermittel für Existenzgründer helfen den künftigen Unternehmern bei der ...

  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war vor Ort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräche mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben Antworten.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • Mehr als Kunst

    Wenn Unternehmer und Künstler gemeinsame Sache machen: Dorottya Novak, die Chefredakteurin von „Secrets of Art“, beleuchtet in ¬ihrem Magazin und im Interview wie weit diese Verbindung gehen kann.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

Dieser Artikel ist im DUB UNTERNEHMER-Newsletter erschienen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate - kostenlos und unverbindlich.

Bestellen Sie hier gratis den
DUB UNTERNEHMER-Newsletter

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser