Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Dem digitalen Druck standhalten

Wie lässt sich die digitale Gesellschaft gesund gestalten? Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten das auf dem Zukunftskongress der Techniker Krankenkasse (TK).

Das Panel „Gesundheitsmanagement in der digitalen Welt“ konzentrierte sich dabei auf digitale Gesundheitstrends in Schule, Ausbildung und Beruf. Die wichtigsten Erkenntnisse.

Die digitalen Möglichkeiten von heute zaubern vielen Hobbysportlern ein Lächeln aufs Gesicht. So zum Beispiel die sogenannten Wearables: Die schmucken High-Tech-Geräte, zu denen etwa die neue Apple Watch zählt, zeigen mehr als nur die Uhrzeit und das Datum an. Sie können unter anderem den Puls, die Körpertemperatur oder die täglich zurückgelegten Schritte ihres Trägers messen – und ihr Funktionsumfang wird immer größer. Die Technologie liefert ihren Nutzern mehr Daten über ihre Gesundheit denn je und kann so zu einem bewussteren Lebensstil verhelfen.

Foto: Techniker Krankenkasse

Dazu passend begrüßte Dr. Sabine Voermans, Leiterin Gesundheitsmanagement der TK, in ihrer einleitenden Ansprache die voranschreitende Digitalisierung im Gesundheitswesen. Auch ihre Branche berate dank Apps und Online-Angeboten flexibler als je zuvor. Doch die digitalen Möglichkeiten seien auch eine Gefahr: „Wir haben in Befragungen festgestellt, dass viele zunehmend Probleme damit haben, abzuschalten. Digitale Medien geben uns also nicht nur die Freiheit, den Arbeitsalltag flexibler zu gestalten, sondern lassen auch die Grenzen zwischen Beruf und Freizeit zunehmend verschwimmen.“ Zudem führe der Medienkonsum in vielen Fällen zu Bewegungsmangel und Konzentrationsschwierigkeiten. Es sei daher unerlässlich, einen gesunden Umgang mit digitalen Medien zu pflegen. Politik und Wirtschaft müssten helfen, das dafür notwendige Bewusstsein zu entwickeln.

Kommt die Anti-Stress-Verordnung?

Tatsächlich sorgen die permanente Verfügbarkeit und allgegenwärtige mediale Berieselung bei vielen Menschen für Stress. Nicht umsonst diskutieren politische Parteien, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände aktuell über eine Anti-Stress-Verordnung. „Es ist ein geradezu ideologischer Streit“, sagt Andreas Horst, Referatsleiter für Grundsatzfragen des Arbeitsschutzes im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. „Die einen sehen in der Anti-Stress-Verordnung eine zwingende Notwendigkeit zur Lösung gesundheitlicher Probleme am Arbeitsplatz. Für die anderen ist sie Teufelszeug.“

Derzeit führe die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ein großes Forschungsprojekt durch, um die Auswirkungen von Arbeitsbelastungen besser zu verstehen und messbar zu machen. Auf dieser Grundlage sei es dann möglich, klare Handlungsanweisungen zu formulieren. Bis dahin sei es jedoch noch ein weiter Weg. Auf die Frage von Moderator Jens de Buhr, Geschäftsführer von JDB MEDIA und Herausgeber des DUB UNTERNEHMER-Magazins, ob Horst für oder gegen die Anti-Stress-Verordnung sei, antwortete dieser: „Erst wenn durch das Forschungsprojekt ausreichend konkretes Wissen zu Arbeitsbelastungen und Grenzwerten vorhanden ist – vorher nicht.“

Wie lässt sich das Ausbrennen verhindern?

Menschen, die sich über lange Zeiträume Stress aussetzen, erkranken unter Umständen an Burnout. Helen Heinemann zufolge, Leiterin des Hamburger Instituts für Burnout-Prävention, treffe der andauernde Zustand totaler körperlicher und emotionaler Erschöpfung häufig gerade jene, die ihre Arbeit lieben: „Das Hobby zum Beruf zu machen, ist deshalb nicht die beste Idee“, so Heinemann. Obwohl sich zu den Präventionskursen ihres Instituts mehr Frauen als Männer einfinden, sei das starke Geschlecht keineswegs vor Burnout gefeit – Männer meldeten sich lediglich seltener an, häufig übernehme es sogar die besorgte Ehefrau für sie.

Statt den starken Mann oder die unerschütterliche Frau zu mimen, sei es sinnvoller, für Ausgleichsmöglichkeiten vom Arbeitsstress zu sorgen. „Man benötigt ein Ying und ein Yang: Arbeit und Freizeit, beide mit individuellen Zielen“, erklärt Heinemann. Aber auch hier komme es auf das rechte Maß an: „Häufig sind es aber auch zu viele Ziele und Anforderungen an sich selbst, die Stress verursachen“, warnt Frank Kohl-Boas, Personalchef von Google Deutschland. Viele hätten die Neigung, immer und überall die Besten sein zu wollen – sowohl beruflich als auch in der Freizeit. Auf die Dauer kann das krank machen, da das Relaxen zu kurz komme.

Generell trage es zur Gesundheit bei, das Leben bewusst zu gestalten, statt sich von seinen Verpflichtungen treiben zu lassen. „Selbstreflexion und Selbststeuerung sind unheimlich wichtig, um gesund zu sein und zu bleiben“, sagt Jan Rickmann, Gesundheitsmanager bei Continental. Nur wer Steuerfähigkeit besitze, könne sich selbst überprüfen und zum Beispiel sein Digitalverhalten kontrollieren und lenken.

1 / 2

Das interessiert andere Leser

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

  • Was tun bei einem Hörsturz?

    Auch zu viel Stress kann zu Hörversagen führen. Dr. Bilgen Kurt erklärt, warum Betroffene vor allem ruhig bleiben sollen.

  • Start-up vs. Franchise

    Selbständig machen – aber wie? Die Vor- und Nachteile von Start-ups und Franchise im Check.

  • Bye Bye Britain, hello Germany

    Viele britische Firmen wollen der Insel den Rücken kehren. Ihr Lieblingsziel: Deutschland.

  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Lissabon
    Liebesgrüße vom Tejo

    Lissabon ist die perfekte Destination für ein langes Wochenende. Das sind die Must-Sees.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Frauen auf der Jagd
    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt
    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig
    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor
    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht
    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs
    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing
    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK
    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab
    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report
    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums
    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick