Hilfen für kleine und mittelständische Unternehmen in der Corona-Krise

Das Corona-Virus verändert das Leben zahlreicher Menschen drastisch.

Restaurants, Friseursalons und Handwerksbetriebe müssen aktuell schließen, große Veranstaltungen und Messen werden abgesagt. Das sorgt dafür, dass zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen um ihre Existenz fürchten. Zum Glück gibt es von vielen Seiten Hilfe.

Spendenaktion der Gothaer Versicherung

Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Damit Unternehmen und Start-ups die Krise erfolgreich bewältigen können, hat die Bundesregierung einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds eingerichtet, der bis zu 600 Milliarden Euro umfasst. Er soll die ökonomischen Folgen der Corona-Krise auf jene Unternehmen abfedern, deren Bestandsgefährdung mit drastischen Einflüssen auf den deutschen Arbeitsmarkt oder den Wirtschaftsstandort verbunden wäre. Des Weiteren dient er dazu, Liquiditätsengpässe zu verhindern, die Kapitalbasis der Betriebe zu stärken und die Refinanzierung am Kapitalmarkt zu fördern.

KfW-Schnellkredite für mittelständische Unternehmen

Mittelständische Unternehmen, die wegen des Coronavirus in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, haben die Möglichkeit, einen KfW-Schnellkredit aufzunehmen. Dabei beträgt das Kreditvolumen pro Unternehmen bei 11 bis 50 Beschäftigten höchstens 500.000 Euro. Unternehmen mit über 50 Beschäftigen erhalten KfW-Schnellkredite von bis zu 800.000 Euro. Die Kreditrisiken werden zu 100 Prozent vom Staat übernommen. Es sind Laufzeiten von bis zu 10 Jahren möglich.

Unterstützungspaket für Start-ups

Auch für Start-ups gibt es Unterstützung von der Bundesregierung: Sie hat die Wagniskapitalfinanzierung für Start-ups im Umfang von 2 Milliarden Euro erweitert. Kleine Mittelständler und junge Technologieunternehmen können ebenfalls von diesem Unterstützungspaket profitieren.

Spendenaktionen größerer Unternehmen

Darüber hinaus organisieren jetzt viele namhafte Unternehmen Spendenaktionen für jene Betriebe, die von der Corona-Krise schwer betroffen sind. Ein Beispiel dafür ist die Spendenaktion der Gothaer Versicherung. Sie bietet Selbstständigen und Gewerbetreibenden aus Deutschland mit der Initiative #KraftDerGemeinschaft die Möglichkeit, ein Profil zu erstellen und das eigene Unternehmen zu beschreiben. Der Aufruf kann dann verbreitet werden, um mit Familie, Freunden, Bekannten und Kunden eine finanzielle Soforthilfe zu sammeln. Organisiert wird die Spendenaktion über die Finanzplattform Stripe, über welche die Zuwendungen ausgezahlt werden. Schnell sein lohnt sich dabei, denn obendrauf gibt es von der Gothaer Versicherung für die ersten 2.000 eingerichteten Projekte noch einen finanziellen Zuschuss.

Direktzuschüsse für Soloselbstständige und Kleinunternehmer

Für Soloselbstständige, Freiberufler und kleine Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten gibt es Soforthilfen in Form von Direktzuschüssen. Diese gestalten sich wie folgt:

• Maximal 5 Beschäftigte: Einmalzahlung bis 9.000 Euro für drei Monate

• Maximal 10 Beschäftigte: Einmalzahlung bis 15.000 Euro für drei Monate

Mit diesen Direktzuschüssen soll betroffenen Unternehmen unbürokratisch und schnell in der Krise geholfen werden, um deren wirtschaftliche Existenz zu sichern und akute finanzielle Engpässe zu überbrücken. Diese Einmalzahlungen müssen nicht zurückgezahlt werden. Sollte der Vermieter die Miete um wenigstens 20 Prozent reduzieren, besteht auch die Möglichkeit, den nicht komplett ausgeschöpften Zuschuss für weitere zwei Monate zu nutzen.

Kurzarbeitergeld

Viele Beschäftigte sind von Kurzarbeit in der Corona-Krise betroffen. Deshalb soll es jetzt noch einfacher möglich sein, Kurzarbeitergeld zu beantragen. Es genügt jetzt beispielsweise, wenn zehn Prozent der Angestellten in einem Betrieb von Arbeitsausfall betroffen sind. Zudem wird Leiharbeit in die Regelung miteinbezogen und die Sozialversicherungsbeiträge werden komplett übernommen. Auf diese Weise sollen Unternehmen entlastet werden. Des Weiteren verzichtet man auf die vollständige Anrechnung des Entgelts aus einer Tätigkeit, die ein Beschäftigter während der Kurzarbeit aufnimmt. Auf diese Weise soll ein Anreiz dafür geschaffen werden, vorübergehend andere derzeit so wichtige Tätigkeiten in der Landwirtschaft, der Lebensmittelversorgung oder dem Gesundheitswesen zu übernehmen. Das Kurzarbeitergeld greift ein, wenn Betriebe geschlossen werden müssen oder es in der Firma zu Schwierigkeiten kommt, weil Aufträge oder Zulieferungen ausbleiben.

Steuerstundung

Zu guter Letzt sind auch Steuerstundungen möglich, um kleine und mittelständische Unternehmen sowie Arbeitnehmer zu entlasten. Wenn die Zahlung des Steuerbetrags mit einer zu großen finanziellen Last verbunden ist, haben Steuerpflichtige die Möglichkeit, die Steuerschuld ganz oder zum Teil zu stunden. Dafür genügt ein Antrag beim Finanzamt.