Wirtschaftsmediation erleichtert die Unternehmensnachfolge

Die entscheidenden Faktoren für das Scheitern eines Generationswechsels liegen nach Erfahrungen von Experten nur in Ausnahmefällen an reinen Sachthemen wie steuerlichen oder rechtlichen Fragestellungen.

Laut einer Studie sind über 80 Prozent der gescheiterten Übergänge in Familienunternehmen von der ersten in die zweite Generation auf ungeklärte emotionale Konflikte zurückzuführen. Viele Menschen sind der Meinung, es sei einfacher ein Unternehmen vom Vater zu übernehmen als mühevoll und mit einem hohen Anfangsrisikos als Existenzgründer ein Unternehmen aufzubauen. Oft wird davon ausgegangen, der Nachfolger setze sich ins gemachte Nest, übernehme einfach ein florierendes Unternehmen. Die Beratungspraxis zeigt jedoch oftmals das Gegenteil.

Sehr deutlich wird dies 2012 als Jörg Fischer mit sofortiger Wirkung seine Tätigkeit als Geschäftsführer des legendären Familienunternehmens niederlegt. Damit steht sein Vater Klaus Fischer nach nur einem Jahr wieder an der Spitze des weltweit bekannten Dübel-Herstellers. Er war es, der ab 1980 das Unternehmen zu einem internationalen Konzern mit rund 600 Mio. Euro Umsatz ausbaute. Vor allem war es sein Verdienst, dass das Unternehmen auch in das Zuliefergeschäft der Automobilindustrie einstieg und damit einen Umsatzanteil von 17 Prozent vom Konzernumsatz erreichte. Allerdings blieben die Gewinne seit Jahren weit hinter den Erwartungen zurück.

Als 2011 Sohn Jörg die Unternehmensnachfolge antritt, will er sich möglichst bald von dem defizitären Automobilgeschäft trennen und außerdem wie der Konkurrent Würth stärker im Direktvertrieb verkaufen. Der Vater wehrt sich sehr dagegen den Automobilbereich als "Teil seines Lebenswerkes" aufzugeben. Da die neue Vertriebsstrategie nicht die gewünschten Ergebnisse bringt, kommt es zu einem offenen Streit. Infolge dieses Konflikts eskaliert die Situation und Sohn Jörg verlässt das Unternehmen.

Wer sich als Existenzgründer selbstständig macht, der kann als Pionier sein Unternehmen gestalten. Das Unternehmen ist sein Werk und ist zwangsläufig auf ihn als Gründer zugeschnitten. Als Nachfolger stellt sich die Situation völlig anders dar. Das Unternehmen hat sich unabhängig vom Nachfolger entwickelt und ist in besonderem Maße auf den Senior zugeschnitten. Das bedeutet, der Nachfolger steht nicht nur vor der Herausforderung unmittelbar nach der Übernahme von den Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten als Führungspersönlichkeit akzeptiert zu werden, sondern er sieht sich einer Firmenkultur gegenüber, die er nicht selbst mitgestaltet hat. In diesem Spannungsfeld entstehen häufig massive Konflikte während der Unternehmensnachfolge. Genau diese emotionalen Konflikte sind es, die wie eingangs genannt einen erfolgreichen Generationswechsel gefährden können. Damit es erst gar nicht soweit kommt, ist die Wirtschaftsmediation eine erfolgreiche und anerkannte Methode zur konstruktiven Konfliktlösung.

Bei der Mediation handelt es sich um ein strukturiertes Konfliktbearbeitungs- und Vermittlungsverfahren. Im Unterschied zu Gerichtsverfahren geht es nicht darum herauszufinden wer "Recht" hat, sondern Mediation verfolgt das Ziel eine einvernehmliche und tragfähige Lösung zu erarbeiten, bei der beide Konfliktparteien etwas hinzu gewinnen. Das Mediationsverfahren ermöglicht es den Konfliktbeteiligten, unter methodischer Anleitung eines neutralen Dritten, eigenverantwortlich eine interessengerechte Lösung zu entwickeln.

Bis heute haben ca. 6.000 der größten U.S. Unternehmen Mediationsklauseln in ihre Standardverträge übernommen. In Deutschland gilt das Mediationsgesetz seit 2012.

Auch zahlreiche deutsche Unternehmen haben die Wirtschaftsmediation zur Konfliktlösung anerkannt und etabliert. Aus der anfänglichen Überzeugung durch Wirtschaftsmediation die interne Unternehmenskultur zu stärken und Konfliktkosten massiv zu senken, ist laut KPMG inzwischen eine gesicherte Erkenntnis geworden. E.ON, SAP und die Deutsche Bahn stehen beispielhaft für Unternehmen, die ein Mediatorenpool zur Lösung innerbetrieblicher Konflikte erfolgreich nutzen.

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

Zum Autor

Ralf Harrie ist Partner von K.E.R.N –
Die Nachfolgespezialisten in Weimar, Experte für Unternehmensnachfolge und Wirtschaftsmediator.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser