Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens

Die Gründe, für die eine Unternehmensbewertung notwendig wird, sind vielfältig und werden durch den Zweck bestimmt, für den diese benötigt wird.

Gewiß, es ist für den Unternehmer immer interessant, den Wert seines Unternehmens zu kennen. Doch erforderlich wird dieser Wert erst zu konkreten Anlässen wie etwa

  • bei einer Unternehmensnachfolge an interne oder externe Übernehmer,
  • bei einem Unternehmenskauf oder -verkauf,
  • bei einer Abspaltung oder Fusion,
  • bei einer Erbschaft, Schenkung oder Verpachtung,
  • bei einem Ein- und Austritt von Inhabern oder Kapitalgebern,
  • bei geplanten Finanzierungen, bei Inhaber-Auseinandersetzungen über Unternehmenswerte,
  • bei der Feststellungen von Zugewinnausgleichsansprüchen, oder
  • im Rahmen von zivil- oder strafrechtlichen Verfahren


Um den Unternehmenswert zu bestimmen, stehen unterschiedliche Methoden zur Unternehmensbewertung zur Verfügung. Beachten Sie, dass nicht für jeden Bewertungsanlass jede Methodik verwendet werden darf. Betriebliche Erfordernisse, rechtliche und steuerrechtliche Regelungen, eine Vielzahl richterlicher Entscheidungen und nicht zuletzt Anwendungserlasse der Finanzbehörden legen größtenteils fest, nach welcher Methode bewertet werden soll. Im Folgenden wird eine kurze Aufstellung der üblichen Methoden zur Unternehmenswertbestimmung gegeben.

Die steuerliche Methode

Steuerliche Unternehmensbewertungen bewegen sich im Rahmen des Bewertungsgesetzes (BewG). Sie stellen ein Verfahren dar, welches vor allem zur Ermittlung der Erbschaft- und Schenkungsteuer dient. Zu beachten ist, dass sich die steuerliche Unternehmensbewertung nahezu ausschließlich an den zurückliegenden drei Jahren (Steuerbilanzen) orientiert. Auf die Berücksichtigung einer zukünftigen Ertragskraft verzichtet das BewG. Im Ergebnis kann dieses bedeuten, dass der durch den Rahmen des BewG ermittelte Unternehmenswert über den am Markt realisierbaren Preisen liegt. Aus diesem Grunde lässt das BewG auch die Anwendung alternativer, marktüblicher Verfahren zur Bewertung des Unternehmens zu, so dass die steuerliche Belastung reduziert werden kann.

Ertragsorientierte Methoden

Die am Ertragswert orientierten Ansätze zur Unternehmensbewertung unterstellen, dass sich der wirkliche Unternehmenswert im Wesentlichen aus der Fähigkeit eines Unternehmens ergibt, zukünftig Gewinne zu erwirtschaften. Neben einer Analyse der Vergangenheit, stellt dieser Ansatz auch auf die Zukunft des Unternehmens und dessen zu erwartender Profitabilität ab. Dabei werden sowohl die Chancen und Risiken als auch die Stärken und Schwächen des Unternehmens analysiert und bei der Zukunftsprognose berücksichtigt.

Zu den wichtigsten ertragsorientierten Methoden zählen das Ertragswertverfahren sowie die Discounted-Cash-Flow-Methode. Beide stellen sog. Kapitalwertmethoden dar. Diese Bewertungsansätze erfreuen sich der größten Akzeptanz.

Substanzorientierte Methoden

Die substanzorientierte Verfahren orientieren sich zur Bestimmung eines Unternehmenswertes an den aktuellen Marktwerten der Unternehmensgegenstände. Das Ziel ist es, denjenigen Unternehmenswert zu ermitteln, der benötigt werden würde, um das Unternehmen in seiner derzeitigen Ausstattung neu zu errichten. Diese Methode dient jedoch auch zur Feststellung des Liquidationswertes im Zuge einer Betriebsaufgabe.

Vergleichsorientierte Methoden

Die vergleichsorientierte Methoden erfolgen auf Basis der Feststellung von tatsächlich erfolgten historischen, zeitnahen Unternehmenskäufen bzw. -verkäufen, die mit dem jeweils zur Unternehmensbewertung anstehenden Unternehmen substantiell und strukturell vergleichbar sind. Hierbei wird unterstellt, dass, dass ähnliche Unternehmen auf einem funktionierenden Markt auch ähnliche Preise erzielen müssen. Eine solche Methode stellt das sog. Multiplikatorverfahren dar.

Abschließend bleibt daher die Empfehlung, die Bewertung Ihres Unternehmens immer von kompetenten Fachleuten vornehmen zu lassen.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Mission Schaltzentrale

    In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war ...

  • Wettlauf gegen die Zeit

    Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

  • Das Ende der großen Vorsicht

    Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Siewollen mutig sein.

  • Attraktives Geschäftsfeld für Freiberufler

    Onlineplattformen helfen bei der Suche nach Cloud-Experten.

  • Sind Sie sicher?

    Nahezu alle Betriebe werden mittels elektronischer Datenverarbeitung verwaltet, teils mit Tausenden Kundendaten täglich. Doch wiesteht es um den Schutz der Informationen und die Sicherheit der Abläufe? Zehn ...

  • Erfolg ist Verhandlungssache

    Zehnmal täglich verhandeln Führungskräfte im Schnitt. Wie gut sie sich in den Gesprächen durchsetzen, wird auch durch ihre Taktik bestimmt. Der Erfolg beginnt schon mit der Vorbereitung.

  • Geld auf breiter Basis

    Crowdfinanzierungen machen als alternative Kapitalquelle von sich reden. Der Markt ist zwar klein, doch mehr als eine Schwärmerei.

  • Kühler Kopf beim Turnaround

    Wenn die Kosten steigen, der Absatz stockt und der Umsatz sinkt, darf das Management keine Zeit verlieren. Wie mittelständische Unternehmen Restrukturierungen am besten angehen.

  • Auf der sicheren Seite

    Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

  • Erfolg beginnt im Kopf

    Was verbindet Mark Zuckerberg und Wickie den Wikinger? Ihr Erfolg beginnt im Kopf. Der eine erdachte Facebook, der andere hilft seinen Freunden mit klugen Einfällen. Die Idee ist die Basis für erfolgreiches ...

  • Großprojekte im Fokus

    Projektinvestitionen sind oft Meilensteine bei der Erreichung strategischer Ziele. Häufig gehen damit hohe Risiken einher, die besonderer Aufmerksamkeit von Management und Aufsichtsrat bedürfen.

  • Vorbildliche Führung

    Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

  • Halterhaftung für den Fuhrpark

    Halterhaftung für den Fuhrpark birgt für den Verantwortlichen ein erhebliches Haftungsrisiko, das sich besonders offenbart, wenn es um die Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall geht.

  • Das Geheimnis der Gewinnmaschinen

    Anlegern gelingt es nur sehr schwer - viele Unternehmen, auch deutsche, schaffen es aber Jahr für Jahr. Sie streichen Renditen von 25 und mehr Prozent ein.

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

Zum Autor

Christoph Weigmann ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten in Hamburg und M&A-Experte, Coach für Unternehmensnachfolge sowie Mediator.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick