Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

„Respektvoll bleiben“

Nach Niederlagen aufstehen, sich von Vertretern anderer Disziplinen inspirieren lassen, auch mal Nein sagen – wer das beherrscht, erhöht seine Erfolgschancen.

Der Autor: Matthias Schranner verhandelte bereits bei Geiselnahmen für die Bundesregierung. "Verhandeln mit Erfolg" ist seine siebte Publikation. (Foto: PR)

Der Verhandlungsexperte Matthias Schranner wurde von Polizei und FBI für schwierigste Verhandlungen ausgebildet. Heute arbeitet er als Berater. 

Sie beschreiben, dass hartes Verhandeln sich von konsequentem unterscheidet und dass gut vorbereitete Verhandlungen einen Masterplan haben. Welche sind die entscheidenden Merkmale eines verhandlungstechnischen Masterplans?
Schranner: Unter einer „harten“ Verhandlung versteht man eine unnachgiebige Verhandlungsführung der Gegenseite und einen rauen Ton. Dieses Vorgehen ist höchst unprofessionell, weil es eine mögliche Einigung unmöglich macht und die Beziehung beschädigt.Eine konsequente Verhandlungsführung bewegt sich immer innerhalb der vorgezeichneten Strategie, eines Masterplans. Man zeigt ständig Kooperationsbereitschaft und ist dabei sehr höflich. Wenn es Probleme gibt, bleibt man trotzdem höflich und respektvoll, man bewegt sich innerhalb der Strategie, d.h. es gibt keine emotionalen Reaktionen.

Welche sind ihrer Einschätzung nach, die häufigsten Fehler beim Verhandeln?
Schranner: Verhandlungen scheitern nie an den überzogenen oder unrealistischen Forderungen der Parteien. Sie scheitern an der fehlenden Konfliktfähigkeit der beteiligten Personen. Die häufigsten Fehler beruhen deshalb auf emotionalen Überreaktionen. Man ärgert sich so über diesen Verhandlungspartner und hat die eigenen Emotionen nicht mehr im Griff. Wir unterscheiden zwischen Fluchttypen, die versuchen mit Kompromissen und Eskalationen zum Top-Management aus dem Konflikt zu entkommen. Und die Angriffstypen, die Druck aufbauen, drohen und die Beziehung zerstören. Ob Flucht- oder Angriffstyp, die Verhandlung scheitert.

Extremsituationen erfordern ein geeignetes  Krisenmanagement auf. Sie haben in der Vergangenheit bei Geiselnahmen als „Decision-Maker“ verhandelt. Fehler können dort über Leben und Tod entscheiden. Welche sind dabei die wichtigsten Deeskalationsstrategien?
Schranner:
Die wichtigste Deeskalationsstrategie ist die Vermeidung einer Entscheidung. Wer sich entscheiden muss, kommt meist in eine Stresssituation und reagiert dann emotional. Man sagt beispielsweise: Sie brauchen jetzt keine Entscheidung zu treffen. Sie machen, was Sie für richtig halten und ich werde Sie nicht daran hindern. Mein Vorschlag: wir reden 5 Minuten und dann entscheiden Sie. Eine weitere wichtige Strategie ist der positive Zugang zum Gegenüber. Man lobt ständig, man gibt immer wieder positives Feedback. Vorwürfe und Anschuldigungen versperren den Zugang und lassen das Gegenüber emotional werden. Wir stellen fest, dass gerade Manager oft mit negativen Feedback einsteigen und die Verhandlung dadurch unmöglich machen.

Sie beraten seit Jahren die Granden aus Wirtschaft und Politik in Verhandlungsfragen. US-Präsident ist laut ihrer Aussage ein guter Verhandler, da er konfrontativ in die Verhandlungen mit seinem Gegenüber geht. Seine Herangehensweise macht oft den Eindruck eines „take it or leave it“ Angebots – eigentlich ein No-Go in Verhandlungen. Warum kann diese trotzdem zum Erfolg führen?
Schranner:
US-Präsident Trump geht konfrontativ in die Verhandlung, er besetzt die Themen und zeigt seine Macht. Das ist grundsätzlich gut, weil er die Agenda setzt, er schafft Fakten – und – zeigt dann Verhandlungsbereitschaft. Er spricht ja beispielsweise mit dem kanadischen und mexikanischen Präsidenten, um das NAFTA-Abkommen zu verhandeln. Sein Vorgehen ist ungewöhnlich, weil in der Politik normalerweise erst verhandelt wird, und dann Fakten geschaffen werden. Er macht das in seiner Weise, sehr konsequent. Am Ende seiner Amtszeit werden wir sehen, ob er die Ziele erreicht hat.

Sie besprechen in ihrem Buch auch die Verhandlungsmethoden des FBI als wirkungsvolles Mittel für Verhandlungen im Beruf. Was genau zeichnet diese Verhandlungsmethoden aus, warum sind Sie auch für andere hilfreich?
Schranner: Das FBI und die Polizei sind ständig mit Krisen konfrontiert und haben dadurch einen großen Erfahrungsschatz gewonnen.Für Unternehmen sind Krisen sehr selten, die Vorbereitung für Krisen ist deshalb meist mangelhaft. Unternehmen sind genauso strukturiert wie Behörden, es gibt viel mehr Gemeinsamkeiten, als man denken möchte. Deshalb können die Erfahrungen von FBI und Polizei in die Strukturen von Unternehmen sofort umgesetzt werden.

Was empfehlen Sie Entscheidern in Unternehmen zu allererst, bevor Sie in die Verhandlungen einsteigen?
Schranner: Sich aus dem Konflikt rauszuhalten, da Entscheidungsträger ein professionelles Team aufstellen, mit einem Verhandlungsmandat ausstatten und dann verhandeln lassen sollte. Unerträglich und frustrierend ist es für ein Verhandlungsteam, wenn in der entscheidenden Phase der Verhandlung ein Entscheidungsträger einschreitet und „helfen“ möchte.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein

    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei

    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade

    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen

    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln

    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.

    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken

    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht

    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI

    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht

    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist

    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager

    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview

    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.

    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort

    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise

    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick