Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Dem digitalen Druck standhalten

Wie lässt sich die digitale Gesellschaft gesund gestalten? Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten das auf dem Zukunftskongress der Techniker Krankenkasse (TK).

Das Panel „Gesundheitsmanagement in der digitalen Welt“ konzentrierte sich dabei auf digitale Gesundheitstrends in Schule, Ausbildung und Beruf. Die wichtigsten Erkenntnisse.

Die digitalen Möglichkeiten von heute zaubern vielen Hobbysportlern ein Lächeln aufs Gesicht. So zum Beispiel die sogenannten Wearables: Die schmucken High-Tech-Geräte, zu denen etwa die neue Apple Watch zählt, zeigen mehr als nur die Uhrzeit und das Datum an. Sie können unter anderem den Puls, die Körpertemperatur oder die täglich zurückgelegten Schritte ihres Trägers messen – und ihr Funktionsumfang wird immer größer. Die Technologie liefert ihren Nutzern mehr Daten über ihre Gesundheit denn je und kann so zu einem bewussteren Lebensstil verhelfen.

Foto: Techniker Krankenkasse

Dazu passend begrüßte Dr. Sabine Voermans, Leiterin Gesundheitsmanagement der TK, in ihrer einleitenden Ansprache die voranschreitende Digitalisierung im Gesundheitswesen. Auch ihre Branche berate dank Apps und Online-Angeboten flexibler als je zuvor. Doch die digitalen Möglichkeiten seien auch eine Gefahr: „Wir haben in Befragungen festgestellt, dass viele zunehmend Probleme damit haben, abzuschalten. Digitale Medien geben uns also nicht nur die Freiheit, den Arbeitsalltag flexibler zu gestalten, sondern lassen auch die Grenzen zwischen Beruf und Freizeit zunehmend verschwimmen.“ Zudem führe der Medienkonsum in vielen Fällen zu Bewegungsmangel und Konzentrationsschwierigkeiten. Es sei daher unerlässlich, einen gesunden Umgang mit digitalen Medien zu pflegen. Politik und Wirtschaft müssten helfen, das dafür notwendige Bewusstsein zu entwickeln.

Kommt die Anti-Stress-Verordnung?

Tatsächlich sorgen die permanente Verfügbarkeit und allgegenwärtige mediale Berieselung bei vielen Menschen für Stress. Nicht umsonst diskutieren politische Parteien, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände aktuell über eine Anti-Stress-Verordnung. „Es ist ein geradezu ideologischer Streit“, sagt Andreas Horst, Referatsleiter für Grundsatzfragen des Arbeitsschutzes im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. „Die einen sehen in der Anti-Stress-Verordnung eine zwingende Notwendigkeit zur Lösung gesundheitlicher Probleme am Arbeitsplatz. Für die anderen ist sie Teufelszeug.“

Derzeit führe die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ein großes Forschungsprojekt durch, um die Auswirkungen von Arbeitsbelastungen besser zu verstehen und messbar zu machen. Auf dieser Grundlage sei es dann möglich, klare Handlungsanweisungen zu formulieren. Bis dahin sei es jedoch noch ein weiter Weg. Auf die Frage von Moderator Jens de Buhr, Geschäftsführer von JDB MEDIA und Herausgeber des DUB UNTERNEHMER-Magazins, ob Horst für oder gegen die Anti-Stress-Verordnung sei, antwortete dieser: „Erst wenn durch das Forschungsprojekt ausreichend konkretes Wissen zu Arbeitsbelastungen und Grenzwerten vorhanden ist – vorher nicht.“

Wie lässt sich das Ausbrennen verhindern?

Menschen, die sich über lange Zeiträume Stress aussetzen, erkranken unter Umständen an Burnout. Helen Heinemann zufolge, Leiterin des Hamburger Instituts für Burnout-Prävention, treffe der andauernde Zustand totaler körperlicher und emotionaler Erschöpfung häufig gerade jene, die ihre Arbeit lieben: „Das Hobby zum Beruf zu machen, ist deshalb nicht die beste Idee“, so Heinemann. Obwohl sich zu den Präventionskursen ihres Instituts mehr Frauen als Männer einfinden, sei das starke Geschlecht keineswegs vor Burnout gefeit – Männer meldeten sich lediglich seltener an, häufig übernehme es sogar die besorgte Ehefrau für sie.

Statt den starken Mann oder die unerschütterliche Frau zu mimen, sei es sinnvoller, für Ausgleichsmöglichkeiten vom Arbeitsstress zu sorgen. „Man benötigt ein Ying und ein Yang: Arbeit und Freizeit, beide mit individuellen Zielen“, erklärt Heinemann. Aber auch hier komme es auf das rechte Maß an: „Häufig sind es aber auch zu viele Ziele und Anforderungen an sich selbst, die Stress verursachen“, warnt Frank Kohl-Boas, Personalchef von Google Deutschland. Viele hätten die Neigung, immer und überall die Besten sein zu wollen – sowohl beruflich als auch in der Freizeit. Auf die Dauer kann das krank machen, da das Relaxen zu kurz komme.

Generell trage es zur Gesundheit bei, das Leben bewusst zu gestalten, statt sich von seinen Verpflichtungen treiben zu lassen. „Selbstreflexion und Selbststeuerung sind unheimlich wichtig, um gesund zu sein und zu bleiben“, sagt Jan Rickmann, Gesundheitsmanager bei Continental. Nur wer Steuerfähigkeit besitze, könne sich selbst überprüfen und zum Beispiel sein Digitalverhalten kontrollieren und lenken.

1 / 2

Das interessiert andere Leser

  • GANG ZUR BANK
    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab
    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report
    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums
    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles
    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 1: Wie gestalte ich die Nachfolge?

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 23. November 2016, 17 Uhr: Ein erster Überblick über Möglichkeiten der Nachfolgeplanung innerhalb und außerhalb der Familie. Wie gehe ich es an?

  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 2: Unternehmenskauf - Einzelne Verfahrensschritte

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 15. Dezember 2016, 17 Uhr: Von der Suche nach einem Käufer/Verkäufer bis zur faktischen Übergabe und Integration des Unternehmens.

  • BRL Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 3: Kernthemen des Unternehmenskaufvertrages

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 18. Januar 2017, 17 Uhr: Worauf Sie bei den Vertragsverhandlungen und der Gestaltung des Kaufvertrages besonders achten sollten.

  • Marketing-Tipps für Startups mit kleinem Budget

    Insbesondere Startups benötigen in der Anfangszeit viele Kunden, doch für ein effektives Marketing fehlt oftmals das Geld. Mit folgenden Tipps gelingt dies auch mit kleinem Budget.

  • Gründer gesucht
    Gründer gesucht

    Um die Gründerkultur in Deutschland ist es nicht gut gestellt. Eine Studie gibt Aufschluss und ein Unternehmer erzählt aus der Praxis.

  • Beratungsfalle Nachfolge

    Bei der Unternehmensnachfolge helfen Firmeninhabern spezialisierte Berater. Woran Sie einen seriösen Berater erkennen.

  • Multiples: Äpfel mit Äpfeln vergleichen
    Realer Unternehmenswert

    Mit Hilfe der Deutsche Unternehmerbörse DUB.de können Firmenchefs nun sehr viel genauer den Verkaufswert ihres Unternehmens berechnen.

  • Expansion im Franchise
    Mut zur Größe

    Weshalb Franchisenehmer in den Angriffsmodus schalten sollten.

  • Jörg Utecht (Interhyp)
    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.
    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer
    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt
    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft
    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.

  • Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen
    Alter schützt vor Torheit nicht

    Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmer ist so hoch wie nie. Die älteren Chefs investieren weniger – uns setzen damit ihren Erfolgs aufs Spiel.

  • Hui buh - Kommt das Inflationsgespenst nach Deutschland?
    Trump, das Inflationsgespenst?

    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten steigen die Anleiherenditen. Kehrt jetzt auch in Deutschland das Inflationsgespenst zurück?

  • Mangelware Unternehmer
    Mangelware Unternehmer

    Viele mittelständisch geprägte Regionen stehen vor einem doppelten Problem: Sie haben nicht nur zu wenig Fachkräfte, sondern auch zu wenig Unternehmer.

  • Franchise in der Gastronomie?
    Futtern und Franchise ...

    ... passen zusammen wie Pommes und Burger. Wer sich im Gastronomie-Bereich selbstständig machen will, sollte über den Fast-Food-Bereich hinausblicken.

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick