Vorbereitung zum Sprung

Wer den Chefsessel eines Familienunternehmens anvisiert, muss sehr schnell sehr vieles lernen. Öffentliche und private Hochschulen bieten passende Studiengänge an.

Experten streiten, ob es so etwas wie eine Unternehmerpersönlichkeit gibt. Doch auch, wer die nötige Risikobereitschaft und Durchsetzungskraft mitbringt, muss sich in die Rolle als Unternehmer hineinfinden. Das gilt erst recht, wenn er als Nachfolger einen bestehenden, und sei es der elterliche, Betrieb übernimmt. Ein Studium der Betriebswirtschaftslehre allein reicht kaum aus.

Wolfgang Krüger, Gründungsprofessor der Fachhochschule des Mittelstands (FHM), nennt fünf Eigenschaften, die Unternehmer ausmachen: Sie sollten extrovertiert, belastbar, neugierig, durchsetzungsfähig und schließlich gewissenhaft sein.

Ob sie zum Chef geeignet sind, erfahren viele Nachfolger meist erst „on the job“ – doch dann ist es oft zu spät. Um sich vorzubereiten, absolvieren mittlerweile viele ein Studium im Fach Entrepreneurship. Dort können sie sich in einer Art Laborsituation ausprobieren. Zudem werden ihnen an einigen Hochschulen weitere Qualifikationen vermittelt, die über ein BWL-Studium hinausgehen und grundlegend für die Übernahme eines Familienunternehmens sind. Die Auswahl an privaten und öffentlichen Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen, die sich auf das Thema „Führung eines Familienunternehmens“ fokussieren, ist groß. Jedes Institut verfolgt dabei einen etwas anderen Ansatz.

Unterschiedliche Schwerpunkte

Dass es sich um kein Nischenthema handelt, zeigen die Zählungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn: Danach handelt es sich bei 95 Prozent aller 3,74 Millionen deutschen Unternehmen um Familienbetriebe (Stand 2006). Für rund 135 000 von ihnen wird in den Jahren 2014 bis 2018 ein Nachfolger gesucht. Jeder zweite wird in der eigenen Familie gefunden. In ungefähr jedem dritten Fall setzen Unternehmer externe Nachfolger ein, die nicht aus dem eigenen Betrieb stammen. Die Aufgaben sind in jedem Fall vielfältig und für den angehenden Unternehmer neu. Da macht sich eine breit gefächerte Vorbereitung bezahlt.

Professorin Birgit Felden, Leiterin des Bachelor- Studiengangs Unternehmensgründung und -Nachfolge an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin: „Der Studiengang lehrt, wie eine Übernahme finanziert werden kann, was bei der Gestaltung des Nachfolgeprozesses wichtig ist und mit welchen Instrumenten man kleine und mittlere Unternehmen erfolgreich führt.“ Im Gegensatz zu anderen Instituten verlangt diese öffentliche Hochschule lediglich rund 100 Euro Studiengebühren.

Die private Universität Witten/Herdecke mit dem Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) bietet ebenfalls mit seinem Master in Family Business Management eine Kombination aus den Fächern BWL, Psychologie, Soziologie und Recht an. Der Akademische Direktor des Instituts Professor Arist von Schlippe sagt: „Es ist unser Anliegen, die wichtigsten disziplinären Scheinwerfer zusammenzubringen, um Familienunternehmen angemessen beleuchten zu können.“ Das Institut forscht und lehrt seit mehr als 15 Jahren zu diesem Themenkomplex.

Multidimensionale Veränderungen

Die verschiedenen Aspekte der Unternehmensnachfolge zwingen zu einem interdisziplinären Blick, sagt von Schlippe: „Nachfolge hat immer etwas mit der Übergabe von Führungsverantwortung zu tun. Gleichzeitig müssen aber gesellschaftsrechtliche und erbschaftsteuerliche Aspekte berücksichtigt werden. Zudem ändert sich das Entscheidungs- und Machtgefüge innerhalb der Familie. Eine solche multidimensionale Veränderung muss aus unterschiedlichen Perspektiven erforscht werden.“ Dazu gehört nicht zuletzt der psychologische Blickwinkel, Herkunftsfach von Schlippes.

Der Praxisbezug spielt in allen Studiengängen, die Familienunternehmen zum Gegenstand der Forschung und Lehre haben, eine große Rolle. In Witten etwa gibt es zwei Mal im Jahr den sogenannten Heiratsmarkt, eine Kontaktbörse für interessierte Familienunternehmen und Studierende. Von Schlippe: „Dort werden Praktika, Projekte und Abschlussarbeiten während des Studiums oder Jobeinstiegsmöglichkeiten zum Ende des Studiums vermittelt.“ Am EMF-Institut in Berlin steht ebenfalls der Austausch zwischen Studierenden und Familienunternehmen hoch im Kurs. Die Veranstaltungen heißen „Gründer von heute treffen Gründer von morgen“, „EMF-Forum“ oder „EMF-Mahlzeit“. Es sollen belastbare Kontakte entstehen, bei denen die Experten den Studierenden auch später noch als Coach oder Mentor zur Seite stehen, sodass der Übergang vom Studium in die Arbeitswelt geschmeidig abläuft.

Faktenwissen und persönliche Ansprache

An Fachhochschulen herrscht traditionell ein enger Praxisbezug, so auch an der FHM in Bielefeld, wo die Inhalte der einzelnen Studienmodule über Fallstudien vermittelt werden. Professor Bernd Seel, Experte für Unternehmensnachfolge: „In jedem Studiengang ist zudem ein sechsmonatiges Pflichtpraktikum mit einer Praktikumsarbeit und einer mündlichen Prüfung zu absolvieren. Diese Phase gewährleistet den inhaltlichen und personalen Transfer zwischen FHM und Wirtschaft.“ Wolfgang Krüger, der den Standort Hannover der FHM leitet, sagt: „Immerhin etwa 20 bis 30 Prozent unserer Studierenden sind in der Situation, dass sie ein Unternehmen übernehmen werden, deshalb stellt der Komplex Unternehmensnachfolge einen integralen Bestandteil des Studiums dar.“ Obwohl sich die FHM ausdrücklich auch an Nachfolger im eigenen Familienunternehmen richtet, „verzichten wir dennoch darauf, das Fach Unternehmensnachfolge im Titel anzukündigen“, so Krüger. Der Grund: Viele Familienunternehmen scheuen sich, ihre Söhne und Töchter studieren zu lassen, weil sie fürchten, dass dann alle Betriebsgeheimnisse an der Fachhochschule offengelegt werden. Ein Alleinstellungsmerkmal sieht Krüger vor allem in der „harmonischen Vermittlung von Faktenwissen und der persönlichen Ansprache“.

Sinnvolle Investition

Dass aufgrund der hohen Zahl von Unternehmen, die in den nächsten Jahren ihre Nachfolge regeln müssen, auch die Nachfrage nach entsprechenden Studiengängen steigt, verneint Krüger. „In kleinen Unternehmen wie Handwerksbetrieben bereiten sich die nachfolgenden Söhne und Töchter oft überhaupt nicht auf die neue Rolle vor“, sagt der Professor für Familienunternehmen, „das klappt oder klappt nicht.“ Ähnlich „naturwüchsig“ wird die Nachfolge in den meisten mittelständischen Unternehmen organisiert. Der Nachfolger ist möglicherweise schon von Kindheit an im Betrieb bekannt und muss sich jetzt in eine neue Rolle hineinfinden. In größeren Firmen holen sich die neuen Chefs gern externe Berater, die den Einstieg in die Führung des Unternehmens begleiten sollen. Ein Studium dagegen – egal ob an einer FH oder einer Uni – lässt Alternativen zu. Studiengangsleiterin Felden an der HWR Berlin sagt: „Absolventen haben aufgrund des Fokus auf Entscheidungskompetenz, prozessorientiertes Arbeiten und Networking auch in anderen Bereichen Chancen auf spannende Karrieren, etwa als Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen oder in der Unternehmensberatung.“ Wenn sie wissen, ob sie Chef-Qualitäten haben.



Weitere Artikel, News, Studien und Praxisbeispiele finden Sie auf unserer >> Themen-Seite Familienunternehmen


 

Das interessiert andere Leser

  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

Zum Autor

DUB Unternehmer Newsletter 

Alle zwei Monate Hintergründe rund um Management, Finanzierung, Nachfolge, Recht und Steuern.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...