Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er im Alter von 69 Jahren unerwartet starb. Die Nachfolge im Unternehmen hatte ihr Vater kaum geregelt - und statt trauern zu können, musste Schubert sich um die Zukunft der Firma kümmern.

Der Fall ist glimpflich ausgegangen. Doch welche emotionale Achterbahnfahrt sie durchmachte und wie sie um das Wohl der Unternehmens kämpfte, hat sie in einem Buch aufgeschrieben. Bei SAAL ZWEI berichtet sie über ihre Wut, Trauer, Stolz und Pragmatismus - und zeigt auf, wie andere Unternehmer und Erben von ihren Erfahrungen lernen können.

"15 Jahre hatte ich an der Seite meines Vaters in unserem Unternehmen gearbeitet, verschiedene Unternehmensbereiche durchlaufen, viel von ihm gelernt und Verantwortung an der Unternehmensspitze übernommen. Bei den Themen Nachfolge oder Testament machte er sofort die Schotten dicht.

Ursprünglich wollte mein Vater mit 65 aus dem Unternehmen ausscheiden. Doch als es dann so weit war, erinnerte er lieber an die Vitalität einiger Bundespräsidenten und kündigte an, 100 zu werden. Für ihn war die Frage nach der Bereitschaft zum Loslassen mit äußerst existenziellen Themen verbunden. Mit der Lust an Macht und Kontrolle – und dem Schmerz, genau diese abgeben zu müssen.

Doch dann änderte sich alles. Mein Vater starb mit 69 Jahren für uns alle plötzlich und unerwartet. Ein Schock. Doch an Trauer war gar nicht zu denken. Ziemlich schnell mussten wir als Familie erkennen, dass wir das Unternehmen nicht so einfach weiterführen konnten.

Ich wusste, dass mein Vater uns Frauen in der Nachfolge die Last des Unternehmertums nicht aufbürden wollte. Sein Plan: Der sofortige Verkauf nach seinem Tod. Aber wollte ich das? Schnell stellte sich raus: Ich hatte keine andere Wahl. Oder wollte ich das Unternehmen 30 Jahre gemeinsam mit einem Testamentsvollstrecker führen? Zur Erläuterung: Bei uns stand eine Dauertestamentsvollstreckung im Testament - und die gilt bis zu einer Höchstdauer von 30 Jahren.

Genauso wenig, wie sich mein Vater mit dem eigenen Ableben beschäftigen wollte, hat er sich mit den Details dieser Regelung beschäftigt - und seinem langjährigen Steuerberater und Testamentsvollstrecker geglaubt.

Nach eingehender juristischer Prüfung war klar, dass der Nachlassverwalter nicht nur 30 Jahre an meiner Seite gewesen wäre, er hatte sich im Testament und im Gesellschaftsvertrag, für meinen Vater nicht sofort ersichtlich, umfangreiche Stimmrechte gesichert.

(Mein Vater hatte uns Töchtern 2008 das Unternehmen aus steuerlichen Gründen geschenkt. Im Gesellschaftsvertrag hat er sich die Mehrheit der Stimmrechte zugesichert, damit er weiter über das Unternehmen und auch die Gewinnverwendung entscheiden kann. Im Falle seines Todes wurden diese Stimmrechte zur Regelung des Nachlasses auf den Testamentsvollstrecker übergeben. Da dieser Vertrag zu einem ganz anderen Zeitpunkt unterzeichnet wurde, fiel der Zusammenhang mit dem Testament keinem auf.)

Statt um das Begräbnis mussten wir nun also um den Machterhalt im eigenen Unternehmen kämpfen. Diese Entscheidung war innerhalb von vier Wochen zu treffen. Während der eine Teil der Familie sich um die Beerdigung kümmerte, scharte ich Banker und Juristen um mich, um unserer Verkaufsabsichten zumindest schriftlich und formal richtig gegenüber dem Testamentsvollstrecker zu dokumentieren. Gleichzeitig sollten ja auch die Mitarbeiter nicht beunruhigt werden.

"Bei den Verkaufspräsentationen war mir übel, ich schnappte nach Luft"

Als das geschafft war, begann aber die eigentliche Arbeit: Wie verkaufe ich ein Unternehmen? Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk? Solche Themen standen in unserem Unternehmen nicht im Raum. Die uns durch diesen Prozess begleitende Anwaltskanzlei machte mit uns eine sogenannte 'Vendor Due Dilligance'. Hierdurch bekamen wir als Familie einen Eindruck vom Wert unseres Unternehmens. Dieser lag erheblich unter dem, was mein Vater uns über Jahre vorgerechnet hatte. Auch kein unübliches Phänomen, wie mir Banker berichten.

Es folgten die Verkaufsverhandlungen. Präsentiert hatte ich unser Unternehmen schon oft, allerdings nicht feilgeboten zum Verkauf. Das Erbe meines Vaters zu verkaufen, war für mich ein so existenzielles Thema, dass ich wie gelähmt war. Mir war übel, ich schnappte am offenen Fenster nach Luft. Aber einmal im Konferenzraum - schaltete ich in den Business-Modus. So ging das ein Jahr lang. Nebenbei führte ich das Unternehmen. Die positive Zukunft für unser Unternehmen war meine Botschaft – vor allem für die Mitarbeiter. Es gelang. Doch dieses Doppelleben lastete sehr auf mir.

Meinem privaten Rückhalt ist es zu verdanken, dass ich die Zeit so gut wie eben möglich überstanden habe.In dem Bieterkreis hatten wir Familienunternehmen aus der Branche, Konzerne und einen kleinen Kreis Investoren einbezogen. Ein Kriterium für den Verkauf war sicherlich der Preis. Daneben die Form der Integration unserer Mitarbeiter ins andere Unternehmen.

Bei dem Dienstleistungsunternehmen Wisag, familiär geführt, passte alles sehr gut. Hier konnten unsere Mitarbeiter und Kunden eine neue Heimat finden. Gründer und Nachfolger Wisser waren im gleichen Alter wie mein Vater und ich. Der Sohn hatte zu einem ähnlichen Zeitpunkt einen Leitbildprozess ins Leben gerufen, um modern und zeitgemäß aufgestellt zu sein. Beide Unternehmen waren in der ersten Generation durch Patriarchen geprägt. Das passte emotional, aber auch unsere Dienstleistungsangebote ergänzten sich gut. Die Chemie passte einfach.

Der Verkaufsprozess dauerte über ein Jahr. Drei Jahre begleitete ich dort die Integration. Heute gehe ich meinen eigenen Weg und unterstützte Familien im Generationenübergang. Ihnen möchte ich die Stolpersteine aufzeigen, die auf diesem Weg liegen. Mein Credo, auch für andere in diesem Prozess: Hätten wir mal früher drüber geredet und auch die Interessen einzelnen Familienmitglieder berücksichtigt. Das hätte uns viel Leid, Zeit und Geld erspart."

Kirsten Schubert stieg 1996 in das elterliche Unternehmen ein, die Düsseldorfer Schubert Unternehmensgruppe. Sie leitete es bis zum Verkauf 2012 und begleitete drei Jahre die Integration. Parallel baute sie Reef Consulting auf und berät Unternehmerfamilien bei der Nachfolgeregelung.

Der Beitrag ist zuerst erschienen bei SAAL ZWEI, dem Business Online Magazin für Frauen.

SAAL ZWEI, das Online-Business-Magazin für Frauen, erscheint jede Woche Mittwoch - und kann kostenlos unter www.saalzwei.de/online-magazin-gratis-bestellen abonniert werden.

Zur SAAL ZWEI - Management-Kolumne

Das interessiert andere Leser

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

  • lnterim Management – flexible Lösung beim Generationswechsel

    Nicht selten kommt es vor, dass in einem Familienunternehmen die Stabübergabe vorgezogen werden muss. Der potenzielle Nachfolger ist dann aber womöglich noch nicht übernahmebereit.

  • Spektakuläres Afrika

    Beeindruckende Landschaften, unendliche Weite und einzigartige Tierwelt – die Wiege der Menschheit ist ein magischer Ort.

  • Freundliche Übernahme

    Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchste Qualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe ...

  • Viele Wege, ein Ziel

    Unternehmen verändern ihr Verständnis von Mobilität. Das starre Dienstwagen-Denken weicht flexiblen Reisekonzepten.

  • Durchstarten am Strand

    Digitale Nomaden arbeiten über das Internet und erkunden gleichzeitig die Welt. Der Badeort Jomtien in Thailand entwickelt sich zu einer ihrer Pilgerstätten.

  • Einmal von München nach Berlin

    Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

  • How to start a startup

    Die Startup-Vorlesungsreihe aus der Stanford University geht weiter mit unserem "Export" Peter Thiel und Alex Schultz, VP of Growth bei Facebook.

  • König Mitarbeiter

    Wer heute die besten Nachwuchskräfte haben will, muss flexible Arbeitszeiten bieten - das ist die Überzeugung von Projektron, einem mittelständischen Softwareentwickler in Berlin.

  • Auf neuen Wegen ans Personal

    Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zu einem Problem für die Unternehmen. Die Personalmanager müssen umdenken und bei der Mitarbeitersuche Kreativität beweisen.

  • Nicht ohne meine Tochter

    Im deutschen Mittelstand übernimmt die nächste Generation - selbst im konservativen Maschinenbau sind das immer öfter die Töchter. Und die setzen häufig auf Teamarbeit an der Spitze.

  • „Urlaub ist überflüssig“

    Martin Kind spricht Klartext. Beim DUB UNTERNEHMER-Dinner nahm der Hörgeräte-Magnat und Hannover-96-Boss zu den Themen Erfolg, Nachfolge und Fußball kein Blatt vor den Mund.

  • Schwarmfinanzierung wird erwachsen

    Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung.

  • Abenteurer der Steppe

    Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und das Land erfahren.

  • Bescheiden zum Erfolg

    Gästehaus statt Palast: Papst Franziskus wohnt bescheiden und führt die katholische Kirche ganz ohne Pomp. Dabei handelt er nach dem Muster jesuitischer Ordensregeln. Was Unternehmer aller Konfessionen von ...

Zum Autor

Dr. Kirsten Schubert

Reef Consulting
Beraterin für familiengeführte Unternehmen

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick