Wachstumsschmerzen

Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln. Der Spielwarenhersteller integriert seine Figuren künftig in Erlebniswelten. Er will auch die Geschichten zu den Gestalten erzählen.

Mit der Kuppe ihres linken Zeigefingers fährt Corinna Trauner über die wächserne Wölbung. Dann bearbeitet sie die Rundung mit einem Stichel. Nach und nach erschafft sie so den Brustmuskel eines Fohlens, einem Original zum Verwechseln ähnlich. Als Nächstes schabt Trauner mit der scharfen Spitze des Werkzeugs feine Rillen in das sieben Zentimeter große Modell - Rillen, die die Haarstruktur des Pferds bis zu einzelnen Wirbeln exakt nachahmen.

"Es soll genauso aussehen wie im Stall", sagt die staatlich geprüfte Graveurin. Trauner arbeitet an einem hölzernen Werktisch. Auf dem Bildschirm ihres Computers flimmert eine Bewegungsstudie eines Hengstes, neben ihr liegt ein Zoologiebuch. "Einige Rassen muss ich aber lebendig sehen, bevor ich so eine Vorlage machen kann", erzählt die Schwäbin.

Aus den Modellen, in die Corinna Trauner so viel Sorgfalt und die Mühe steckt, entstehen die bekannten Tiere des Spielwarenherstellers Schleich. "Unsere Figuren sind deshalb so einzigartig, weil sie für Naturalismus und absolute Realitätstreue stehen", sagt Geschäftsführer Dirk Engehausen. Bei Playmobil sei ein Pferd zuerst Playmobil und dann Pferd. "Schleichtiere sind anders: Bei uns ist ein Pferd immer zuerst ein Pferd."

Ein Konzept, das auf Handarbeit bei Modellherstellung, der Gussformenfertigung und Bemalung beruht - und das bei Kindern und ihren Eltern ankommt: Schleich hat seinen Umsatz nach Unternehmensangaben in den vergangenen drei Jahren um mehr als 30 Prozent gesteigert. Auf rund 130 Millionen Euro im Jahr 2015.

Die Geschichte von Schleich könnte die eines typischen Mittelständlers sein, der Tradition und Marke pflegt und mit bodenständiger Tüftelei und ehrlicher Handarbeit Erfolg hat. Doch das ist Schleich seit 2006 nicht mehr: In diesem Jahr stieg der britische Finanzinvestor HG Capital in Schwäbisch Gmünd ein, der das Unternehmen 2014 an Ardian verkaufte. Die französische Beteiligungsgesellschaft berief mit Engehausen einen neuen Chef - und hat große Pläne: Schleichtiere sollen endlich auch in Kinderzimmern jenseits von Deutschland und Europa ein Zuhause finden.

Was vor zehn Jahren als Partnerschaft zwischen Familienunternehmer und Finanzinvestor begann, endete mit der kompletten Übernahme: Ein traditionsreicher, inhabergeführter schwäbischer Mittelständler verwandelte sich in ein von Private-Equity-Gesellschaften bestimmtes Unternehmen, das ambitionierte Wachstumsziele erreichen muss, um die gezahlten Kaufpreise mittelfristig wieder zu erlösen.

Der "konservative kleine Mittelständler" soll zu "einer globalen feinen Storytellermarke" werden, so beschreibt Engehausen die Vision, die ihm Ardian bei seinem Arbeitsantritt vor gut einem Jahr mit auf den Weg gegeben hat. Bevor der Hamburger nach einem kurzen Gastspiel beim Kaffeeröster Tchibo die Geschäfte bei Schleich übernommen hat, arbeitete er 19 Jahre lang für Lego, zuletzt verantwortete er bei dem dänischen Bauklötzchenhersteller das Europa-Geschäft.

Nun blickt Engehausen von seinem Schreibtisch auf die raue Hügellandschaft der Schwäbischen Alb. Aus dem 51-Jährigen spricht das Selbstbewusstsein des Spielzeugexperten. "Ich habe mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Branche und war unter anderem maßgeblich am Turnaround bei Lego beteiligt", sagt Engehausen. "Das Kernpotenzial der Marke Schleich sind die qualitativ wunderbar verarbeiteten Figuren, diese Marke kann man aber weit darüber hinaus entwickeln."

Im Klartext heißt das: Schleich wird in Zukunft nicht nur Tiere, Feen und Ritter anbieten, sondern auch Bäume, Wasserfälle, Ställe, Kutschen, Burgen und Feenhäuser - und dazu die Geschichten, die sich aus den Schleich'schen Erlebniswelten ergeben. "Unsere Figuren sind immer nur der Storystarter, danach geht es um die Erzählungen, die auch im Internet funktionieren müssen: Für Kinder und Mütter ist dieser Kanal eine wichtige Ergänzung zu den analogen Spielewelten", sagt Engehausen.

Teil 1: Wachstumsschmerzen
Teil 2: Der Mittelstand hat immer das Problem der Nachfolge


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser