Von den Kleinen lernen

Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

Das Geschäft war Routine. Schon in dritter Generation führt Harald Baumann den Betrieb, der Busse vor allem für den Linienverkehr und Schulen in München bereitstellt. Unverhofft eröffnete der Gesetzgeber einen neuen Weg für Wachstum - mit der Liberalisierung des Fernbusverkehrs im Jahr 2013.

Schon zwei Jahre bevor es so weit war, klopfte das Start-up Flixbus bei Baumann an. Sie wollten die Ersten sein, die hierzulande Fernbusse auf Straßen schicken - und brauchten dazu regionale Partner. Denn Flixbus konzentriert sich auf den Verkauf der Tickets über das Internet. "Alleine wären wir nicht eingestiegen", sagt Baumann. "Aber mit dem Partner haben wir es riskiert." Im Februar 2013 übernahm Baumann eine der vier Flixbus-Linien.

Kooperationen mit Start-ups bieten vielfältige Chancen - etablierte Unternehmen können sich so vor allem Zugang zu frischen Ideen und neuen Technologien verschaffen. In Zeiten einer rasanten Digitalisierung der Wirtschaft kann das überlebenswichtig sein. "Wer jetzt Chancen verpasst, droht langfristig ins Straucheln zu geraten", sagt Helmut Schönenberger, Geschäftsführer des Gründerzentrums der TU München. Es sei aber im Mittelstand wenig Wille zur Zusammenarbeit mit Gründern erkennbar. "Das Potenzial wird sehr selten genutzt."

Großkonzerne haben die Vorzüge der wendigen Start-ups längst entdeckt. Sie unterstützen mit Risikokapital oder bieten ihnen in sogenannten Inkubatoren optimale Wachstumsbedingungen. Im Gegenzug bekommt das fördernde Unternehmen zum Beispiel ein Nutzungsrecht für das entwickelte Produkt. Die Jungunternehmer erhalten neben finanziellen Ressourcen auch Zugang zu Expertenwissen oder zum Kundenstamm.

Branchenübergreifend päppeln Konzerne den unternehmerischen Nachwuchs: Die Deutsche Telekom investiert über zwei Risikokapitaltöchter in innovative Firmen.  Tengelmann Ventures hat mehrere Millionen Euro in junge E-Commerce-Firmen wie Babymarkt oder Westwing investiert. Und die Lufthansa will sich die Gründerförderung in den nächsten fünf Jahren 500 Millionen Euro kosten lassen.

Start-ups arbeiten anders als etablierte Firmen, die oft starre Strukturen haben. "Die Hierarchien sind flach, und Gründer kämpfen leidenschaftlich für ihre eigene Idee", sagt Tobias Kollmann, NRW-Beauftragter für die Digitale Wirtschaft. Bei Kooperationen prallen Welten aufeinander, das könne Mittelständler aufrütteln. "Start-ups sind risikoorientierter. In der Zusammenarbeit können Unternehmen auch Dinge ausprobieren, die sie unter ihrem klassischen Markennamen nicht wagen würden."

Christian Henk schätzt die Mentalität der Gründer. Er ist Produktmanager bei Immobilienscout 24, das Start-ups gezielt fördert. "Sie entwickeln in kurzer Zeit eine irre Dynamik. Das spornt auch unsere Mitarbeiter an", sagt Henk.  Internetfirmen sind eher geneigt, mit Gründern zusammenzuarbeiten - in ihrer Branche ist der Druck besonders hoch: "Im Internet können Start-ups einen Marktführer schnell komplett verdrängen", sagt Henk. Sein Rezept, um die eigene Position zu verteidigen: "Wir brauchen Innovationen, die an unser Geschäftsmodell andocken."

An einem Gruppentisch im Großraumbüro, das Immobilienscout 24 Gründern überlässt, sitzen Ivan Palenik und Julie Berg. Sie schreiben am Drehbuch für ihr erstes Werbevideo. Mit ihrem Start-up Keydock haben sie einen Service für den Unterkunftsvermittler Airbnb entwickelt: Wer seine Wohnung für ein paar Tage vermietet, kann seine Schlüssel heute in 20 Cafés in Berlin hinterlegen.

So ein Dienst könnte auch für Immobilienmakler praktisch sein - deshalb interessiert sich Immobilienscout 24 für das Start-up. Das Unternehmen fördert drei Monate lang je drei Jungfirmen, bezuschusst sie mit 15 000 Euro und stellt ihnen Mentoren zur Seite.

Oft ist die Partnersuche schwierig. "In großen Firmen suchen teils ganze Abteilungen nach vielversprechenden Gründern und besuchen Start-up-Messen.  Dafür fehlen in kleinen Firmen die Ressourcen", so Gründerexperte Schönenberger.  Er rät Mittelständlern, ihr Interesse an einer Zusammenarbeit offensiv zu kommunizieren - über die eigene Homepage und soziale Netzwerke könne man der internetaffinen Gründergeneration eine Zusammenarbeit schmackhaft machen. Auch würden Venture-Capital-Gesellschaften oder Gründerzentren an Universitäten zunehmend in die Vermittlerrolle schlüpfen.

Auch ohne hohe Investitionen können Mittelständler fruchtbare Kooperationen aufbauen. "Oft geht es weniger um große Investments als darum, gemeinsam einen Markt zu erschließen", sagt Tobias Kollmann. "Das konkrete Geschäft steht im Vordergrund."

Ein neues Produkt war das Ziel der Zusammenarbeit des Baugeräteherstellers Kinshofer mit dem Start-up Vemcon. Dort entwickeln junge Maschinenbauer simple Steuerungen für Arbeitsmaschinen. Dieses System kam wie gerufen für die Bagger von Kinshofer, die umständlich mit Lenkrad, Pedalen und zwei Hebeln bedient werden mussten. "Für diese spezielle Technik hatten wir selbst nicht das nötige Know-how", erläutert Geschäftsführer Thomas Friedrich.

Also entwickelte Vemcon für die Firma eine Art Joystick, der jede Handbewegung des Fahrers eins zu eins abbildet und so ermöglicht, die Baggerschaufel exakt zu steuern. Im Gegenzug nutzte Vemcon Räume und Maschinen von Kinshofer und hatte zudem eine Abnahmegarantie für das Produkt. Am Anfang sei er skeptisch gewesen, sagt Geschäftsführer Friedrich. "Erst nach vielen Treffen entschieden wir uns zur Kooperation." Heute ist Kinshofer Hauptkunde von Vemcon.

"Wer nicht sofort eine Kooperation möchte, kann auch als Mentor mit einem Start-up zusammenarbeiten", sagt Helmut Schönenberger. Erst nach dem ausgiebigen Kennenlernen entscheidet der Mittelständler, ob eine Kooperation infrage kommt. Das kommt vielen Familienbetrieben entgegen: "Mittelständler sind in der Regel risikoscheu, und Start-ups haben das Image wackliger Jungunternehmen", sagt Alexander von Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech-Gründerfonds.

Dass sich das gemeinsame Wagnis lohnen kann, zeigt das Beispiel Baumann. Der Mittelständler unterhält inzwischen vier Linien für Flixbus, der Umsatz sei dank des Einstiegs in den Fernbusverkehr um ein gutes Drittel gestiegen.

Aus dem Start-up Flixbus ist inzwischen selbst ein mittelständisches Unternehmen mit 230 Mitarbeitern geworden. Anfang des Jahres hat sich Flixbus mit dem Marktführer Meinfernbus zusammengetan. Nun wollen sie den europäischen Markt erobern. Harald Baumann wird dabei sein: "Wir haben aufs richtige Pferd gesetzt."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Kurzarbeit in der Corona-Krise
    Kurzarbeit in der Corona-Krise

    Arbeitgeber und Unternehmer stehen vor großen Herausforderungen. Welche rechtliche Grundlage muss geschaffen werden und welche Schritte sind notwendig um das Kurzarbeitergeld zu beantragen?

  • Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten
    Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten

    Die Corona-Pandemie setzt die deutsche Wirtschaft zunehmend unter Druck. Welche steuerlichen Hilfsmaßnahmen hat die Bundesregierung getroffen und wie sehen diese im Detail aus?

  • Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?
    Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?

    Welche Kreditformen es gibt und wie sie für Ihr Unternehmen die nötige Liquidität sicher stellen.

  • Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?
    Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?

    Sich selbst und andere schützen: Das Corona-Virus legt das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben fast überall auf Eis. Was können Unternehmer tun?

  • RE/MAX Germany auf Höhenflug
    RE/MAX Pressemitteilung

    RE/MAX Germany konnte im Jahr 2019 das erfolgreichste Geschäftsjahr seit seiner Gründung 1973 verzeichnen. Das Unternehmen verkündete, nach Expansionskurs, für das kommende Jahr große Erfolge.

  • Franchise Trends 2020
    Franchise Trends 2020

    2020 ist bereits in vollem Gange und bringt frischen Wind in die Franchising Welt. Das erwartet die Franchise Branche im neuen Jahr.

  • DUB fragt nach - Umfrage zur Unternehmensnachfolge
    Umfrage zur Unternehmensnachfolge

    Helfen Sie uns dabei DUB.de noch besser zu gestalten. Wie? Einfach zwei Minuten Zeit nehmen, Umfrage ausfüllen und Dankeschön-Geschenk erhalten.

  • Unternehmen erwerben: Welche Fördermittel gibt es?
    Staatlich gefördert

    Der Staat bietet Förderprogramme für Existenzgründer oder Unternehmen an. Welche Mittel können beansprucht werden und was müssen Sie beachten?

  • Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019
    Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019

    Der Rückblick auf 2019 ist ernüchternd. Unternehmensnachfolger werden weiterhin händeringend gesucht. Der DIHK-Report verdeutlicht die brisante Nachfolgesituation.

  • Franchise Trends 2020
    Aktuelle Franchise-Trends

    In Sachen Franchising liegen im Jahr 2020 die Sparten Fitness, Gesundheit und Umweltschutz im Trend. Auch das Konzept des „Multi Unit Franchising" ist weiterhin beliebt.

  • Digitalisierung im Mittelstand - DUB.de
    Digitalisierung im Mittelstand: fehlende Innovation

    Keine Zeit verlieren: Ein hoher Grad an Digitalisierung ist neben innovativen Produkten unabdingbar für den Erfolg eines Unternehmens. Lesen Sie, hier wie die Transformation gelingt.

  • Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten auf DUB.de
    Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten

    DUB.de Update: Verkaufsangebote mit Dokument erweitern und das Unternehmen noch detaillierter vorstellen.

  • Greenfranchising
    Die Zukunft ist grün

    Ökologische Ansätze sind Kern des Greenfranchising. Immer mehr Franchisenehmer setzen auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Ein Ansatz, der sich bezahlt macht.

  • Unternehmenswert steigern
    Wie erziele ich für mein Unternehmen den besten Verkaufspreis?

    Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen und einen möglichst hohen Preis erzielen? Selbstverständlich! Wie Sie den Verkaufserlös steigern und die Übernahme optimal umsetzen lesen Sie hier.

  • Förderung der Unternehmensnachfolge
    Förderung der Unternehmensnachfolge: Der Staat hilft mit

    Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert gerade bei einer Unternehmensnachfolge meist ein ordentliches Startkapital. Fördermittel für Existenzgründer helfen den künftigen Unternehmern bei der ...

  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war vor Ort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräche mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben Antworten.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • Mehr als Kunst

    Wenn Unternehmer und Künstler gemeinsame Sache machen: Dorottya Novak, die Chefredakteurin von „Secrets of Art“, beleuchtet in ¬ihrem Magazin und im Interview wie weit diese Verbindung gehen kann.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser