Pressemitteilung Home Instead, Köln-Marsdorf, 15.05.2017

Home Instead Partner überzeugt Fachjury für FRANCHISE AWARD

Ralf Kiwitt aus Leverkusen als Bester Franchisegründer des Jahres ausgezeichnet

Ralf Kiwitt, Home Instead Franchisepartner mit Betrieben in Leverkusen und Solingen, wurde mit dem FRANCHISE AWARD 2017 als Bester Franchisegründer ausgezeichnet.

Er überzeugte eine namhafte Fachjury, die ihre Wahl zwischen neun nominierten Kandidaten zu treffen hatte. Der renommierte Preis wurde anlässlich des FRANCHISE FORUM, dessen Träger der Deutsche Franchiseverband (DFV) ist, in Berlin verliehen. Ralf Kiwitt, der 2013 seinen ersten Home Instead Betrieb eröffnet hat und zuvor als IT-Direktor bei Nokia tätig war, überzeugte das Fachgremium durch das strategische und kontinuierliche Wachstum seiner nunmehr zwei Betriebe.

„Die Zukunftsbranche Dienstleistungen für Senioren konnte mich sofort begeistern. Schließlich werden wir alle einmal alt und viele auch hilfebedürftig. Das Franchise-System von Home Instead hat mir von Beginn an mit seinen etablierten Prozessen ein Netz geboten.

So konnte ich mich selbständig machen, unter dem Schirm eines weltweit erprobten Unternehmenskonzeptes und mit der Unterstützung der deutschen Zentrale im Rücken“, sagt Ralf Kiwitt. Home Instead wurde 1994 in den USA gegründet und gehört heute mit über 1.000 Standorten auf vier Kontinenten zu den größten Partnersystemen der Welt. Die Alltagsbegleiter von Home Instead ermöglichen, dass hilfs- und pflegebedürftige Menschen ein Leben in ihrer vertrauten Umgebung führen können. Im Jahr 2008 in Köln gestartet, gibt es derzeit knapp 60 eröffnete Betriebe im gesamten Bundesgebiet. Mittelfristig sind mehr als 100 Standorte in Deutschland geplant.

„Mit nunmehr 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wuchs mein Unternehmen gesund zu einem soliden mittelständischen Betrieb heran. Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit stehen dabei an erster Stelle auf meiner täglichen Agenda. Bereits nach drei Jahren konnte ich einen zusätzlichen Standort in Solingen an den Start bringen“, freut sich Kiwitt.

In Deutschland werden 73 Prozent der 2,9 Millionen pflegebedürftigen Menschen zuhause, in der gewohnten Umgebung umsorgt. Betreuungsdienste leisten dabei einen erheblichen Beitrag bei der Versorgung hilfs- und pflegebedürftiger Menschen und entlasten pflegende Angehörige.

Jörg Veil, Master-Franchisenehmer und Geschäftsführer von Home Instead Deutschland, dazu: „Ich freue mich mit Ralf Kiwitt. Er ist einer unserer erfolgreichsten Unternehmer und Markenbotschafter des Systems. Zudem ein toller und engagierter Arbeitgeber. Sein Jahres- Netto-Umsatz lag in den letzten beiden Jahren jeweils bei 70 Prozent über dem Durchschnitt aller anderen Betriebe“.

Home Instead wurde 1994 in den USA gegründet und gehört heute mit über 1.000 Standorten auf vier Kontinenten zu den größten Partnersystemen der Welt. Die Alltagsbegleiter von Home Instead ermöglichen, dass hilfs- und pflegebedürftige Menschen ein Leben in ihrer vertrauten Umgebung führen können. Im Jahr 2008 in Köln gestartet, gibt es derzeit bereits mehr als 65 Betriebe im gesamten Bundesgebiet. Mittelfristig sind mehr als 100 Standorte in Deutschland geplant.

Das interessiert andere Leser

Zum Franchisesystem


Home Instead
Seniorenbetreuung

Zum Profil

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.