Hamburg, 04.04.2017

Ehrgeiz und Leidenschaft

Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben. Neben ihren eigenen Geschäften investiert die gute „Löwin“ auch in die Unternehmen von Gründern – und beweist dabei viel Gespür.

Erfolgsrezept: "Liebe das, was du tust"

Sie stand auf den großen Opernbühnen, dann zwang sie eine Erkrankung dazu, ihre Gesangskarriere aufzugeben. Heute ist die 45-Jährige Unternehmerin – sie präsentiert und vertreibt ihre Schmuck-, Mode- und Kosmetiklinien beim Homeshopping-Sender HSE24 und bei QVC in London. Seit 2011 betreibt sie obendrein ein Schönheitsinstitut in München. Vielen ist sie vor allem durch ihre Rolle als kritische Jurorin in der TV-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ bekannt. Dem DUB UNTERNEHMER-Magazin gibt sie Einblicke in ihre Erfolgsgeheimnisse.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Nicht jeder will heute Unternehmer werden. Warum ist die Sendung „Die Höhle der Löwen“ trotzdem so beliebt?

Judith Williams: Als Amerikanerin erinnert mich die Show „Die Höhle der Löwen“ an die schöne Geschichte „Vom Tellerwäscher zum Millionär“. Jeder kann es schaffen. Und das stimmt. Sehen Sie sich Little Lunch an. Zwei Gründer aus Augsburg, die mit ihren gesunden Biosuppen rund 100.000 Euro Umsatz erzielten, haben sich 2015 in die „Höhle der Löwen“ getraut. Mein Mit-Löwe Frank Thelen und ich waren begeistert und haben sofort investiert. Gemeinsam haben wir den Umsatz auf jetzt 20 Millionen Euro angekurbelt. Little Lunch ist damit das erfolgreichste Start-up aller „Die Höhle der Löwen“-Shows weltweit. Die Gründerbrüder Denis und Daniel Gibisch haben es geschafft.

Was hat Sie bewogen, bei der Gründersendung mitzumachen?

Williams: Mein Mann Alexander-Klaus Stecher hat das Potenzial der Show sofort erkannt und mich überredet mitzumachen. Ich wollte ursprünglich nicht, weil ich keine klassische Unternehmerin mit einem abgeschlossenen BWL-Studium bin.

Was ist notwendig, um Sie als Investorin zu überzeugen?

Williams: Ich investiere in Menschen, nicht in Marken. Brennen die Gründer für ihre Idee? Sind sie bereit, sich durch Rückschläge nicht entmutigen zu lassen, sondern aus Niederlagen zu lernen und gestärkt hervorzugehen? Und haben sie ein Produkt entwickelt, das einzigartig ist und eine überzeugende Geschichte hat?

Welche Fähigkeiten braucht es, um sich mit seiner Idee selbstständig zu machen?

Williams: Ohne Demut, Fleiß und Know-how geht nichts. Demut bedeutet, dass das Unternehmen erste Priorität hat und man sich selbst nicht so wichtig nehmen darf. Übermut wäre die Vorstufe des Scheiterns. Hinzu kommen ein unbändiger Fleiß und ein profundes Fachwissen.

Sie haben es geschafft, sich nach dem plötzlichen Ende Ihrer Karriere als Opernsängerin etwas Neues aufzubauen. Womit konnten Sie sich damals motivieren?

Williams: Sinnbildlich bin ich hingefallen – das kann immer passieren. Nur: Liegen bleiben ist keine Option. Natürlich habe ich getrauert, mich verkrochen und mit dem Schicksal gehadert. Das war auch wichtig. Aber nach kurzer Zeit bin ich wieder aufgestanden und habe etwas ganz Neues gemacht. Ich habe Shakes in einem Fitnessstudio verkauft – mit großem Erfolg. Da habe ich gemerkt, dass ich Verkaufstalent habe. „Bloom where you’re planted“ ist mein Lebensmotto. Frei übersetzt: „Liebe das, was du tust“. Und das mache ich.

Wie haben Sie das dringend notwendige betriebswirtschaftliche Wissen zur Unternehmensführung erworben?

