Pressemitteilung Filtafry, Emsbüren, 17.10.2017

Filtafry-Partner mit Spaß, Einsatz und Leidenschaft

Vater und Sohn Hans und Eric Haber haben mit Filtafry Südwest die ersten 15 Monate als Franchisepartner hinter sich. Eric Haber berichtet über die Entwicklung vom Start bis heute, spricht über Umsatz, Erfahrungen und Pläne.

Als wir Anfang 2016 Filtafry durch eine private Empfehlung kennen lernten, war uns sofort klar: Das ist unser Job. Ein eigenes Business aufzubauen, unabhängig zu arbeiten und zusätzlich in ein seit über 20 Jahren funktionierendes, international erfolgreiches System eingebunden zu sein. Nach knapp anderthalb Jahren können wir sagen, dass wir es nicht bereut haben.

Mit viel Spaß und Einsatz dabei - Eric Haber beim Einladen der Filtriermaschine (Foto: Filtafry)

Über 20 Neukunden im ersten Jahr

Wir begannen komplett bei Null und ohne Kunden. Jetzt sind wir für über 20 Kunden im Einsatz. Die meisten von ihnen sind Großkunden, wie das Studierendenwerk Stuttgart, die Möbelhäuser Möbel Martin und mömax mit jeweils fünf Filialen im Raum Südwestdeutschland. Etwa 20 % unserer Kunden machen 80 % unseres Umsatzes aus. Dieser liegt mit einem voll ausgelasteten Serviceauto (160 - 180 Stunden mtl.) bereits bei durchschnittlich 10000 - 11000 Euro pro Monat. Die Gewinnzone hatten wir schon nach einigen Monaten erreicht.

Bevor wir offiziell Partner wurden, führten wir zahlreiche positive Gespräche mit Jos van Aalst, der Filtafry in Deutschland vertritt. Er hatte alle wichtigen Punkte der Zusammenarbeit vorab klar benannt und uns dann auch professionell und vertrauenswürdig bei den Vorbereitungen unterstützt. Das hat uns in unserer Entscheidung sehr bestärkt.

Das Potenzial sahen wir sofort: Nahezu unbegrenzt Kunden mit dem Vorteil, dass der Vor-Ort-Service rund um die Fritteuse von der Reinigung über das Filtrieren des gebrauchten Öls bis hin zu Ölaustausch und Entsorgung in diesem Umfang als Marktneuheit einmalig in Deutschland ist und keine Wettbewerber hat.

Künftige Partner haben es viel leichter

Filtafry bietet die Möglichkeit, dass man sich als Franchisenehmer nach und nach zurückziehen kann aus dem Vor-Ort-Service, allerdings sollte man den Job eine Weile selbst gemacht haben. Dieser ist aber weder unangenehm noch schwer, Vorkenntnisse oder spezielles Wissen sind nicht nötig. Auch für Senioren ist Filtafry durchaus nochmal eine spannende Aufgabe. Das einzige, was man mitbringen sollte, ist die Freude an Kommunikation, am offenen Umgang mit Kunden und an Zuverlässigkeit.

Im Unterschied zu unserem Start haben künftige Franchisepartner den großen Vorteil, dass es in den meisten Gebieten bereits Kunden gibt, die sie sofort übernehmen können. Die warten nur darauf. Das gilt u.a. für die Ballungsräume Berlin, München, Hamburg, Hannover.

Ich kann wirklich sagen, dass unsere Kunden den Service sehr schätzen und auch mit uns gerne kooperieren, etwa bei der Zeitplanung. Wir haben nicht nur Spaß daran, unseren Kunden bei der Kostensenkung zu helfen, ihren Aufwand und die Gefahren an der Fritteuse zu reduzieren und zusätzlich messbar etwas für die Umwelt zu tun. Wir wissen auch, wie froh die Leute in der Küche sind, wenn sie sich nicht mehr um die Fritteusen kümmern müssen und haben bisher die Erfahrung gemacht, dass Kunden, die den Filtafry-Service einmal kennen gelernt haben, auf diesen nicht mehr verzichten wollen.

Originalquelle: Filtafry

Das interessiert andere Leser

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.