NORDSEE investiert in den Standort Berlin

NORDSEE, Franchise-System und Qualitätsführer in der Fisch-Systemgastronomie, eröffnet seinen Store im Einkaufszentrum Eastgate an der Marzahner Promenade nach einem umfassenden Umbau mit einem neuen Designkonzept.

Das traditionsreiche Bremerhavener Unternehmen investierte rund 300.000 Euro in die Neugestaltung des strategisch wichtigen Standorts, der bereits seit dem Jahr 1949 existiert. Im Bundesland Berlin betreibt NORDSEE neun eigene und drei franchisegeführte Stores mit insgesamt 198 Mitarbeitern. Der Gesamtumsatz im Bundesland lag 201 5 bei 14,6 Millionen Euro. Ab sofort speisen die Gäste im Einkaufszentrum Eastgate bei NORDSEE in trendiger Wohlfühlatmosphäre. Dabei können sie aus einer großen Auswahl an tagesfrischen Köstlichkeiten, wie zum Beispiel dem ganz neuen und ersten veganen Snack „Portobello“ oder dem „frisch für dich!“ Menü mit frisch gegrillten Jakobsmuscheln auf Balsamico-Linsengemüse wählen.

„NORDSEE hat in Berlin eine lange Tradition. Wir freuen uns, mit der Wiedereröffnung eine Anlaufstelle für alle Fisch-Fans und Menschen, die natürliche Ernährung schätzen, zu sein. Genauso wichtig ist uns auch die Verantwortung als Arbeitgeber in der Region“, sagt Robert Jung, Vorsitzender der Geschäftsführung der NORDSEE GmbH. Durch die Neugestaltung bietet Deutschlands erfolgreichster Fisch-Systemgastronom Besuchern des Einkaufszentrums Eastgate ein authentisches Ambiente, das Frische und Natürlichkeit ausstrahlt und dabei aktuelle Interieur-Trends aufgreift. Hier können Fischliebhaber verweilen und in einladender Atmosphäre neue und trendige Fischkreationen wie auch die beliebten NORDSEE Klassiker genießen. Dafür hat NORDSEE beim Innenraumkonzept auf ganz besondere Stilelemente gesetzt:

Im Mittelpunkt des Stores im trendigen Vintage-Stil steht der mehr als 80 m2 große Gastraum mit rund 65 Sitzplätzen und neuen Möbeln aus Eichen- und Fichtenholz, die – zusammen mit hellgrauen Wandverkleidungen – ein stilvolles, nordisches Flair verbreiten. Für eine warme und dennoch moderne Wohlfühlatmosphäre sorgen außerdem rote Holzfensterläden und dekorative rote Pendelleuchten. „Für die Gäste im Restaurant haben wir mit unserem neuen Design-Konzept auf Farben und Motive des Meeres gesetzt“, sagt Magdalena Tsagara, Store Designerin bei NORDSEE. Diese finden sich auch auf der großen Fototapete mit Schwarz-Weiß-Motiv wieder. Sie bildet den Eyecatcher im Gastraum und zeigt eine historische Aufnahme von Männern, die Fischernetze fertigen, aus dem NORDSEE eigenen Bildarchiv. Die Theke im Gastraum wurde ebenfalls umgestaltet und mit einer neuen Front versehen. Hellblaue Fliesen neben neuen Diakästen, auf denen das Angebot präsentiert wird, runden das Designkonzept ab.

Mit Blick auf ein nachhaltiges Standortdesign wurde das gesamte Lichtkonzept des wiedereröffneten Stores auf energiesparende LED-Beleuchtung umgestellt. Die 16 Mitarbeiter um Storemanagerin Elke Schönberg freuen sich, ihre Gäste ab sofort im neugestalteten Store begrüßen zu dürfen.

Mit dem neuen „frisch für dich!“ Konzept kommen alle Fischfans, nicht nur in Berlin, auf Ihre Kosten: Zarte Jakobsmuscheln oder frischer Kabeljau werden in maximal zehn Minuten ganz frisch, à la minute für den Gast gegrillt und zubereitet. Dadurch wird noch mehr Frische und optimale Qualität garantiert.

Neben dem neuen Shop Design in Berlin präsentiert NORDSEE aktuell deutschlandweit eine ganz besondere Neuheit: Das erste vegane NORDSEE Snackprodukt: den „Portobello“. Ein schmackhafter Portobello Pilz wird mit hochwertigem Walnusspesto und fruchtiger Tomaten-Paprika Salsa im dunklen Knusper-Brötchen serviert. Ein Genuss für alle, die Lust auf noch mehr Abwechslung haben.

Neu – ein Stück NORDSEE für zu Hause

Ab jetzt ist NORDSEE auch im Supermarkt zu finden und präsentiert 13 leckere Fischfeinkost-Variationen, wie zum Beispiel feine Lachscreme mit Zitronengras, Matjesfilets mit sanfter Rauchnote, knusprigen Backfisch und vieles mehr.

Das NORDSEE Qualitätsversprechen

NORDSEE steht seit knapp 120 Jahren in Deutschland für Fisch und Meeresfrüchte von höchster Qualität. Die Fischprodukte stammen aus quotierten Fängen und kontrollierter Aquakultur. Außerdem führt NORDSEE auch eine immer breitere Palette von Fischen sowie Schalen- und Krustentieren aus biologischer Aquakultur. Die Herkunft der Produkte ist über die NORDSEE-Website transparent nachvollziehbar. Hier können FAOFanggebiet, Fangmethode und Art der Fischerei überprüft werden. Nachhaltigkeit ist NORDSEE in allen Unternehmensbereichen ein wichtiges Anliegen, abgesehen von Produkten wird auch bei den Materialien für das Filial-Design, bei Verpackung, Energieverbrauch und in allen weiteren Bereichen nachhaltig gehandelt. NORDSEE verzichtet bewusst auf den Einsatz von Geschmacksverstärkern, künstlichen Aromen sowie genveränderten Bestandteilen. Bei der Konzeption aller Gerichte sind frische Ideen und Abwechslung besonders wichtig. Für die Snacks und Tellergerichte wird ausschließlich Filetware verwendet.

NORDSEE – ein Traditionsunternehmen in Deutschland

Die NORDSEE GmbH mit Sitz in Bremerhaven wurde 1896 als “Deutsche Dampffischerei-Gesellschaft NORDSEE“ von Bremer Reedern und Kaufleuten gegründet. Heute verfügt das traditionsreiche Unternehmen über 377 Standorte und ist mit seinen Verkaufskanälen Einzelhandel, Restaurant und Snacks europaweit führender Anbieter von Fischspezialitäten. Mit insgesamt 6.000 Beschäftigten, davon 130 Auszubildende, werden bei NORDSEE jährlich mehr als 19 Mio. Kunden bedient und ein systemweiter Umsatz in Höhe von rund 357 Mio. Euro erwirtschaftet. Der FOCUS zeichnete NORDSEE 2013 und 2014 in seinem Deutschland TEST als beste Schnellrestaurantkette aus. Darüber hinaus ist NORDSEE geprüftes Mitglied im Deutschen Franchise-Verband und seit Januar 2016 Vollmitglied im Bundesverband der Systemgastronomie.

NORDSEE – Wir sind Fisch.

Das interessiert andere Leser

Zum Franchisesystem

NORDSEE Franchise GmbH

Zum Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.