Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er im Alter von 69 Jahren unerwartet starb. Die Nachfolge im Unternehmen hatte ihr Vater kaum geregelt - und statt trauern zu können, musste Schubert sich um die Zukunft der Firma kümmern.

Der Fall ist glimpflich ausgegangen. Doch welche emotionale Achterbahnfahrt sie durchmachte und wie sie um das Wohl der Unternehmens kämpfte, hat sie in einem Buch aufgeschrieben. Bei SAAL ZWEI berichtet sie über ihre Wut, Trauer, Stolz und Pragmatismus - und zeigt auf, wie andere Unternehmer und Erben von ihren Erfahrungen lernen können.

"15 Jahre hatte ich an der Seite meines Vaters in unserem Unternehmen gearbeitet, verschiedene Unternehmensbereiche durchlaufen, viel von ihm gelernt und Verantwortung an der Unternehmensspitze übernommen. Bei den Themen Nachfolge oder Testament machte er sofort die Schotten dicht.

Ursprünglich wollte mein Vater mit 65 aus dem Unternehmen ausscheiden. Doch als es dann so weit war, erinnerte er lieber an die Vitalität einiger Bundespräsidenten und kündigte an, 100 zu werden. Für ihn war die Frage nach der Bereitschaft zum Loslassen mit äußerst existenziellen Themen verbunden. Mit der Lust an Macht und Kontrolle – und dem Schmerz, genau diese abgeben zu müssen.

Doch dann änderte sich alles. Mein Vater starb mit 69 Jahren für uns alle plötzlich und unerwartet. Ein Schock. Doch an Trauer war gar nicht zu denken. Ziemlich schnell mussten wir als Familie erkennen, dass wir das Unternehmen nicht so einfach weiterführen konnten.

Ich wusste, dass mein Vater uns Frauen in der Nachfolge die Last des Unternehmertums nicht aufbürden wollte. Sein Plan: Der sofortige Verkauf nach seinem Tod. Aber wollte ich das? Schnell stellte sich raus: Ich hatte keine andere Wahl. Oder wollte ich das Unternehmen 30 Jahre gemeinsam mit einem Testamentsvollstrecker führen? Zur Erläuterung: Bei uns stand eine Dauertestamentsvollstreckung im Testament - und die gilt bis zu einer Höchstdauer von 30 Jahren.

Genauso wenig, wie sich mein Vater mit dem eigenen Ableben beschäftigen wollte, hat er sich mit den Details dieser Regelung beschäftigt - und seinem langjährigen Steuerberater und Testamentsvollstrecker geglaubt.

Nach eingehender juristischer Prüfung war klar, dass der Nachlassverwalter nicht nur 30 Jahre an meiner Seite gewesen wäre, er hatte sich im Testament und im Gesellschaftsvertrag, für meinen Vater nicht sofort ersichtlich, umfangreiche Stimmrechte gesichert.

(Mein Vater hatte uns Töchtern 2008 das Unternehmen aus steuerlichen Gründen geschenkt. Im Gesellschaftsvertrag hat er sich die Mehrheit der Stimmrechte zugesichert, damit er weiter über das Unternehmen und auch die Gewinnverwendung entscheiden kann. Im Falle seines Todes wurden diese Stimmrechte zur Regelung des Nachlasses auf den Testamentsvollstrecker übergeben. Da dieser Vertrag zu einem ganz anderen Zeitpunkt unterzeichnet wurde, fiel der Zusammenhang mit dem Testament keinem auf.)

Statt um das Begräbnis mussten wir nun also um den Machterhalt im eigenen Unternehmen kämpfen. Diese Entscheidung war innerhalb von vier Wochen zu treffen. Während der eine Teil der Familie sich um die Beerdigung kümmerte, scharte ich Banker und Juristen um mich, um unserer Verkaufsabsichten zumindest schriftlich und formal richtig gegenüber dem Testamentsvollstrecker zu dokumentieren. Gleichzeitig sollten ja auch die Mitarbeiter nicht beunruhigt werden.

"Bei den Verkaufspräsentationen war mir übel, ich schnappte nach Luft"

Als das geschafft war, begann aber die eigentliche Arbeit: Wie verkaufe ich ein Unternehmen? Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk? Solche Themen standen in unserem Unternehmen nicht im Raum. Die uns durch diesen Prozess begleitende Anwaltskanzlei machte mit uns eine sogenannte 'Vendor Due Dilligance'. Hierdurch bekamen wir als Familie einen Eindruck vom Wert unseres Unternehmens. Dieser lag erheblich unter dem, was mein Vater uns über Jahre vorgerechnet hatte. Auch kein unübliches Phänomen, wie mir Banker berichten.

Es folgten die Verkaufsverhandlungen. Präsentiert hatte ich unser Unternehmen schon oft, allerdings nicht feilgeboten zum Verkauf. Das Erbe meines Vaters zu verkaufen, war für mich ein so existenzielles Thema, dass ich wie gelähmt war. Mir war übel, ich schnappte am offenen Fenster nach Luft. Aber einmal im Konferenzraum - schaltete ich in den Business-Modus. So ging das ein Jahr lang. Nebenbei führte ich das Unternehmen. Die positive Zukunft für unser Unternehmen war meine Botschaft – vor allem für die Mitarbeiter. Es gelang. Doch dieses Doppelleben lastete sehr auf mir.

Meinem privaten Rückhalt ist es zu verdanken, dass ich die Zeit so gut wie eben möglich überstanden habe.In dem Bieterkreis hatten wir Familienunternehmen aus der Branche, Konzerne und einen kleinen Kreis Investoren einbezogen. Ein Kriterium für den Verkauf war sicherlich der Preis. Daneben die Form der Integration unserer Mitarbeiter ins andere Unternehmen.

Bei dem Dienstleistungsunternehmen Wisag, familiär geführt, passte alles sehr gut. Hier konnten unsere Mitarbeiter und Kunden eine neue Heimat finden. Gründer und Nachfolger Wisser waren im gleichen Alter wie mein Vater und ich. Der Sohn hatte zu einem ähnlichen Zeitpunkt einen Leitbildprozess ins Leben gerufen, um modern und zeitgemäß aufgestellt zu sein. Beide Unternehmen waren in der ersten Generation durch Patriarchen geprägt. Das passte emotional, aber auch unsere Dienstleistungsangebote ergänzten sich gut. Die Chemie passte einfach.

Der Verkaufsprozess dauerte über ein Jahr. Drei Jahre begleitete ich dort die Integration. Heute gehe ich meinen eigenen Weg und unterstützte Familien im Generationenübergang. Ihnen möchte ich die Stolpersteine aufzeigen, die auf diesem Weg liegen. Mein Credo, auch für andere in diesem Prozess: Hätten wir mal früher drüber geredet und auch die Interessen einzelnen Familienmitglieder berücksichtigt. Das hätte uns viel Leid, Zeit und Geld erspart."

Kirsten Schubert stieg 1996 in das elterliche Unternehmen ein, die Düsseldorfer Schubert Unternehmensgruppe. Sie leitete es bis zum Verkauf 2012 und begleitete drei Jahre die Integration. Parallel baute sie Reef Consulting auf und berät Unternehmerfamilien bei der Nachfolgeregelung.



Weitere Artikel, News, Studien und Praxisbeispiele finden Sie auf unserer >> Themen-Seite Familienunternehmen


 

 

Das interessiert andere Leser

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

Zum Autor

Dr. Kirsten Schubert

Reef Consulting
Beraterin für familiengeführte Unternehmen

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser