Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens

Die Gründe, für die eine Unternehmensbewertung notwendig wird, sind vielfältig und werden durch den Zweck bestimmt, für den diese benötigt wird.

Gewiß, es ist für den Unternehmer immer interessant, den Wert seines Unternehmens zu kennen. Doch erforderlich wird dieser Wert erst zu konkreten Anlässen wie etwa

  • bei einer Unternehmensnachfolge an interne oder externe Übernehmer,
  • bei einem Unternehmenskauf oder -verkauf,
  • bei einer Abspaltung oder Fusion,
  • bei einer Erbschaft, Schenkung oder Verpachtung,
  • bei einem Ein- und Austritt von Inhabern oder Kapitalgebern,
  • bei geplanten Finanzierungen, bei Inhaber-Auseinandersetzungen über Unternehmenswerte,
  • bei der Feststellungen von Zugewinnausgleichsansprüchen, oder
  • im Rahmen von zivil- oder strafrechtlichen Verfahren


Um den Unternehmenswert zu bestimmen, stehen unterschiedliche Methoden zur Unternehmensbewertung zur Verfügung. Beachten Sie, dass nicht für jeden Bewertungsanlass jede Methodik verwendet werden darf. Betriebliche Erfordernisse, rechtliche und steuerrechtliche Regelungen, eine Vielzahl richterlicher Entscheidungen und nicht zuletzt Anwendungserlasse der Finanzbehörden legen größtenteils fest, nach welcher Methode bewertet werden soll. Im Folgenden wird eine kurze Aufstellung der üblichen Methoden zur Unternehmenswertbestimmung gegeben.

Die steuerliche Methode

Steuerliche Unternehmensbewertungen bewegen sich im Rahmen des Bewertungsgesetzes (BewG). Sie stellen ein Verfahren dar, welches vor allem zur Ermittlung der Erbschaft- und Schenkungsteuer dient. Zu beachten ist, dass sich die steuerliche Unternehmensbewertung nahezu ausschließlich an den zurückliegenden drei Jahren (Steuerbilanzen) orientiert. Auf die Berücksichtigung einer zukünftigen Ertragskraft verzichtet das BewG. Im Ergebnis kann dieses bedeuten, dass der durch den Rahmen des BewG ermittelte Unternehmenswert über den am Markt realisierbaren Preisen liegt. Aus diesem Grunde lässt das BewG auch die Anwendung alternativer, marktüblicher Verfahren zur Bewertung des Unternehmens zu, so dass die steuerliche Belastung reduziert werden kann.

Ertragsorientierte Methoden

Die am Ertragswert orientierten Ansätze zur Unternehmensbewertung unterstellen, dass sich der wirkliche Unternehmenswert im Wesentlichen aus der Fähigkeit eines Unternehmens ergibt, zukünftig Gewinne zu erwirtschaften. Neben einer Analyse der Vergangenheit, stellt dieser Ansatz auch auf die Zukunft des Unternehmens und dessen zu erwartender Profitabilität ab. Dabei werden sowohl die Chancen und Risiken als auch die Stärken und Schwächen des Unternehmens analysiert und bei der Zukunftsprognose berücksichtigt.

Zu den wichtigsten ertragsorientierten Methoden zählen das Ertragswertverfahren sowie die Discounted-Cash-Flow-Methode. Beide stellen sog. Kapitalwertmethoden dar. Diese Bewertungsansätze erfreuen sich der größten Akzeptanz.

Substanzorientierte Methoden

Die substanzorientierte Verfahren orientieren sich zur Bestimmung eines Unternehmenswertes an den aktuellen Marktwerten der Unternehmensgegenstände. Das Ziel ist es, denjenigen Unternehmenswert zu ermitteln, der benötigt werden würde, um das Unternehmen in seiner derzeitigen Ausstattung neu zu errichten. Diese Methode dient jedoch auch zur Feststellung des Liquidationswertes im Zuge einer Betriebsaufgabe.

Vergleichsorientierte Methoden

Die vergleichsorientierte Methoden erfolgen auf Basis der Feststellung von tatsächlich erfolgten historischen, zeitnahen Unternehmenskäufen bzw. -verkäufen, die mit dem jeweils zur Unternehmensbewertung anstehenden Unternehmen substantiell und strukturell vergleichbar sind. Hierbei wird unterstellt, dass, dass ähnliche Unternehmen auf einem funktionierenden Markt auch ähnliche Preise erzielen müssen. Eine solche Methode stellt das sog. Multiplikatorverfahren dar.

Abschließend bleibt daher die Empfehlung, die Bewertung Ihres Unternehmens immer von kompetenten Fachleuten vornehmen zu lassen.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • BRL Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 3: Kernthemen des Unternehmenskaufvertrages

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 18. Januar 2017, 17 Uhr: Worauf Sie bei den Vertragsverhandlungen und der Gestaltung des Kaufvertrages besonders achten sollten.

  • Marketing-Tipps für Startups mit kleinem Budget

    Insbesondere Startups benötigen in der Anfangszeit viele Kunden, doch für ein effektives Marketing fehlt oftmals das Geld. Mit folgenden Tipps gelingt dies auch mit kleinem Budget.

  • Gründer gesucht
    Gründer gesucht

    Um die Gründerkultur in Deutschland ist es nicht gut gestellt. Eine Studie gibt Aufschluss und ein Unternehmer erzählt aus der Praxis.

  • Beratungsfalle Nachfolge

    Bei der Unternehmensnachfolge helfen Firmeninhabern spezialisierte Berater. Woran Sie einen seriösen Berater erkennen.

  • Multiples: Äpfel mit Äpfeln vergleichen
    Realer Unternehmenswert

    Mit Hilfe der Deutsche Unternehmerbörse DUB.de können Firmenchefs nun sehr viel genauer den Verkaufswert ihres Unternehmens berechnen.

  • Expansion im Franchise
    Mut zur Größe

    Weshalb Franchisenehmer in den Angriffsmodus schalten sollten.

  • Jörg Utecht (Interhyp)
    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.
    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer
    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt
    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft
    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.

  • Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen
    Alter schützt vor Torheit nicht

    Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmer ist so hoch wie nie. Die älteren Chefs investieren weniger – uns setzen damit ihren Erfolgs aufs Spiel.

  • Hui buh - Kommt das Inflationsgespenst nach Deutschland?
    Trump, das Inflationsgespenst?

    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten steigen die Anleiherenditen. Kehrt jetzt auch in Deutschland das Inflationsgespenst zurück?

  • Mangelware Unternehmer
    Mangelware Unternehmer

    Viele mittelständisch geprägte Regionen stehen vor einem doppelten Problem: Sie haben nicht nur zu wenig Fachkräfte, sondern auch zu wenig Unternehmer.

  • Franchise in der Gastronomie?
    Futtern und Franchise ...

    ... passen zusammen wie Pommes und Burger. Wer sich im Gastronomie-Bereich selbstständig machen will, sollte über den Fast-Food-Bereich hinausblicken.

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

Zum Autor

Christoph Weigmann ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten in Hamburg und M&A-Experte, Coach für Unternehmensnachfolge sowie Mediator.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick