Pressemitteilung, Mannheim, 23.08.2016

Interview mit Helmut Seßler, Institutsleiter beim Franchisegeber INtem®

„Wer als Trainer Alleinstellungsmerkmale bietet, kann Kunden überzeugen“

Herr Seßler, das INtem®-Institut kooperiert mit der Hochschule der Wirtschaft für Management(HdWM) in Mannheim. Was bedeutet diese Kooperation für Ihre Franchisenehmer?

HS: Mit dem Engagement unterstützen wir – wie auch andere Unternehmen – im Rahmen eines Deutschlandstipendiums gemeinsam mit dem Bund besonders begabte junge Menschen im HdWM-Studiengang Beratung und Vertriebsmanagement. Seit März 2016 fördert INtem® zwei motivierte und leistungsbereite HdWM-Studenten, die im Bereich Verkauf exzellente universitäre Leistungen erbracht haben.

Und die Bedeutung für die Franchisenehmer?

HS: Unsere Franchisenehmer sind ja als Verkaufstrainer auf dem Markt tätig. Stellen Sie sich vor, Sie könnten als Verkaufstrainer bei der Akquisition damit punkten, Sie würden im Rahmen einer universitären Kooperation junge Führungskräfte unterstützen und so den Fachkräftemangel bekämpfen. Das ist in der Wahrnehmung Ihrer Kunden ein tolles Alleinstellungsmerkmal, zumal wenn es sich um Unternehmenskunden handelt.

Und das erleichtert die Akquisition?

HS: Natürlich reicht das allein nicht. Aber wer als Trainer Alleinstellungsmerkmale bietet, kann Kunden rascher überzeugen und gewinnen. Hinzu kommt: Unsere Franchisenehmer, die bei uns ihre Verkaufstrainerausbildung absolvieren, lernen zum Beispiel, wie sie kundentypbezogen verkaufen. Sie erfahren dabei, wie sie das Persönlichkeitsprofil eines Interessenten einschätzen können, um dann auf dieser Grundlage ein Akquisitionsgespräch zu führen, das den emotionalen Nerv des Interessenten trifft. Aber die Reputation spielt eben auch eine Rolle. Und da können unsere Franchisenehmer natürlich unsere Trainingspreis-Historie ins Akquisitionsspiel einbringen.

INtem® erhält zusammen mit zwei Franchisenehmern auch in diesem Jahr einen Europäischen Preis für Training, Beratung und Coaching.

HS: Wir stehen in der Finalrunde, bei der im Oktober in Köln auf der Zukunft Personal entschieden wird, welche Farbe unser Weiterbildungs-Oscar hat. Vielleicht wird es ja dieses Mal Gold! Wir sind mit einem Trainings- und Entwicklungsprogramm nominiert, bei dem ein Medienservice-Unternehmen in einem extrem schwierigen Markt den Anzeigenverkauf enorm gesteigert hat. Durch den Cash Flow hat das Unternehmen Zeit gewonnen, sich langfristig strategisch neu aufzustellen. Wichtig für unsere Franchisenehmer: Das ist bereits die zwanzigste Auszeichnung, die INtem® erhält. Oft genug waren und sind dabei auch Franchisenehmer von uns mit im Boot.

Worauf ist diese beeindruckende Preis-Historie zurückzuführen?

HS: Weiterbildung funktioniert nur mit kreativ-innovativen Konzepten und Methoden. Es kommt darauf an, sensibel den Markt zu beobachten und zu analysieren, was der Weiterbildungskunde braucht, um in seinem Bereich erfolgreich zu sein. Wir verfügen über die Erfahrung und das Trainernetzwerk, um auf aktuelle Entwicklungen mit zeitgemäßen Trainings- und Entwicklungskonzepten reagieren zu können. Und zwar gemeinsam mit unseren zurzeit über 80 Franchisenehmern.

Sind solche Auszeichnungen Türöffner beim Kunden?

HS: Ja, denn ein Preis erhöht die Glaubwürdigkeit und ist ein Kompetenznachweis. Wer von objektiver Seite ausgezeichnet und prämiert worden ist, muss etwas richtig machen, der verdient unser Vertrauen – so der Gedankengang eines Interessenten, der dann von unserem Franchisenehmer zum Kunden entwickelt werden kann.

Wie stellen Ihre Franchisenehmer fest, ob sie tatsächlich als Verkaufstrainer erfolgreich sein können?

HS: Wer den Sprung in die Selbstständigkeit wagt und ein Franchising dabei nutzen möchte, braucht dreierlei: Informationen, Informationen – und Informationen. Verkaufstrainer – kann ich das? Welche Ausbildung ist die richtige? Welche Investitionen kommen auf mich zu? Wann amortisiert sich das Ganze für mich? Wie sieht es mit den Verdienstmöglichkeiten aus? Und natürlich: Welche Konzepte und Programme kann ich nutzen, die mir der Franchisegeber zur Verfügung stellt? Ist es möglich, die Konzepte auf mich maßzuschneidern und anzupassen? Um solche Fragen zu beantworten, bieten wir unsere Infotage an.

Worum genau geht es bei Ihren Infotagen?

HS: Um den Ausbildungsablauf, wie das Training nach dem Intervallprinzip funktioniert, was der Unterschied ist zwischen den Seminar- und den Umsetzungsphasen, um die Konditionen, um die Eignung. Kein Franchisenehmer sollte die Katze im Sack kaufen, sondern genau beurteilen können, was ihn erwartet, natürlich auch welche Chancen und Wachstumsmöglichkeiten sich bieten.

Was muss bei der Suche nach dem richtigen Franchisegeber beachtet werden?

HS: Am wichtigsten ist, die Info- und Schnuppertage der Anbieter zu nutzen. Wenn sie denn welche anbieten, das ist nicht immer so. Und: Jede Gelegenheit nutzen, um die Konzepte mehrerer Anbieter zu vergleichen. Der Franchisegeber sollte zudem eine professionelle Unterstützung bei der Akquisition der ersten Kunden bieten. Es ist hilfreich, beim Start einen starken Partner an der Seite zu haben. Wem ein guter Start gelingt, der erarbeitet sich die Basis für eine erfolgreiche Selbstständigkeit als Verkaufstrainer. Zielführend ist es zudem, wenn der Franchisegeber den regelmäßigen Austausch im Kollegennetzwerk und Weiterbildungen bieten kann. Bei INtem® übrigens umfasst die Franchisegebühr regelmäßig stattfindende kostenlose Weiterbildungstage.

Vielen Dank für das Gespräch.

Information und Kontakt:

Die nächste Verkaufstrainerausbildung beginnt am 16. November 2016. Ausführliche Informationen dazu gibt es auf den kostenlosen Infotagen in Mannheim am 10. und 24. September und am 15. Oktober 2016.

Zum Profil

Das interessiert andere Leser

Zum Franchisesystem

INtem Trainergruppe
Seßler & Partner GmbH

Zum Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.