Williams: Wenn ich mich für etwas begeistere, dann bis ins letzte Detail. Als ich meine erste GmbH gründete, hatte ich keine Ahnung von meinen Pflichten als Geschäftsführerin. Da habe ich meinen Steuerberater immer wieder mit Fragen gelöchert. Mittlerweile kann ich mitreden, und das ist gut so.

Wie wichtig sind Coaches beim Aufbau eines Unternehmens, können sie jedem zu unternehmerischem Erfolg verhelfen?

Williams: Ein erfolgreiches Unternehmen besteht immer aus einem guten Team. Keiner kann alles können. Ich suche mir deshalb für mein Team Menschen, die mich ergänzen. Klar ist aber auch: Das Unternehmer-Gen muss in einem sein. Das kann einem kein Coach antrainieren. Dafür ist es viel zu anstrengend, Unternehmer zu sein.

Welche Persönlichkeit der Wirtschaft hat Sie besonders beeindruckt?

Williams: Natürlich Coco Chanel. Sie wuchs in Armut auf, und sie hat ein Milliardenunternehmen geschaffen. Sie hat sich als Frau in der Männerwelt durchgesetzt. Und nicht zuletzt hat sie die Mode revolutioniert.

Als Unternehmerin gab und gibt es auch immer wieder Niederlagen. Wie gehen Sie mit Rückschlägen um?

Williams: Niederlagen tun weh, das ist bei mir nicht anders. Aber: kein Erfolg ohne Niederlagen. Beides bedingt einander. Ich versuche die Gründe zu finden, warum etwas nicht geklappt hat, dann daraus zu lernen und einen neuen Anlauf zu machen. Ein Beispiel: Bei meinem ersten Casting als Moderatorin für einen Shoppingsender bin ich durchgefallen. Ich habe um eine zweite Chance gekämpft, sie bekommen, und dann hat es geklappt. Erst wer Niederlagen erlebt, kann Erfolge richtig genießen.

Von welcher persönlichen Niederlage profitieren Sie noch heute?

Williams: Wenn Sie so wollen, war meine Erkrankung, die das Aus meiner Gesangskarriere bedeutete, eine Niederlage. Ich musste mich neu erfinden. Und heute bin ich sehr glücklich und liebe meinen neuen Beruf.

Was können Gründer von Ihrem Beispiel lernen?

Williams: Den Umgang mit Niederlagen. Klar macht es keinen Sinn, unreflektiert zehnmal gegen die gleiche Mauer anzurennen. Aber aus Niederlagen kann man lernen. Wer das tut und nicht gleich aufgibt, wird Erfolg haben.

Unternehmer müssen in jeder Situation einen kühlen Kopf bewahren. Gelingt Ihnen das?

Williams: Mein Vater war Opernsänger. Ich bin im Theater aufgewachsen. Komödie, Drama – das volle Programm. Das ist eine gute Schule fürs Leben. Danach haut einen nichts mehr um.

Wer mit den Produkten seines Unternehmens Erfolg haben will, muss auch verkaufen können. Was ist Ihre Vertriebsphilosophie?

Williams: Alle Produkte, die ich verkaufe, habe ich mit meinem Team selbst entwickelt. Ich kenne jedes einzelne Detail und kann jederzeit erklären, warum wir etwas genau so gemacht haben. Diese Kompetenz schafft Vertrauen. Und ohne Vertrauen kann man nicht verkaufen.

Welche Tipps würden Sie einem jungen Vertriebler mit auf den Weg geben?

Williams: Das Wichtigste ist, hinter dem Produkt zu stehen und alles über sein Produkt zu wissen. Wer Toilettenpapier verkauft, muss davon überzeugt sein, dass er das allerbeste Toilettenpapier der Welt hat. Wer diese Begeisterung für sein Produkt nicht aufbringt, wird keinen Erfolg haben. Ein guter Verkäufer zu sein ist kein Job, sondern ein Beruf – und das kommt von Berufung.

Wo gibt es Parallelen zwischen der Opernsängerin und dem Vertriebsprofi Judith Williams?

Williams: In der Leidenschaft, als Opernsängerin auf der Bühne zu stehen oder als TV-Unternehmerin vor der Kamera.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Williams: Eine große Fernsehgala, in der ich singen und tanzen kann – das wäre ein Projekt, das ich nur sehr schwer ablehnen könnte.

