Pressemitteilung DAS FUTTERHAUS, Elmshorn, 29.05.2018

DAS FUTTERHAUS: Franchise eröffnet vier neue Standorte

Das diesjährige Frühjahr verlief für die DAS FUTTERHAUS-Unternehmensgruppe besonders expansionsstark.

Unternehmenszentrale in Elmshorn (Foto: DAS FUTTERHAUS)

Am Montag, 28. Mai, eröffnete die DAS FUTTERHAUS-Unternehmensgruppe gleich zwei neue Märkte. Beide werden durch Franchisepartner geführt. Insgesamt gingen im Mai vier neue Märkte an den Start. Im April wurden die Standorte in Syke, Friesoythe und Vechta unter der Marke DAS FUTTERHAUS eröffnet und der Konzeptmarkt in Buxtehude öffnete seine Pforten.

Neue Franchise Standorte

Der langjährige Franchisepartner Michael Thürke verstärkt seit dem 28. Mai die Präsenz in Mecklenburg-Vorpommern durch einen neuen Markt in Rostock an der Handwerkstraße 1 mit einer Verkaufsfläche von knapp 400 m2 und einem typisch breiten Warenangebot.

Der frischgebackene Franchisepartner Sven Rosenberg eröffnete ebenfalls am gestrigen Montag seinen ersten DAS FUTTERHAUS-Markt im bayerischen Elchingen. Auf 450 m2 bietet die Verkaufsfläche das gewohnt breite und tiefe Sortiment, auf den Tierverkauf wird verzichtet. Mit dem neuen DAS FUTTERHAUS-Standort baut die Fachhandelsgruppe ihre Präsenz in Süddeutschland weiter aus.

Seit Anfang Mai ist DAS FUTTERHAUS in Kaufbeuren vertreten. Der Markt von Franchisepartnerin Barbara Lücke, die bereits seit 2012 ihren Standort in Wielenbach verantwortet, besitzt eine Verkaufsfläche von rund 600 m2.

Ein besonderes Highlight war Ende April die Neueröffnung des Konzeptmarktes in der Konrad-Adenauer-Allee in Buxtehude. Die Filiale überzeugt auf knapp 755 m2 mit einem gewandelten, modernerem Shop-Design, das durch ruhige Farbtöne und die Verwendung natürlicher Materialien geprägt ist.

Futterhaus Franchisepartner

Zudem zog Anfang April der langjährige Franchisepartner Andreas Geisler mit einem neuen Standort, seinem mittlerweile zweiten Markt, im Lückenweg im niedersächsischen Celle ein. Dort wird den Kunden neben einem breiten Sortiment eine große Tierabteilung angeboten. Darüber hinaus eröffneten Märkte in Friesoythe, Syke und Vechta. Die beiden letztgenannten werden zentralseitig geführt, den Standort in Friesoythe verantwortet Franchisepartnerin Michaela Rabe.

„Wir freuen uns, dass die Präsenz unseres Unternehmens bereits in den ersten Monaten dieses Jahres so stark ausgebaut werden konnte“, erklärt Andreas Schulz, Geschäftsführer der DAS FUTTERHAUS-Unternehmensgruppe. Für die nächsten Monate seien bereits weitere Neueröffnungen fixiert.

Wie Sie sich mit einem Tierbedarf Franchise selbstständig machen können und alle Infos zum Futterhaus Franchise finden Sie hier.

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.