Erfahrungsbericht eines Franchise-Nehmers

Michael Bothmann baut seinen eigenen Mail Boxes Etc. Franchise-Standort auf

Zwölf Jahre lang Soldat, 15 Jahre lang Angestellter - und seit dem Sommer selbstständiger Kleinunternehmer: Michael Bothmann aus Hamburg hat in seinem Berufsleben bereits vielfältige Erfahrungen gesammelt.

Der 46-Jährige, der als Zeitsoldat an der Bundeswehrhochschule Pädagogik studierte und mit dem Diplom abschloss, war lange Zeit als Logistiker bei der Armee tätig und zuletzt für die Versorgung einer großen Haupteinheit zuständig. Doch 2001 reizte ihn dann der Schritt in die Wirtschaft - mit einem Trainee-Programm bei einer Bank begann er seine Karriere im Bereich der Finanzdienstleistungen; schnell stieg er zum Filialleiter auf und arbeitete unter anderem als Sales-Manager für Konsumentenkredite.

Von der Bundeswehr über die Finanzbranche zu Mail Boxes Etc.

"Im Laufe der Zeit habe ich immer mehr gemerkt, dass meine große Stärke im Vertrieb liegt - und dienstleistungsorientierter Vertrieb hat mich sehr interessiert", erzählt Michael Bothmann. "Mich in diesem Bereich selbstständig zu machen, war eigentlich ein logischer Schritt", sagt er, zumal er sich in seiner Arbeitsweise schon immer als eigenverantwortlich und selbstständig empfunden hatte. Was ihm darüber hinaus wichtig war: "Ich habe etwas gesucht, womit ich andere begeistern und zugleich kontinuierlich wachsen kann, etwas, das sich organisch aufbauen lässt."

Über einen Sportkollegen, der ein eigenes Center führte, wurde Bothmann auf Mail Boxes Etc. (MBE) aufmerksam: Das internationale Franchise-Unternehmen bietet mit seinen selbstständigen Partnern Versand-, Druck- und Kommunikationsdienstleistungen für Firmen und Privatkunden. Mittlerweile ist MBE rund 160-mal in Deutschland und 40-mal in Österreich vertreten. Doch es gibt noch Raum für Neugründungen.

"Bei Mail Boxes Etc. passte alles gut zusammen"

Michael Bothmann nahm Kontakt zur MBE-Zentrale auf, besuchte eine Infoveranstaltung und sprach mit Inhabern verschiedener Center. "Alles, was ich da hörte, passte gut zusammen - und auch zu dem, was ich wollte", erinnert er sich. Nach weiteren Recherchen und Gesprächen entschied er sich: Es folgten eine intensive Einarbeitung in verschiedenen Centern, eine "nicht ganz einfache" Standortsuche in Hamburg - und Anfang August 2016 eröffnete sein MBE Center im Osten der Hansestadt.

Spaß an der Akquise - ein Einsatz, der sich lohnt!

Von Anfang an beschäftigt Michael Bothmann im Center einen festen Mitarbeiter, sein eigener Schwerpunkt liegt in der Kundenakquise. "Das muss man gern machen, wenn man Erfolg haben will, und man braucht auch ein gewisses Maß an Hartnäckigkeit", so seine Erfahrung - denn oft sei ein erstes "Nein" nur situativ, weil die Frage zum falschen Zeitpunkt gestellt werde.

Zwar braucht man nach Bothmanns Einschätzung etwa ein halbes Jahr, bis ein MBE Center richtig läuft, doch bereits jetzt hat er viele Aufträge, vor allem im Versand-Bereich, seinem Anfangsschwerpunkt. "Die Grafik- und Druckleistungen sollen dann nach und nach auch noch größer werden", sagt er. Persönlich besonders interessant findet Michael Bothmann Aufträge im internationalen Versand oder besondere Versendungen, etwa von sensiblen Einzelstücken, für die erst die Verpackung hergestellt werden muss.

Schnelle Antworten von der Mail Boxes Etc. Franchise-Zentrale

Bei Fragen, die es am Anfang immer wieder gibt, erhält Michael Bothmann "schnelle Antworten" von den Mitarbeitern der Zentrale, die er auch sonst als "gute Sparringspartner" erlebt. Auch das Netzwerk der MBE-Partner empfindet der Neuunternehmer als sehr hilfreich.

"Zu sehen, dass sich mein Einsatz lohnt, ist toll, und ich freue mich sehr, selbst etwas aufzubauen", sagt Bothmann. Insgesamt waren die ersten drei Monate mit seinem MBE Center zwar sehr arbeitsreich, aber auch sehr erfüllend: "So zufrieden wie jetzt war ich lange nicht mehr", sagt der Unternehmer.

Das interessiert andere Leser

Zum Franchisesystem

Mail Boxes Etc. (MBE) ist ein führender Outsourcing-Partner in Logistik, Versand, Verpackung, Grafik und Druck.

Zum Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...