Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Wachstumsschmerzen

Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln. Der Spielwarenhersteller integriert seine Figuren künftig in Erlebniswelten. Er will auch die Geschichten zu den Gestalten erzählen.

Mit der Kuppe ihres linken Zeigefingers fährt Corinna Trauner über die wächserne Wölbung. Dann bearbeitet sie die Rundung mit einem Stichel. Nach und nach erschafft sie so den Brustmuskel eines Fohlens, einem Original zum Verwechseln ähnlich. Als Nächstes schabt Trauner mit der scharfen Spitze des Werkzeugs feine Rillen in das sieben Zentimeter große Modell - Rillen, die die Haarstruktur des Pferds bis zu einzelnen Wirbeln exakt nachahmen.

"Es soll genauso aussehen wie im Stall", sagt die staatlich geprüfte Graveurin. Trauner arbeitet an einem hölzernen Werktisch. Auf dem Bildschirm ihres Computers flimmert eine Bewegungsstudie eines Hengstes, neben ihr liegt ein Zoologiebuch. "Einige Rassen muss ich aber lebendig sehen, bevor ich so eine Vorlage machen kann", erzählt die Schwäbin.

Aus den Modellen, in die Corinna Trauner so viel Sorgfalt und die Mühe steckt, entstehen die bekannten Tiere des Spielwarenherstellers Schleich. "Unsere Figuren sind deshalb so einzigartig, weil sie für Naturalismus und absolute Realitätstreue stehen", sagt Geschäftsführer Dirk Engehausen. Bei Playmobil sei ein Pferd zuerst Playmobil und dann Pferd. "Schleichtiere sind anders: Bei uns ist ein Pferd immer zuerst ein Pferd."

Ein Konzept, das auf Handarbeit bei Modellherstellung, der Gussformenfertigung und Bemalung beruht - und das bei Kindern und ihren Eltern ankommt: Schleich hat seinen Umsatz nach Unternehmensangaben in den vergangenen drei Jahren um mehr als 30 Prozent gesteigert. Auf rund 130 Millionen Euro im Jahr 2015.

Die Geschichte von Schleich könnte die eines typischen Mittelständlers sein, der Tradition und Marke pflegt und mit bodenständiger Tüftelei und ehrlicher Handarbeit Erfolg hat. Doch das ist Schleich seit 2006 nicht mehr: In diesem Jahr stieg der britische Finanzinvestor HG Capital in Schwäbisch Gmünd ein, der das Unternehmen 2014 an Ardian verkaufte. Die französische Beteiligungsgesellschaft berief mit Engehausen einen neuen Chef - und hat große Pläne: Schleichtiere sollen endlich auch in Kinderzimmern jenseits von Deutschland und Europa ein Zuhause finden.

Was vor zehn Jahren als Partnerschaft zwischen Familienunternehmer und Finanzinvestor begann, endete mit der kompletten Übernahme: Ein traditionsreicher, inhabergeführter schwäbischer Mittelständler verwandelte sich in ein von Private-Equity-Gesellschaften bestimmtes Unternehmen, das ambitionierte Wachstumsziele erreichen muss, um die gezahlten Kaufpreise mittelfristig wieder zu erlösen.

Der "konservative kleine Mittelständler" soll zu "einer globalen feinen Storytellermarke" werden, so beschreibt Engehausen die Vision, die ihm Ardian bei seinem Arbeitsantritt vor gut einem Jahr mit auf den Weg gegeben hat. Bevor der Hamburger nach einem kurzen Gastspiel beim Kaffeeröster Tchibo die Geschäfte bei Schleich übernommen hat, arbeitete er 19 Jahre lang für Lego, zuletzt verantwortete er bei dem dänischen Bauklötzchenhersteller das Europa-Geschäft.

Nun blickt Engehausen von seinem Schreibtisch auf die raue Hügellandschaft der Schwäbischen Alb. Aus dem 51-Jährigen spricht das Selbstbewusstsein des Spielzeugexperten. "Ich habe mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Branche und war unter anderem maßgeblich am Turnaround bei Lego beteiligt", sagt Engehausen. "Das Kernpotenzial der Marke Schleich sind die qualitativ wunderbar verarbeiteten Figuren, diese Marke kann man aber weit darüber hinaus entwickeln."

Im Klartext heißt das: Schleich wird in Zukunft nicht nur Tiere, Feen und Ritter anbieten, sondern auch Bäume, Wasserfälle, Ställe, Kutschen, Burgen und Feenhäuser - und dazu die Geschichten, die sich aus den Schleich'schen Erlebniswelten ergeben. "Unsere Figuren sind immer nur der Storystarter, danach geht es um die Erzählungen, die auch im Internet funktionieren müssen: Für Kinder und Mütter ist dieser Kanal eine wichtige Ergänzung zu den analogen Spielewelten", sagt Engehausen.

Teil 1: Wachstumsschmerzen
Teil 2: Der Mittelstand hat immer das Problem der Nachfolge


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick