Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Vorbereitung zum Sprung

Wer den Chefsessel eines Familienunternehmens anvisiert, muss sehr schnell sehr vieles lernen. Öffentliche und private Hochschulen bieten passende Studiengänge an.

Experten streiten, ob es so etwas wie eine Unternehmerpersönlichkeit gibt. Doch auch, wer die nötige Risikobereitschaft und Durchsetzungskraft mitbringt, muss sich in die Rolle als Unternehmer hineinfinden. Das gilt erst recht, wenn er als Nachfolger einen bestehenden, und sei es der elterliche, Betrieb übernimmt. Ein Studium der Betriebswirtschaftslehre allein reicht kaum aus.

Wolfgang Krüger, Gründungsprofessor der Fachhochschule des Mittelstands (FHM), nennt fünf Eigenschaften, die Unternehmer ausmachen: Sie sollten extrovertiert, belastbar, neugierig, durchsetzungsfähig und schließlich gewissenhaft sein.

Ob sie zum Chef geeignet sind, erfahren viele Nachfolger meist erst „on the job“ – doch dann ist es oft zu spät. Um sich vorzubereiten, absolvieren mittlerweile viele ein Studium im Fach Entrepreneurship. Dort können sie sich in einer Art Laborsituation ausprobieren. Zudem werden ihnen an einigen Hochschulen weitere Qualifikationen vermittelt, die über ein BWL-Studium hinausgehen und grundlegend für die Übernahme eines Familienunternehmens sind. Die Auswahl an privaten und öffentlichen Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen, die sich auf das Thema „Führung eines Familienunternehmens“ fokussieren, ist groß. Jedes Institut verfolgt dabei einen etwas anderen Ansatz.

Unterschiedliche Schwerpunkte

Dass es sich um kein Nischenthema handelt, zeigen die Zählungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn: Danach handelt es sich bei 95 Prozent aller 3,74 Millionen deutschen Unternehmen um Familienbetriebe (Stand 2006). Für rund 135 000 von ihnen wird in den Jahren 2014 bis 2018 ein Nachfolger gesucht. Jeder zweite wird in der eigenen Familie gefunden. In ungefähr jedem dritten Fall setzen Unternehmer externe Nachfolger ein, die nicht aus dem eigenen Betrieb stammen. Die Aufgaben sind in jedem Fall vielfältig und für den angehenden Unternehmer neu. Da macht sich eine breit gefächerte Vorbereitung bezahlt.

Professorin Birgit Felden, Leiterin des Bachelor- Studiengangs Unternehmensgründung und -Nachfolge an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin: „Der Studiengang lehrt, wie eine Übernahme finanziert werden kann, was bei der Gestaltung des Nachfolgeprozesses wichtig ist und mit welchen Instrumenten man kleine und mittlere Unternehmen erfolgreich führt.“ Im Gegensatz zu anderen Instituten verlangt diese öffentliche Hochschule lediglich rund 100 Euro Studiengebühren.

Die private Universität Witten/Herdecke mit dem Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) bietet ebenfalls mit seinem Master in Family Business Management eine Kombination aus den Fächern BWL, Psychologie, Soziologie und Recht an. Der Akademische Direktor des Instituts Professor Arist von Schlippe sagt: „Es ist unser Anliegen, die wichtigsten disziplinären Scheinwerfer zusammenzubringen, um Familienunternehmen angemessen beleuchten zu können.“ Das Institut forscht und lehrt seit mehr als 15 Jahren zu diesem Themenkomplex.

Multidimensionale Veränderungen

Die verschiedenen Aspekte der Unternehmensnachfolge zwingen zu einem interdisziplinären Blick, sagt von Schlippe: „Nachfolge hat immer etwas mit der Übergabe von Führungsverantwortung zu tun. Gleichzeitig müssen aber gesellschaftsrechtliche und erbschaftsteuerliche Aspekte berücksichtigt werden. Zudem ändert sich das Entscheidungs- und Machtgefüge innerhalb der Familie. Eine solche multidimensionale Veränderung muss aus unterschiedlichen Perspektiven erforscht werden.“ Dazu gehört nicht zuletzt der psychologische Blickwinkel, Herkunftsfach von Schlippes.

Der Praxisbezug spielt in allen Studiengängen, die Familienunternehmen zum Gegenstand der Forschung und Lehre haben, eine große Rolle. In Witten etwa gibt es zwei Mal im Jahr den sogenannten Heiratsmarkt, eine Kontaktbörse für interessierte Familienunternehmen und Studierende. Von Schlippe: „Dort werden Praktika, Projekte und Abschlussarbeiten während des Studiums oder Jobeinstiegsmöglichkeiten zum Ende des Studiums vermittelt.“ Am EMF-Institut in Berlin steht ebenfalls der Austausch zwischen Studierenden und Familienunternehmen hoch im Kurs. Die Veranstaltungen heißen „Gründer von heute treffen Gründer von morgen“, „EMF-Forum“ oder „EMF-Mahlzeit“. Es sollen belastbare Kontakte entstehen, bei denen die Experten den Studierenden auch später noch als Coach oder Mentor zur Seite stehen, sodass der Übergang vom Studium in die Arbeitswelt geschmeidig abläuft.

Faktenwissen und persönliche Ansprache

An Fachhochschulen herrscht traditionell ein enger Praxisbezug, so auch an der FHM in Bielefeld, wo die Inhalte der einzelnen Studienmodule über Fallstudien vermittelt werden. Professor Bernd Seel, Experte für Unternehmensnachfolge: „In jedem Studiengang ist zudem ein sechsmonatiges Pflichtpraktikum mit einer Praktikumsarbeit und einer mündlichen Prüfung zu absolvieren. Diese Phase gewährleistet den inhaltlichen und personalen Transfer zwischen FHM und Wirtschaft.“ Wolfgang Krüger, der den Standort Hannover der FHM leitet, sagt: „Immerhin etwa 20 bis 30 Prozent unserer Studierenden sind in der Situation, dass sie ein Unternehmen übernehmen werden, deshalb stellt der Komplex Unternehmensnachfolge einen integralen Bestandteil des Studiums dar.“ Obwohl sich die FHM ausdrücklich auch an Nachfolger im eigenen Familienunternehmen richtet, „verzichten wir dennoch darauf, das Fach Unternehmensnachfolge im Titel anzukündigen“, so Krüger. Der Grund: Viele Familienunternehmen scheuen sich, ihre Söhne und Töchter studieren zu lassen, weil sie fürchten, dass dann alle Betriebsgeheimnisse an der Fachhochschule offengelegt werden. Ein Alleinstellungsmerkmal sieht Krüger vor allem in der „harmonischen Vermittlung von Faktenwissen und der persönlichen Ansprache“.

Sinnvolle Investition

Dass aufgrund der hohen Zahl von Unternehmen, die in den nächsten Jahren ihre Nachfolge regeln müssen, auch die Nachfrage nach entsprechenden Studiengängen steigt, verneint Krüger. „In kleinen Unternehmen wie Handwerksbetrieben bereiten sich die nachfolgenden Söhne und Töchter oft überhaupt nicht auf die neue Rolle vor“, sagt der Professor für Familienunternehmen, „das klappt oder klappt nicht.“ Ähnlich „naturwüchsig“ wird die Nachfolge in den meisten mittelständischen Unternehmen organisiert. Der Nachfolger ist möglicherweise schon von Kindheit an im Betrieb bekannt und muss sich jetzt in eine neue Rolle hineinfinden. In größeren Firmen holen sich die neuen Chefs gern externe Berater, die den Einstieg in die Führung des Unternehmens begleiten sollen. Ein Studium dagegen – egal ob an einer FH oder einer Uni – lässt Alternativen zu. Studiengangsleiterin Felden an der HWR Berlin sagt: „Absolventen haben aufgrund des Fokus auf Entscheidungskompetenz, prozessorientiertes Arbeiten und Networking auch in anderen Bereichen Chancen auf spannende Karrieren, etwa als Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen oder in der Unternehmensberatung.“ Wenn sie wissen, ob sie Chef-Qualitäten haben.

Das interessiert andere Leser

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick

    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

  • Revolutionär!

    Elon Musk krempelt die Raumfahrt und Automobilbranche mit SpaceX und Tesla Motors mächtig um. Er versteht es, die digitale Transformation für seine Zwecke zu nutzen.

  • Transformer gefragt

    Die Digitalisierung verändert Gewohntes mit einer geradezu revolutionären Dynamik. Damit bietet sie Unternehmen viele neue Chancen - und Herausforderungen. Zögern ist keine Option.

  • Achtung, Baustellen!

    Reformen scheut das Bundesarbeitsministerium keine – selbst wenn sie in Wirtschaftskreisen unpopulär sind. Staatssekretär Jörg Asmussen über Reformbedarf und zwei D.

  • Von den Kleinen lernen

    Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

  • Entspannter reisen

    Führungskräfte achten bei der Wahl ihres Arbeitgebers zunehmend auf die Qualität der Geschäftsreisen. Externe Dienstleister sind eine Option, um Kosten und Komfort bestmöglich zu vereinen.

  • Auf Wolke Produktivität

    Cloud-Tools können weit mehr, als lediglich die Kosten in Unternehmen zu reduzieren. Sie haben vor allem das Potenzial, die Produktivität und Effizienz der Arbeit spürbar zu steigern.

  • "Ich möchte das Leben auskosten"

    Nach seiner Krebserkrankung orientierte sich Robert Kronekker neu und gründete seine eigene Firma. Sollte er nochmals ausfallen, greift ein Notfallplan.

  • Einheitsbräu ade

    „Ein Bier, bitte“ war gestern. Heute geht der Trend zu individuell gebrauten Spezialitäten, zu mehr Geschmacksvielfalt und einer Bierkultur ohne Schickimicki, aber mit viel Genuss.

  • Sicher wie nur was

    Eine der brennendsten und am häufigsten gestellten Fragen an IT-Experten lautet dieser Tage: Ist die Cloud sicher? Die Antwort unserer Autoren: Sicher im Vergleich zu was?

  • Gesunde Motivation

    Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

Zum Autor

DUB Unternehmer Newsletter 

Alle zwei Monate Hintergründe rund um Management, Finanzierung, Nachfolge, Recht und Steuern.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick