Finanzmanagement - worauf sollten Unternehmen achten?

Beim Erwerb oder Verkauf eines Unternehmens müssen viele Details beachtet werden. Neben Fertigung, Produktion, Marketing und Human Resources ist ein solides Finanzmanagement von großer Bedeutung, um die Firma langfristig auf den Märkten zu positionieren.

Finanzmanagement - worauf sollten Unternehmen achten?

Finanz- und Investitionsentscheidungen sind wesentliche Unternehmensaufgaben

Für einen erfolgreichen Unternehmensstart sind ein effizientes Marketingkonzept sowie ein dynamisches Finanzmanagement unerlässlich. Bei der Liquiditätsplanung nach der Firmenübernahme geht es darum, finanzielle Engpässe zu identifizieren und geeignete Lösungen zu finden. Während derzeit viele Betriebe stillstehen und die Zunahme von Kurzarbeit zu beobachten ist, entwickeln sich gleichzeitig viele kleine und mittelständische Unternehmen positiv. Dennoch wirkt sich die unsichere Lage in der Krise auch auf Investitionen aus. Ohne effektives Finanzmanagement besteht das Risiko, dass neugegründete Unternehmen trotz funktionierendem Geschäftsmodell bereits nach kurzer Zeit insolvent sind. Das Finanzmanagement ist eine wesentliche Unternehmensaufgabe, die alle Finanz- und Investitionsentscheidungen umfasst. Zur unternehmerischen Finanzpolitik gehört die zielgerichtete situationsgemäße Planung finanzieller Aktivitäten ebenso wie die Kontrolle und Steuerung aller betrieblichen Zahlungsströme. Eine innovative Finanzverwaltung muss übersichtlich und transparent sein. Für Zeitersparnis sollen Finanzlösungen wie das GmbH Geschäftskonto bei Penta, welches die Verwaltung von Zahlungen, Ausgaben und Firmenkarten per App oder im Browser ermöglicht, sorgen. Die Möglichkeit der nahtlosen Integration mit der Buchhaltungssoftware soll zur Vereinfachung vieler Geschäftsprozesse beitragen. Im Finanzbereich eines jeden Unternehmens ist die Sicherung und Erhaltung der Liquidität von großer Bedeutung für die Weiterentwicklung der Firma.

Die verschiedenen Perspektiven der Liquiditätsplanung

Auch bei der Existenzgründung zählt die Liquiditätsplanung zu den wesentlichen Managementaufgaben. Der Mangel an Liquidität ist einer der häufigsten Ursachen für das Scheitern junger Unternehmen in der Anfangsphase. Grundsätzlich können Liquiditätsprobleme jedoch jederzeit auftreten, unabhängig davon, wie sich die wirtschaftliche Perspektive der Firma entwickelt. Häufig wird in der Gründungsphase zu wenig darauf geachtet, dass bestimmte Investitionen notwendig sind. Neben der Marktanalyse sollte deshalb eine Bestandsaufnahme erfolgen, um festzustellen, ob in absehbarer Zeit mit höheren Kosten aufgrund der Anschaffung notwendiger Büroeinrichtungen, Maschinen, Waren oder durch Renovierungsarbeiten zu rechnen ist. Eine kontinuierliche Finanzplanung kann dabei helfen, finanzielle Engpässe zu vermeiden. Bei der Finanzplanung wird der Kapitalbedarf ermittelt, der für das Unternehmenswachstum benötigt wird. In diesem Zusammenhang geht es um größere und kleinere Investitionen und Ersatzinvestitionen, die in naher Zukunft anfallen und deshalb im Finanzmanagement berücksichtigt werden sollten. Wie das Management der Finanzen im Einzelnen gestaltet wird, ist unter anderem von der Größe des Unternehmens abhängig. Im Bereich produzierender Unternehmen ist die Planung von Innovationen, die auch finanzielle Entscheidungen einschließt unabdingbar, um auf den Märkten zu bestehen. Zu den Zielen und Aufgaben im betrieblichen Finanzmanagement gehört deshalb die Risikoabschätzung in Bezug auf Investitionen und Finanzierungen.

Darüber hinaus ist es wichtig, die Gesamt- und Eigenkapitalrentabilität regelmäßig neu zu beurteilen. Im Tagesgeschäft wird zwischen operativem und strategischem Finanzmanagement unterschieden. Während sich die strategische Finanzplanung mit der langfristigen Planung, Steuerung und Kontrolle der Risiko- und Erfolgspositionen beschäftigt, besteht die Aufgabe des operativen Finanzmanagements darin, die Liquidität zu sichern, damit notwendige Ausgaben finanziert werden können. Als Grundlagen der Finanzplanung dienen Daten aus der Gewinn- und Verlustrechnung, der Bilanz und dem Geschäftsbericht. Darüber hinaus müssen auch die konjunkturellen Entwicklungen bei finanziellen Entscheidungen im Unternehmen berücksichtigt werden.