Ein schweres Erbe

Der Tod des Geschäftsführers hat für Firmen häufig gravierende Folgen.

Klaus Lenhart war bekannt für sein außergewöhnliches Hobby: Der Geschäftsführer des baden-württembergischen Ski- und Wanderstockproduzenten Leki war Kunstflieger. Er nahm an Welt- und Europameisterschaften teil und wurde mehrfach deutscher Meister. Ende April 2012 starb er im Alter von 56 Jahren als Copilot eines Flugschülers bei einem Absturz. Die Kunstflugszene verlor eine schillernde Persönlichkeit, die Firma Leki ihren Chef und Waltraud Lenhart ihren Ehemann.

"Mir ist die Hälfte meines Lebens weggebrochen", sagt die Witwe und Unternehmerin fast drei Jahre nach dem Unglück. "Ich musste erst mal begreifen, was da passiert war." Viel Zeit hatte sie anfangs nicht. Bereits einen Tag nach dem Tod ihres Mannes saß sie mit den Führungskräften zusammen. "Da merkte ich, dass es nicht nur mich getroffen hatte, sondern auch die Mitarbeiter und das ganze Unternehmen."

Der Tod des Chefs - besonders, wenn er unerwartet eintritt - kann für Betriebe einschneidende Folgen haben. "Ein Unternehmen kann mit seinem Chef sterben", sagt Andreas Maage, Vermögensnachfolgeplaner bei der Bremer Landesbank. Die Geschäftsführer sind aus Sicht von Karin Ebel, Gründerin der Nachfolgeberatung Unternehmer-Societaet, nur schwer ersetzbar. "Mittelständler haben häufig eine schwache zweite Führungsebene", sagt sie. Der Tod eines Chefs sei deshalb für die betroffenen Firmen eine gefährliche Situation.

Ein Notfallordner, in dem der Chef zu Lebzeiten Dokumente wie den Gesellschaftervertrag, sein Testament und seinen Ehevertrag, Versicherungsunterlagen sowie Vollmachten und eine Liste der wichtigsten Ansprechpartner sammelt, ist daher empfehlenswert, findet Maage. Doch viele Unternehmer blenden das Thema aus. "Das sind unangenehme Fragen, die Chefs gerne verdrängen", sagt Ebel.

Auch Reiner Kreutzmann fiel es nicht leicht, Vorbereitungen zu treffen. "Natürlich will man sich damit eigentlich nicht beschäftigen", sagt der geschäftsführende Gesellschafter des Spezialversands Schönherr. Er tat es aber doch: Kreutzmann holte sich Unterstützung von Beraterin Ebel und sprach mit seiner Frau über alle Eventualitäten, stellte Vollmachten aus und schrieb seine Firmenphilosophie auf. Nur wenige Tage brauchte er dafür: "Ein Unternehmer hat ja schon viel im Kopf, nur eben nicht auf Papier."

Vor seinem Tod hatte auch Klaus Lenhart bereits einiges geregelt, auch wenn bei Leki kein klassischer Notfallplan in der Schublade lag. "Wir hatten im Hinterkopf, was passiert, wenn der Chef mal zeitlich begrenzt ausfallen sollte", sagt Waltraud Lenhart, "aber man kann sich auf eine solche Situation emotional nicht vorbereiten." Weil sie in Entscheidungen ihres Mannes stets eingebunden war, ließ sich ein Führungsvakuum vermeiden. Trotz Trauer und Schock übernahm die Witwe das Kommando. "Ich konnte keine Pause machen, denn der Markt wartet sicher nicht darauf, dass ich wieder in Ordnung bin."

Schnelle Reaktionen sind wichtig. "Man muss den Mitarbeitern direkt sagen, dass es weitergeht", sagt Ebel. Das gebe Struktur und verhindere, dass gute Mitarbeiter von der Konkurrenz abgeworben würden. Maage rät dazu, auch Hilfe von außen in Betracht zu ziehen, damit das Tagesgeschäft weiterläuft. "Bei kleinen Unternehmen kann es sinnvoll sein, einen Testamentsvollstrecker einzusetzen, der sich um den Fortbestand oder auch die Abwicklung des Unternehmens kümmert." Ein Steuerberater, der den Betrieb gut kennt, eigene sich dafür häufig. Auch Waltraud Lenhart holte sich Rat bei den Steuerfachleuten und Anwälten des Unternehmens.

Schönherr verfügt über zwei Beiräte, seit sich Chef Kreutzmann der unangenehmen Frage gestellt hat, wie es mit dem Unternehmen weitergehen soll, wenn er eines Tages nicht mehr ins Büro kommen kann. Das Gremium ist sofort handlungsfähig und verschafft Familie und Führungsetage Zeit. "Im Beirat sitzen intelligente Leute, die Lösungen finden können, sollte es mich einmal nicht mehr geben", sagt Kreutzmann. Zudem biete der Beirat auch Vorteile bei der Abwicklung einer ganz geregelten Nachfolge im Alter.

Die Entscheidung, nicht nur vorübergehend, sondern langfristig selbst weiterzumachen und aus der zweiten Reihe an die Spitze von Leki zu wechseln, traf Waltraud Lenhart während der Sitzung mit den Führungskräften des Unternehmens. "Ich hätte es nicht gemacht, wenn ich nicht schon so lange in der Firma gewesen wäre und nicht die Unterstützung der Mitarbeiter gespürt hätte", sagt sie heute nach bald drei Jahren als Chefin.

Die Leidenschaften ihres verstorbenen Ehemanns hält sie in der Firma indes weiter hoch: Mit der Leki Race Challenge veranstaltet das Unternehmen ein Skirennen in Gedenken an Lenhart, der sich auch auf der Piste wohlfühlte. Auf der Website des Unternehmens ist ihm eine eigene Sparte gewidmet - inklusive eines Videos, das ihn bei spektakulären Flugmanövern im Cockpit seiner Extra 330 SC zeigt.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz
    Umfangreicher Insolvenzschutz, aber nicht für alle

    Der Bundestag hat ein Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung von Insolvenzantragspflichten beschlossen. Was beinhaltet das COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz und wem hilft es?

  • Kurzarbeit in der Corona-Krise
    Kurzarbeit in der Corona-Krise

    Arbeitgeber und Unternehmer stehen vor großen Herausforderungen. Welche rechtliche Grundlage muss geschaffen werden und welche Schritte sind notwendig um das Kurzarbeitergeld zu beantragen?

  • Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten
    Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten

    Die Corona-Pandemie setzt die deutsche Wirtschaft zunehmend unter Druck. Welche steuerlichen Hilfsmaßnahmen hat die Bundesregierung getroffen und wie sehen diese im Detail aus?

  • Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?
    Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?

    Welche Kreditformen es gibt und wie sie für Ihr Unternehmen die nötige Liquidität sicher stellen.

  • Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?
    Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?

    Sich selbst und andere schützen: Das Corona-Virus legt das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben fast überall auf Eis. Was können Unternehmer tun?

  • RE/MAX Germany auf Höhenflug
    RE/MAX Pressemitteilung

    RE/MAX Germany konnte im Jahr 2019 das erfolgreichste Geschäftsjahr seit seiner Gründung 1973 verzeichnen. Das Unternehmen verkündete, nach Expansionskurs, für das kommende Jahr große Erfolge.

  • Franchise Trends 2020
    Franchise Trends 2020

    2020 ist bereits in vollem Gange und bringt frischen Wind in die Franchising Welt. Das erwartet die Franchise Branche im neuen Jahr.

  • Unternehmen erwerben: Welche Fördermittel gibt es?
    Staatlich gefördert

    Der Staat bietet Förderprogramme für Existenzgründer oder Unternehmen an. Welche Mittel können beansprucht werden und was müssen Sie beachten?

  • Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019
    Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019

    Der Rückblick auf 2019 ist ernüchternd. Unternehmensnachfolger werden weiterhin händeringend gesucht. Der DIHK-Report verdeutlicht die brisante Nachfolgesituation.

  • Franchise Trends 2020
    Aktuelle Franchise-Trends

    In Sachen Franchising liegen im Jahr 2020 die Sparten Fitness, Gesundheit und Umweltschutz im Trend. Auch das Konzept des „Multi Unit Franchising" ist weiterhin beliebt.

  • Digitalisierung im Mittelstand - DUB.de
    Digitalisierung im Mittelstand: fehlende Innovation

    Keine Zeit verlieren: Ein hoher Grad an Digitalisierung ist neben innovativen Produkten unabdingbar für den Erfolg eines Unternehmens. Lesen Sie, hier wie die Transformation gelingt.

  • Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten auf DUB.de
    Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten

    DUB.de Update: Verkaufsangebote mit Dokument erweitern und das Unternehmen noch detaillierter vorstellen.

  • Greenfranchising
    Die Zukunft ist grün

    Ökologische Ansätze sind Kern des Greenfranchising. Immer mehr Franchisenehmer setzen auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Ein Ansatz, der sich bezahlt macht.

  • Unternehmenswert steigern
    Wie erziele ich für mein Unternehmen den besten Verkaufspreis?

    Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen und einen möglichst hohen Preis erzielen? Selbstverständlich! Wie Sie den Verkaufserlös steigern und die Übernahme optimal umsetzen lesen Sie hier.

  • Förderung der Unternehmensnachfolge
    Förderung der Unternehmensnachfolge: Der Staat hilft mit

    Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert gerade bei einer Unternehmensnachfolge meist ein ordentliches Startkapital. Fördermittel für Existenzgründer helfen den künftigen Unternehmern bei der ...

  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war vor Ort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräche mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben Antworten.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • Mehr als Kunst

    Wenn Unternehmer und Künstler gemeinsame Sache machen: Dorottya Novak, die Chefredakteurin von „Secrets of Art“, beleuchtet in ¬ihrem Magazin und im Interview wie weit diese Verbindung gehen kann.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser