"Der Mittelstand hat immer das Problem der Nachfolge...

...und so konnten die beiden Altgesellschafter verdient ausscheiden, gleichzeitig war die Weiterführung der Firma gesichert."

So soll Schleich wachsen - Ziel ist jedes Jahr eine "deutlich zweistellige" Steigerung des Umsatzes. Vor allem in Großbritannien, Frankreich und Japan, den Märkten, die neben Deutschland, Österreich und der Schweiz zu den wichtigsten Wachstumsmärkten des Unternehmens gehören. In den Vereinigten Staaten will Schleich seine Figuren über einen Umweg in den Kinderherzen verankern: Da dort der Sammlermarkt sehr groß ist, also viele erwachsene Comic- und Kinofans Plastikfiguren kaufen, hat der Spielwarenhersteller Lizenzen für die Produktion der Peanuts sowie der Justice-League-Helden wie Superman und Batman erworben. "So fassen wir in den USA als Marke schneller Fuß", sagt Engehausen. Schleich stellt die Formen in Schwäbisch Gmünd her, gegossen werden die Figuren zum Teil ebenfalls am Stammsitz sowie in Portugal, Tunesien, China und Rumänien.

In seinem ersten Jahr hat der Manager die ehrgeizigen Pläne erfüllt: Der Umsatz stieg um 15 Prozent von 113 auf 130 Millionen Euro. 50 Millionen Figuren verkauft Schleich im Jahr, jeden Tag fast 140 000. Das Unternehmen mit seinen 340 Mitarbeitern habe schon immer eine ordentliche Gewinnmarge erzielt, die auch 2015 weiter gestiegen sei. "Der Gewinn hat sich so entwickelt, dass wir und auch der Investor sehr zufrieden sind", sagt Engehausen. Dabei war Schleich kein Schnäppchen. Ardian zahlte nach Informationen des Handelsblatts aus Finanzkreisen 220 Millionen Euro an HG Capital.

Bevor die französische Beteiligungsgesellschaft das Unternehmen allerdings übernahm, hatte sich mehrere Monate kein Abnehmer gefunden. Offenbar war einigen Interessenten der von HG Capital geforderte Preis von 200 Millionen zu hoch, 2006 hatte der britische Fonds seinerseits 165 Millionen Euro gezahlt. Ardian schätzte das Potenzial anders ein und zahlte schließlich noch mehr - die Ziele, die der Mehrheitseigner dem Management in Schwäbisch Gmünd vorgegeben hat, sind dementsprechend ehrgeizig.

Die Finanzinvestoren hatte Paul Kraut, der letzte Vertreter der langjährigen Eigentümerfamilie, im Jahr 2006 auf die Schwäbische Alb geholt. Damals wollten sich zwei der drei Gesellschafter altersbedingt zurückziehen. Kraut übernahm die Anteile seines Vaters, des dritten Gesellschafters, und Schleich konnte mit dem Geld von HG Capital die beiden anderen Geschäftsführer auszahlen. "Der Mittelstand hat immer das Problem der Nachfolge, und so konnten die beiden Altgesellschafter verdient ausscheiden, gleichzeitig war die Weiterführung der Firma gesichert", sagt Paul Kraut.

Anfangs entwickelte sich die Partnerschaft von Finanzinvestor und Familienunternehmer erfolgreich, Schleich steigerte Umsatz und Verkaufszahlen. Doch als HG Capital seine Anteile nach sechs Jahren verkaufen wollte, schied Paul Kraut überraschend aus der Geschäftsführung aus. "Mein persönliches Ziel war sicher nicht, 2013 auszusteigen. Ich hätte gerne weitergemacht", sagt Kraut. HG Capital begründet den Managementwechsel kurz vor dem Verkauf mit einer "Phase der Stagnation" im Jahr 2011 und 2012.

Im Rückblick waren die Ansichten von Finanzinvestor und Familienunternehmer doch nicht so kompatibel, wie sich das HG Capital und Paul Kraut vorgestellt hatten. Zu unterschiedlich die zeitlichen und strategischen Vorstellungen. Hinzu kam: Die Phase der Stagnation ist für den Verkaufsprozess nicht förderlich gewesen. "Ich habe Wert darauf gelegt, den nächsten Schritt in Ruhe zu machen", sagt Kraut. Der Unternehmer hatte in den ersten Jahren der Zusammenarbeit immer wieder für eine Partnerschaft zwischen Mittelstand und Finanzinvestoren als Modell der Zukunft geworben.

Doch irgendwann habe das bei Schleich nicht mehr funktioniert. "Mittelständler sind gewohnt, Verantwortung zu übernehmen, weil eben ihr eigenes Geld in der Firma steckt", sagt Kraut. Private-Equity-Manager tickten anders, planten weniger langfristig - und vor allem: "Sie haben kein selbst verdientes Geld im Unternehmen." Der Anteil an der Traditionsfirma, der von Private-Equity-Managern kontrolliert wird, liegt seit dem Verkauf an Ardian nach Angaben von Schleich-Chef Engehausen bei 87 Prozent. Den Rest hält das erweiterte Management - darunter Engehausen selbst und Finanzchef Erich Schefold. Schleich sei für Ardian "mehr als nur ein Investment" in ein Unternehmen. Klar ist dabei aber auch: "Als Private-Equity-Partner sind wir natürlich immer ein Eigentümer auf Zeit", auch wenn sich "die Frage nach dem Exit noch lange nicht stellt", wie die französische Gesellschaft auf Anfrage des Handelsblatts erklärte. Man sehe in der Firma "signifikante weitere Wachstumspotenziale".

Hinweise, die das Management um Dirk Engehausen daran erinnern sollen, die ambitionierten Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Der Spielzeugexperte setzt bei seiner Wachstumsmission auf die Arbeit von Corinna Trauner und deren Kollegen. Das Gespür der Schleich-Graveure, Tiere möglichst naturgetreu in Wachs zu verewigen, ist "unsere Kernkompetenz", sagt Engehausen, "auf die müssen wir uns konzentrieren".

Bei Pferden genauso wie bei Hängebauchschweinen, Eichhörnchen oder Totenkopfäffchen.

Teil 1: Wachstumsschmerzen
Teil 2: Der Mittelstand hat immer das Problem der Nachfolge


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz
    Umfangreicher Insolvenzschutz, aber nicht für alle

    Der Bundestag hat ein Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung von Insolvenzantragspflichten beschlossen. Was beinhaltet das COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz und wem hilft es?

  • Kurzarbeit in der Corona-Krise
    Kurzarbeit in der Corona-Krise

    Arbeitgeber und Unternehmer stehen vor großen Herausforderungen. Welche rechtliche Grundlage muss geschaffen werden und welche Schritte sind notwendig um das Kurzarbeitergeld zu beantragen?

  • Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten
    Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten

    Die Corona-Pandemie setzt die deutsche Wirtschaft zunehmend unter Druck. Welche steuerlichen Hilfsmaßnahmen hat die Bundesregierung getroffen und wie sehen diese im Detail aus?

  • Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?
    Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?

    Welche Kreditformen es gibt und wie sie für Ihr Unternehmen die nötige Liquidität sicher stellen.

  • Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?
    Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?

    Sich selbst und andere schützen: Das Corona-Virus legt das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben fast überall auf Eis. Was können Unternehmer tun?

  • RE/MAX Germany auf Höhenflug
    RE/MAX Pressemitteilung

    RE/MAX Germany konnte im Jahr 2019 das erfolgreichste Geschäftsjahr seit seiner Gründung 1973 verzeichnen. Das Unternehmen verkündete, nach Expansionskurs, für das kommende Jahr große Erfolge.

  • Franchise Trends 2020
    Franchise Trends 2020

    2020 ist bereits in vollem Gange und bringt frischen Wind in die Franchising Welt. Das erwartet die Franchise Branche im neuen Jahr.

  • Unternehmen erwerben: Welche Fördermittel gibt es?
    Staatlich gefördert

    Der Staat bietet Förderprogramme für Existenzgründer oder Unternehmen an. Welche Mittel können beansprucht werden und was müssen Sie beachten?

  • Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019
    Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019

    Der Rückblick auf 2019 ist ernüchternd. Unternehmensnachfolger werden weiterhin händeringend gesucht. Der DIHK-Report verdeutlicht die brisante Nachfolgesituation.

  • Franchise Trends 2020
    Aktuelle Franchise-Trends

    In Sachen Franchising liegen im Jahr 2020 die Sparten Fitness, Gesundheit und Umweltschutz im Trend. Auch das Konzept des „Multi Unit Franchising" ist weiterhin beliebt.

  • Digitalisierung im Mittelstand - DUB.de
    Digitalisierung im Mittelstand: fehlende Innovation

    Keine Zeit verlieren: Ein hoher Grad an Digitalisierung ist neben innovativen Produkten unabdingbar für den Erfolg eines Unternehmens. Lesen Sie, hier wie die Transformation gelingt.

  • Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten auf DUB.de
    Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten

    DUB.de Update: Verkaufsangebote mit Dokument erweitern und das Unternehmen noch detaillierter vorstellen.

  • Greenfranchising
    Die Zukunft ist grün

    Ökologische Ansätze sind Kern des Greenfranchising. Immer mehr Franchisenehmer setzen auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Ein Ansatz, der sich bezahlt macht.

  • Unternehmenswert steigern
    Wie erziele ich für mein Unternehmen den besten Verkaufspreis?

    Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen und einen möglichst hohen Preis erzielen? Selbstverständlich! Wie Sie den Verkaufserlös steigern und die Übernahme optimal umsetzen lesen Sie hier.

  • Förderung der Unternehmensnachfolge
    Förderung der Unternehmensnachfolge: Der Staat hilft mit

    Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert gerade bei einer Unternehmensnachfolge meist ein ordentliches Startkapital. Fördermittel für Existenzgründer helfen den künftigen Unternehmern bei der ...

  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war vor Ort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräche mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben Antworten.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • Mehr als Kunst

    Wenn Unternehmer und Künstler gemeinsame Sache machen: Dorottya Novak, die Chefredakteurin von „Secrets of Art“, beleuchtet in ¬ihrem Magazin und im Interview wie weit diese Verbindung gehen kann.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser