Geschäftsreise mit Einsparpotenzial

Auf der Suche nach Einsparpotenzialen bei der Geschäftsreise schauen die meisten Unternehmen nur auf die direkten Preise für den Flug oder die Übernachtung. Dabei können durch automatisierte Prozesse vor allem versteckte Kosten reduziert werden.

Das Kölner Unternehmen HRS hat dies bereits vor Jahren erkannt und ist heute weit mehr als ein klassisches Hotelportal. Was 1972 mit der Idee begann, Hotelzimmer an Geschäftsreisende zu vermitteln, entwickelte sich rasant weiter. Heute bietet HRS unter der Marke HRS Global Hotel Solutions spezielle Services entlang der Buchungsstrecke von Unternehmen an. Globale Konzerne wie Google, Siemens, China Mobile, Hitachi, World Bank oder Alibaba nutzen die Lösungen im professionellen Geschäftsreisemanagement. So erzielen sie signifikante Einsparungen bei Hotelraten sowie bei Prozesskosten.

Denn schon beim Einkauf von Hotelübernachtungen, also der Ratenverhandlung mit Hotels, können Unternehmen sowohl direkte als auch indirekte Kosten sparen. Auf Basis detaillierter Analysen und Vergleiche mit umfangreichen Benchmark-Daten lassen sich über ein elektronisches Ausschreibungsverfahren Hoteleinkauf und Hotelprogramm optimieren sowie Prozess- und Reisekosten reduzieren. Allein im Jahr 2015 verhandelte HRS für seine Geschäftskunden knapp 10 Millionen Übernachtungen in 50.000 Hotels weltweit. Fest verhandelte Firmenraten und tagesaktuelle Angebote ohne vertragliche Bindung können die Reisenden des Unternehmens dann etwa über ein firmeneigenes Buchungstool buchen, welches auf die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens angepasst ist. Dort können Kontakt- und Rechnungsinformationen sowie Firmenstandorte hinterlegt werden, wodurch der Reisende schon bei der Suche nach dem richtigen Hotel Zeit und damit Kosten für das Unternehmen spart. Doch auch über alternative, reiserichtlinienkonforme Wege können die Reisenden ihre Hotels buchen – etwa via Smartphone über eine Corporate App, in der ebenfalls die firmenspezifischen Eigenschaften hinterlegt werden können. Gerade bei kurzfristigen Terminänderungen eine große Hilfe auf der Geschäftsreise. Zusätzlich ist HRS ist der einzige Anbieter der Branche, der die angeschlossenen Hotelpartner in sämtliche globalen Vertriebssysteme integriert, die von Reisebüros oder Konzern-Reisestellen für Hotelbuchungen genutzt werden.

Auch im weiteren Prozess einer Hotelbuchung, nämlich bei der Abrechnung nach dem Aufenthalt, bietet HRS innovative Services an. In Reisekostenabrechnungen steckt laut einer aktuellen Studie der GBTA Foundation und HRS, für welche weltweit über 500 Reiseverantwortliche aus Unternehmen befragt wurden, enormes Optimierungspotenzial. Demnach nimmt jede Reisekostenabrechnung für eine Geschäftsreise mit Übernachtung durchschnittlich 20 Minuten Zeit in Anspruch und verursacht im Unternehmen Prozesskosten von 53 Euro. Zudem sind die Abrechnungen fehleranfällig: Etwa jede fünfte Abrechnung enthält Fehler und es fallen somit noch einmal 18 Minuten und 47 Euro für die Korrektur an – eine ebenso teure wie vermeidbare Ressourcenverschwendung. Durch zentrale Bezahlformen wie Corporate Travel Accounts oder virtuelle Kreditkarten, die pro Buchung erzeugt werden, muss der Mitarbeiter nicht mehr beim Check-out selbst in die Tasche (vor)greifen. HRS erfasst auf Wunsch des Unternehmens sogar die Hotelrechnung digital und bindet sie direkt in das Buchhaltungssystem der Firma ein – wodurch die zeitaufwendige Reisekostenabrechnung obsolet wird. So können sich Reiseverantwortliche und Reisende auf das konzentrieren, worauf es ankommt: Auf gute Geschäfte für ihr Unternehmen.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.