Pressemitteilung Filtafry, Emsbüren, 03.11.2017

Trendmöbelhaus mömax setzt auf Fritteusen-Service von Filtafry

Nach einer sechsmonatigen erfolgreichen Testphase hat sich das Management des Einrichtungshauses mömax entschieden, in seinen Restaurants mit dem mobilen Fritteusen Service Filtafry zusammen zu arbeiten. Die Franchisepartner von Filtafry kommen mit dem bisher einzigartigen Service rund um die Fritteuse aktuell in zwölf von insgesamt 34 deutsche Filialen der bekannten österreichischen Trendmöbelkette.

Die Leistungen von Filtafry umfassen bei mömax neben der Ölfilterung vor Ort mit einem speziellen Mikrofiltriergerät auch die regelmäßige Fritteusenreinigung, die Qualitätsmessung des Öls, den Ölaustausch und die lückenlose Dokumentation.

Filtafry, hier in der mömax-Filiale Wiesbaden, v.l.n.r.: mömax-Mitarbeiterin Daniele Fluhr, Filtafry-Partner Montasser El-Nomany, Regionalbetreuer mömax Dieter Rabe (Foto: Filtafry)

Filtafry ist enorme Arbeitserleichterung

„Bisher mussten unsere Restaurantmitarbeiter sämtliche Jobs in punkto Frittieröl selbst erledigen. Jeder, der das zusätzlich zu seinen eigentlichen Arbeit in der Küche mal gemacht hat, weiß, welch große Erleichterung der Filtafry-Service bedeutet“, sagt Dieter Rabe, der als Regionalbetreuer für eine Vielzahl der mömax-Restaurants zuständig ist. „Wir reduzieren dank Filtafry nicht nur unseren Ölverbrauch und entlasten unsere Mitarbeiter, sondern minimieren auch deren Risiko beim Umgang mit dem heißen Öl und leisten zusätzlich damit sogar einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie.“

„Unsere Erwartungen hinsichtlich der Arbeitserleichterung, der Einsparung von Frittierfett und einer verbesserten Qualitätskontrolle haben sich absolut erfüllt“, ergänzt Rabe. „Fritteusen und Fett sind jederzeit tiptop, und unsere Kunden können sich auf hervorragenden Geschmack sowie eine 1A-Qualität ihrer frittierten Speisen verlassen.“

Filtafry sucht noch Partner

Filtafry ist intensiv auf der Suche nach neuen Franchisenehmern. „Um deutschlandweit allen mömax Restaurants und zahlreichen weiteren bereits vorhandenen Großkunden unseren mobilen Fritteusen Full Service anbieten zu können, suchen wir in einigen Städten und Regionen weitere Franchisepartner, die mit uns zusammen und mit ihrem eigenen Filtafry-Business wachsen möchten“, sagt Jos van Aalst, der Filtafry im deutschsprachigen Raum vertritt.

Originalquelle: Filtafry

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.