Pressemitteilung Filtafry, Emsbüren, 17.10.2017

Filtafry-Partner mit Spaß, Einsatz und Leidenschaft

Vater und Sohn Hans und Eric Haber haben mit Filtafry Südwest die ersten 15 Monate als Franchisepartner hinter sich. Eric Haber berichtet über die Entwicklung vom Start bis heute, spricht über Umsatz, Erfahrungen und Pläne.

Als wir Anfang 2016 Filtafry durch eine private Empfehlung kennen lernten, war uns sofort klar: Das ist unser Job. Ein eigenes Business aufzubauen, unabhängig zu arbeiten und zusätzlich in ein seit über 20 Jahren funktionierendes, international erfolgreiches System eingebunden zu sein. Nach knapp anderthalb Jahren können wir sagen, dass wir es nicht bereut haben.

Mit viel Spaß und Einsatz dabei - Eric Haber beim Einladen der Filtriermaschine (Foto: Filtafry)

Über 20 Neukunden im ersten Jahr

Wir begannen komplett bei Null und ohne Kunden. Jetzt sind wir für über 20 Kunden im Einsatz. Die meisten von ihnen sind Großkunden, wie das Studierendenwerk Stuttgart, die Möbelhäuser Möbel Martin und mömax mit jeweils fünf Filialen im Raum Südwestdeutschland. Etwa 20 % unserer Kunden machen 80 % unseres Umsatzes aus. Dieser liegt mit einem voll ausgelasteten Serviceauto (160 - 180 Stunden mtl.) bereits bei durchschnittlich 10000 - 11000 Euro pro Monat. Die Gewinnzone hatten wir schon nach einigen Monaten erreicht.

Bevor wir offiziell Partner wurden, führten wir zahlreiche positive Gespräche mit Jos van Aalst, der Filtafry in Deutschland vertritt. Er hatte alle wichtigen Punkte der Zusammenarbeit vorab klar benannt und uns dann auch professionell und vertrauenswürdig bei den Vorbereitungen unterstützt. Das hat uns in unserer Entscheidung sehr bestärkt.

Das Potenzial sahen wir sofort: Nahezu unbegrenzt Kunden mit dem Vorteil, dass der Vor-Ort-Service rund um die Fritteuse von der Reinigung über das Filtrieren des gebrauchten Öls bis hin zu Ölaustausch und Entsorgung in diesem Umfang als Marktneuheit einmalig in Deutschland ist und keine Wettbewerber hat.

Künftige Partner haben es viel leichter

Filtafry bietet die Möglichkeit, dass man sich als Franchisenehmer nach und nach zurückziehen kann aus dem Vor-Ort-Service, allerdings sollte man den Job eine Weile selbst gemacht haben. Dieser ist aber weder unangenehm noch schwer, Vorkenntnisse oder spezielles Wissen sind nicht nötig. Auch für Senioren ist Filtafry durchaus nochmal eine spannende Aufgabe. Das einzige, was man mitbringen sollte, ist die Freude an Kommunikation, am offenen Umgang mit Kunden und an Zuverlässigkeit.

Im Unterschied zu unserem Start haben künftige Franchisepartner den großen Vorteil, dass es in den meisten Gebieten bereits Kunden gibt, die sie sofort übernehmen können. Die warten nur darauf. Das gilt u.a. für die Ballungsräume Berlin, München, Hamburg, Hannover.

Ich kann wirklich sagen, dass unsere Kunden den Service sehr schätzen und auch mit uns gerne kooperieren, etwa bei der Zeitplanung. Wir haben nicht nur Spaß daran, unseren Kunden bei der Kostensenkung zu helfen, ihren Aufwand und die Gefahren an der Fritteuse zu reduzieren und zusätzlich messbar etwas für die Umwelt zu tun. Wir wissen auch, wie froh die Leute in der Küche sind, wenn sie sich nicht mehr um die Fritteusen kümmern müssen und haben bisher die Erfahrung gemacht, dass Kunden, die den Filtafry-Service einmal kennen gelernt haben, auf diesen nicht mehr verzichten wollen.

Originalquelle: Filtafry

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

  • Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.
    Die Denke des Masterminds

    Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Was treibt ihn an? Wie geht er vor? Die Highlights.

  • Stuttgarter-Expertin Henriette Meissner erklärt die Vorteile des neuen bAV-Gesetzes.
    Der Staat hilft mit

    Steuervorteile, Zuschüsse, Freibeträge: Neue Regelungen für die betriebliche Altersversorgung bieten jetzt mehr Vorzüge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Henriette Meissner klärt auf.

  • Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018
    Ein solides Fundament

    Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018 - Insgesamt 64 Partner haben sich im vergangenen Jahr mit dem Franchisegeber selbstständig gemacht.

  • Das Franchise Prinzip: Auch im Bereich Nachhilfe zahlt sich ein etabliertes Franchisegeber aus
    Franchise mit Köpfchen – die Nachhilfe-Branche unter der Lupe

    Studienkreis konnte auch dieses mal die Tester überzeugen und wird erneut „Testsieger der Nachhilfe-Institute“.