Das interessiert andere Leser

  • COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz
    Umfangreicher Insolvenzschutz, aber nicht für alle

    Der Bundestag hat ein Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung von Insolvenzantragspflichten beschlossen. Was beinhaltet das COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz und wem hilft es?

  • Kurzarbeit in der Corona-Krise
    Kurzarbeit in der Corona-Krise

    Arbeitgeber und Unternehmer stehen vor großen Herausforderungen. Welche rechtliche Grundlage muss geschaffen werden und welche Schritte sind notwendig um das Kurzarbeitergeld zu beantragen?

  • Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten
    Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten

    Die Corona-Pandemie setzt die deutsche Wirtschaft zunehmend unter Druck. Welche steuerlichen Hilfsmaßnahmen hat die Bundesregierung getroffen und wie sehen diese im Detail aus?

  • Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?
    Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?

    Welche Kreditformen es gibt und wie sie für Ihr Unternehmen die nötige Liquidität sicher stellen.

  • Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?
    Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?

    Sich selbst und andere schützen: Das Corona-Virus legt das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben fast überall auf Eis. Was können Unternehmer tun?

  • RE/MAX Germany auf Höhenflug
    RE/MAX Pressemitteilung

    RE/MAX Germany konnte im Jahr 2019 das erfolgreichste Geschäftsjahr seit seiner Gründung 1973 verzeichnen. Das Unternehmen verkündete, nach Expansionskurs, für das kommende Jahr große Erfolge.

  • Franchise Trends 2020
    Franchise Trends 2020

    2020 ist bereits in vollem Gange und bringt frischen Wind in die Franchising Welt. Das erwartet die Franchise Branche im neuen Jahr.

  • Unternehmen erwerben: Welche Fördermittel gibt es?
    Staatlich gefördert

    Der Staat bietet Förderprogramme für Existenzgründer oder Unternehmen an. Welche Mittel können beansprucht werden und was müssen Sie beachten?

  • Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019
    Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019

    Der Rückblick auf 2019 ist ernüchternd. Unternehmensnachfolger werden weiterhin händeringend gesucht. Der DIHK-Report verdeutlicht die brisante Nachfolgesituation.

  • Franchise Trends 2020
    Aktuelle Franchise-Trends

    In Sachen Franchising liegen im Jahr 2020 die Sparten Fitness, Gesundheit und Umweltschutz im Trend. Auch das Konzept des „Multi Unit Franchising" ist weiterhin beliebt.

  • Digitalisierung im Mittelstand - DUB.de
    Digitalisierung im Mittelstand: fehlende Innovation

    Keine Zeit verlieren: Ein hoher Grad an Digitalisierung ist neben innovativen Produkten unabdingbar für den Erfolg eines Unternehmens. Lesen Sie, hier wie die Transformation gelingt.

  • Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten auf DUB.de
    Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten

    DUB.de Update: Verkaufsangebote mit Dokument erweitern und das Unternehmen noch detaillierter vorstellen.

  • Greenfranchising
    Die Zukunft ist grün

    Ökologische Ansätze sind Kern des Greenfranchising. Immer mehr Franchisenehmer setzen auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Ein Ansatz, der sich bezahlt macht.

  • Unternehmenswert steigern
    Wie erziele ich für mein Unternehmen den besten Verkaufspreis?

    Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen und einen möglichst hohen Preis erzielen? Selbstverständlich! Wie Sie den Verkaufserlös steigern und die Übernahme optimal umsetzen lesen Sie hier.

  • Förderung der Unternehmensnachfolge
    Förderung der Unternehmensnachfolge: Der Staat hilft mit

    Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert gerade bei einer Unternehmensnachfolge meist ein ordentliches Startkapital. Fördermittel für Existenzgründer helfen den künftigen Unternehmern bei der ...

  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war vor Ort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräche mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben Antworten.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • Mehr als Kunst

    Wenn Unternehmer und Künstler gemeinsame Sache machen: Dorottya Novak, die Chefredakteurin von „Secrets of Art“, beleuchtet in ¬ihrem Magazin und im Interview wie weit diese Verbindung gehen kann.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser