Erfahrungsbericht eines Franchise-Nehmers

Michael Bothmann baut seinen eigenen Mail Boxes Etc. Franchise-Standort auf

Zwölf Jahre lang Soldat, 15 Jahre lang Angestellter - und seit dem Sommer selbstständiger Kleinunternehmer: Michael Bothmann aus Hamburg hat in seinem Berufsleben bereits vielfältige Erfahrungen gesammelt.

Der 46-Jährige, der als Zeitsoldat an der Bundeswehrhochschule Pädagogik studierte und mit dem Diplom abschloss, war lange Zeit als Logistiker bei der Armee tätig und zuletzt für die Versorgung einer großen Haupteinheit zuständig. Doch 2001 reizte ihn dann der Schritt in die Wirtschaft - mit einem Trainee-Programm bei einer Bank begann er seine Karriere im Bereich der Finanzdienstleistungen; schnell stieg er zum Filialleiter auf und arbeitete unter anderem als Sales-Manager für Konsumentenkredite.

Von der Bundeswehr über die Finanzbranche zu Mail Boxes Etc.

"Im Laufe der Zeit habe ich immer mehr gemerkt, dass meine große Stärke im Vertrieb liegt - und dienstleistungsorientierter Vertrieb hat mich sehr interessiert", erzählt Michael Bothmann. "Mich in diesem Bereich selbstständig zu machen, war eigentlich ein logischer Schritt", sagt er, zumal er sich in seiner Arbeitsweise schon immer als eigenverantwortlich und selbstständig empfunden hatte. Was ihm darüber hinaus wichtig war: "Ich habe etwas gesucht, womit ich andere begeistern und zugleich kontinuierlich wachsen kann, etwas, das sich organisch aufbauen lässt."

Über einen Sportkollegen, der ein eigenes Center führte, wurde Bothmann auf Mail Boxes Etc. (MBE) aufmerksam: Das internationale Franchise-Unternehmen bietet mit seinen selbstständigen Partnern Versand-, Druck- und Kommunikationsdienstleistungen für Firmen und Privatkunden. Mittlerweile ist MBE rund 160-mal in Deutschland und 40-mal in Österreich vertreten. Doch es gibt noch Raum für Neugründungen.

"Bei Mail Boxes Etc. passte alles gut zusammen"

Michael Bothmann nahm Kontakt zur MBE-Zentrale auf, besuchte eine Infoveranstaltung und sprach mit Inhabern verschiedener Center. "Alles, was ich da hörte, passte gut zusammen - und auch zu dem, was ich wollte", erinnert er sich. Nach weiteren Recherchen und Gesprächen entschied er sich: Es folgten eine intensive Einarbeitung in verschiedenen Centern, eine "nicht ganz einfache" Standortsuche in Hamburg - und Anfang August 2016 eröffnete sein MBE Center im Osten der Hansestadt.

Spaß an der Akquise - ein Einsatz, der sich lohnt!

Von Anfang an beschäftigt Michael Bothmann im Center einen festen Mitarbeiter, sein eigener Schwerpunkt liegt in der Kundenakquise. "Das muss man gern machen, wenn man Erfolg haben will, und man braucht auch ein gewisses Maß an Hartnäckigkeit", so seine Erfahrung - denn oft sei ein erstes "Nein" nur situativ, weil die Frage zum falschen Zeitpunkt gestellt werde.

Zwar braucht man nach Bothmanns Einschätzung etwa ein halbes Jahr, bis ein MBE Center richtig läuft, doch bereits jetzt hat er viele Aufträge, vor allem im Versand-Bereich, seinem Anfangsschwerpunkt. "Die Grafik- und Druckleistungen sollen dann nach und nach auch noch größer werden", sagt er. Persönlich besonders interessant findet Michael Bothmann Aufträge im internationalen Versand oder besondere Versendungen, etwa von sensiblen Einzelstücken, für die erst die Verpackung hergestellt werden muss.

Schnelle Antworten von der Mail Boxes Etc. Franchise-Zentrale

Bei Fragen, die es am Anfang immer wieder gibt, erhält Michael Bothmann "schnelle Antworten" von den Mitarbeitern der Zentrale, die er auch sonst als "gute Sparringspartner" erlebt. Auch das Netzwerk der MBE-Partner empfindet der Neuunternehmer als sehr hilfreich.

"Zu sehen, dass sich mein Einsatz lohnt, ist toll, und ich freue mich sehr, selbst etwas aufzubauen", sagt Bothmann. Insgesamt waren die ersten drei Monate mit seinem MBE Center zwar sehr arbeitsreich, aber auch sehr erfüllend: "So zufrieden wie jetzt war ich lange nicht mehr", sagt der Unternehmer.

Das interessiert andere Leser

Zum Franchisesystem

Mail Boxes Etc. (MBE) ist ein führender Outsourcing-Partner in Logistik, Versand, Verpackung, Grafik und Druck.

Zum Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.