Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Silicon Germany - Teil 1

HELDEN VON MORGEN

Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

Als Larry Page und Sergey Brin 1998 Google gründeten, ahnte niemand, wozu sich die kleine Suchmaschine mit einigen zehntausend Suchanfragen pro Tag einmal entwickeln würde: zu dem dominierenden Weltkonzern Alphabet mit einer Marktkapitalisierung von rund 400 Milliarden Euro und mehr als 60.000 Mitarbeitern, der heute auch im Automobilgeschäft mitmischt.

Doch es ist nicht der Ausblick auf eine marktbeherrschende Stellung, der Menschen dazu veranlasst, ein Unternehmen zu gründen. Start­up sein übt eine ganz eigene Faszination aus: die eigene Vision zu verwirklichen. Etwas Großartiges aufzubauen. Die Welt zu einem etwas besseren Ort zu machen. Sein eigener Chef zu sein, dem Hamsterrad zu entkommen. Und natürlich auch, viel Geld zu verdienen. Tatsächlich wird der Traum nur für wenige wahr. Die Statistik, nach der bloß eines von zehn Start­ups überlebt und ein nennenswertes Wachstum erzielt, hat sich unter Investoren und Gründern als gefühlte Wahrheit etabliert. Gleichzeitig gilt sie als Warnung. Dem Wirtschaftsinformationsdienst CB Insights zufolge sind die häufisten Gründe für das Scheitern erfolglose Produkte und Services, unzureichendes Kapital, aber auch Gründerteams, die nicht zusammenpassen.

Dabei sind Start-­ups volkswirtschaftliche Jungbrunnen. Denn mit zunehmender Unternehmensgröße lässt die Innovationskraft nach. Immer wieder tauchen kleine visionäre Firmen wie Uber oder Airbnb auf und bedrohen die Geschäftsmodelle ganzer Branchen. Doch der Hype um die sogenannten Unicorns, die am Markt mit über einer Milliarde US­-Dollar bewertet werden, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Wachstumsunternehmen trotzdem Starthilfe benötigen.

In Deutschland entpuppen sich inzwischen vor allem Hochschulen als Schmieden für die Googles und Facebooks von morgen. Sie unterstützen Gründer mit Wissen, Erfahrung, einem Netzwerk Gleichgesinnter und Ressourcen dabei, ihre Geschäftsidee auf die Straße zu bekommen. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt Perlen folgender fünf Hochschulen vor: Freie Universität Berlin, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Ludwig­-Maximilians-­Universität München, Technische Universität Berlin und WHU – Otto Beisheim School of Management. Die Inkubatoren erklären, wie sie Gründer unterstützen, je drei ihrer aussichtsreichsten Gründungen werden porträtiert.

GRÜNDUNGSHILFE VOM DICHTERFÜRSTEN

Die Goethe­-Universität Frankfurt am Main hat den Namen zum Programm erhoben: Ihr „Unibator“ fördert Studierende, Mitarbeiter und Alumni aller Fachbereiche, um aus wissenschaftlicher Arbeit, industrieller Erfahrung und Entrepreneuership-­Kursen entstandene Geschäftsideen zu marktreifen Produkten und Dienstleistungen zu entwickeln. Unter Leitung von Dr. Sebastian Schäfer durchlaufen Gründungsaspiranten ein 18-­monatiges Start­up­Programm. Das Ziel: ein validiertes und skalierbares Geschäftsmodell zu entwickeln. „Die Gründer lernen, überzeugend zu pitchen, erhalten Rat aus dem Unibator­eigenen Netzwerk und bewerten ihre gemachten Fortschritte anhand eigens dafür entwickelter Kennzahlen“, sagt Schäfer. „Vielversprechende Geschäftsideen haben die Chance, bei der Veranstaltung ‚Pitch Club‘ Finanziers für sich zu gewinnen.“

Ist der erste Schritt getan, geht es für Start­ups an die Suche nach geeigneten Mitarbeitern. Dabei assistiert der Unibator über die Innovation-­Map: Seit Juli 2015 können Start­ups darauf kostenlos Stellenangebote für das Rhein­-Main­-Gebiet schalten. Das kommt auch bei den chronisch unterfinanzierten Studenten gut an, denn Jobsuchende werden via E-­Mail­-Alert laufend über die aktuellen Angebote informiert

Die Krönung für Eigengewächse der Universität Frankfurt ist der Goethe­-Innovationspreis. Er wird seit 2012 jährlich an drei herausragende Start-­ups verliehen, die der Wiege des Unibators entstammen. Eine Jury aus Wissenschaft, Industrie und Politik wählt im Vorfeld unter den Bewerbern die aussichtsreichsten Kandidaten aus und trifft dann ihre Entscheidung. Das zahlt sich aus: Das Preisgeld für den ersten Platz liegt bei 10.000 Euro, für den zweiten Platz gibt es 5.000 Euro und für Platz drei immerhin 2.000 Euro – Geld, das die jungen Firmen gut gebrauchen dürften. Der Preis wird im Rahmen des „Innovationsforums“ verliehen, wo die Gründer darüber hinaus wertvolle Kontakte zu CEOs von Dax­Unternehmen erhalten.

1. Teil: Helden von morgen
2. Teil: Turbo für Gründer
3. Teil: Unternehmer-Startrampe

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

  • Revolutionär!

    Elon Musk krempelt die Raumfahrt und Automobilbranche mit SpaceX und Tesla Motors mächtig um. Er versteht es, die digitale Transformation für seine Zwecke zu nutzen.

  • Transformer gefragt

    Die Digitalisierung verändert Gewohntes mit einer geradezu revolutionären Dynamik. Damit bietet sie Unternehmen viele neue Chancen - und Herausforderungen. Zögern ist keine Option.

  • Achtung, Baustellen!

    Reformen scheut das Bundesarbeitsministerium keine – selbst wenn sie in Wirtschaftskreisen unpopulär sind. Staatssekretär Jörg Asmussen über Reformbedarf und zwei D.

  • Von den Kleinen lernen

    Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

  • Entspannter reisen

    Führungskräfte achten bei der Wahl ihres Arbeitgebers zunehmend auf die Qualität der Geschäftsreisen. Externe Dienstleister sind eine Option, um Kosten und Komfort bestmöglich zu vereinen.

  • Auf Wolke Produktivität

    Cloud-Tools können weit mehr, als lediglich die Kosten in Unternehmen zu reduzieren. Sie haben vor allem das Potenzial, die Produktivität und Effizienz der Arbeit spürbar zu steigern.

  • "Ich möchte das Leben auskosten"

    Nach seiner Krebserkrankung orientierte sich Robert Kronekker neu und gründete seine eigene Firma. Sollte er nochmals ausfallen, greift ein Notfallplan.

  • Einheitsbräu ade

    „Ein Bier, bitte“ war gestern. Heute geht der Trend zu individuell gebrauten Spezialitäten, zu mehr Geschmacksvielfalt und einer Bierkultur ohne Schickimicki, aber mit viel Genuss.

  • Sicher wie nur was

    Eine der brennendsten und am häufigsten gestellten Fragen an IT-Experten lautet dieser Tage: Ist die Cloud sicher? Die Antwort unserer Autoren: Sicher im Vergleich zu was?

  • Gesunde Motivation

    Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick