Digitale Sieger

Im Silicon Valley inspiriert die Telekom Mittelständler. Geschäftsführer Hagen Rickmann im Gespräch.

T wie Trends: Hagen Rickmann von der Deutschen Telekom im Silicon Valley (Foto: PR)

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, ist mit Mittelständlern und Großunternehmen ins Silicon Valley gefahren. Gesucht haben sie T wie Trends und das Rezept, mit der Digitalisierung Erfolg zu haben. Gefunden haben sie noch mehr.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Welche Erwartungen hatten Sie an die Reise?
Hagen Rickmann: Wir wollten Trends aufspüren, mit US-Partnern networken, Kunden und Vertriebspartner begeistern. Wir hatten uns viel vorgenommen und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Wie kann sich der normale Mittelständler orientieren?
Rickmann: Viele kleinere Unternehmen sind mit dem Thema und der Komplexität überfordert. Generell bieten Absatz, Service, Produktivität, Sicherheit und Zusammenarbeit – also Connectivity – Anknüpfungspunkte für die Digitalisierung. Ich kann nur empfehlen, sich einen Partner des Vertrauens zu suchen und mit ihm die nächsten Schritte zu besprechen. Wir tun alles, um unsere Kunden zufriedenzustellen. Das kann ich versprechen, wenn so viel Eigenwerbung erlaubt ist.

Was kann die Telekom vom Valley lernen?
Rickmann: Ich bin immer wieder beeindruckt, mit welcher Begeisterung die Amerikaner Produkte und Dienstleistungen anbieten. Sie brennen 24 Stunden. Darüber hinaus müssen wir als Organisation noch schlagkräftiger werden, uns noch besser aufstellen. Schließlich gilt es, noch besser die Wachstumsmöglichkeiten zu nutzen. Die Digitalisierung bietet uns unglaublich viele Chancen.

Welche Risiken sehen Sie am Horizont?
Rickmann: Ich befürchte, dass es für kleine Qualitätsanbieter schwieriger wird, sich in Nischen durchzusetzen. Wenn Unternehmen wie Airbnb, die keine eigenen Zimmer haben, zunehmend den Markt beherrschen, können große Hotelketten gegenhalten. Was aber wird etwa aus eigentümergeführten Boutique-Hotels? Ich fürchte, dass in vielen Bereichen Vielfalt und Qualität verloren gehen, weil Platzhirsche mit enormen Marketingbudgets sich breitmachen werden. Deswegen müssen sich kleine Anbieter gerade jetzt digital aufstellen.

Teil 1: Digitale Sieger
Teil 2: „Die Geschwindigkeit, die manche Firmen an den Tag legen, ist zu gering“

Zum Artikel

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.