Pressemitteilung Filtafry, Emsbüren, 03.11.2017

Trendmöbelhaus mömax setzt auf Fritteusen-Service von Filtafry

Nach einer sechsmonatigen erfolgreichen Testphase hat sich das Management des Einrichtungshauses mömax entschieden, in seinen Restaurants mit dem mobilen Fritteusen Service Filtafry zusammen zu arbeiten. Die Franchisepartner von Filtafry kommen mit dem bisher einzigartigen Service rund um die Fritteuse aktuell in zwölf von insgesamt 34 deutsche Filialen der bekannten österreichischen Trendmöbelkette.

Die Leistungen von Filtafry umfassen bei mömax neben der Ölfilterung vor Ort mit einem speziellen Mikrofiltriergerät auch die regelmäßige Fritteusenreinigung, die Qualitätsmessung des Öls, den Ölaustausch und die lückenlose Dokumentation.

Filtafry, hier in der mömax-Filiale Wiesbaden, v.l.n.r.: mömax-Mitarbeiterin Daniele Fluhr, Filtafry-Partner Montasser El-Nomany, Regionalbetreuer mömax Dieter Rabe (Foto: Filtafry)

Filtafry ist enorme Arbeitserleichterung

„Bisher mussten unsere Restaurantmitarbeiter sämtliche Jobs in punkto Frittieröl selbst erledigen. Jeder, der das zusätzlich zu seinen eigentlichen Arbeit in der Küche mal gemacht hat, weiß, welch große Erleichterung der Filtafry-Service bedeutet“, sagt Dieter Rabe, der als Regionalbetreuer für eine Vielzahl der mömax-Restaurants zuständig ist. „Wir reduzieren dank Filtafry nicht nur unseren Ölverbrauch und entlasten unsere Mitarbeiter, sondern minimieren auch deren Risiko beim Umgang mit dem heißen Öl und leisten zusätzlich damit sogar einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie.“

„Unsere Erwartungen hinsichtlich der Arbeitserleichterung, der Einsparung von Frittierfett und einer verbesserten Qualitätskontrolle haben sich absolut erfüllt“, ergänzt Rabe. „Fritteusen und Fett sind jederzeit tiptop, und unsere Kunden können sich auf hervorragenden Geschmack sowie eine 1A-Qualität ihrer frittierten Speisen verlassen.“

Filtafry sucht noch Partner

Filtafry ist intensiv auf der Suche nach neuen Franchisenehmern. „Um deutschlandweit allen mömax Restaurants und zahlreichen weiteren bereits vorhandenen Großkunden unseren mobilen Fritteusen Full Service anbieten zu können, suchen wir in einigen Städten und Regionen weitere Franchisepartner, die mit uns zusammen und mit ihrem eigenen Filtafry-Business wachsen möchten“, sagt Jos van Aalst, der Filtafry im deutschsprachigen Raum vertritt.

Originalquelle: Filtafry

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...