Unternehmensverkauf

Viele verkaufswillige Firmeninhaber fordern zu hohen Preis

Die Zahl der interessierten Käufer von deutschen Firmen wächst überraschend. Der Unterhang an möglichen Nachfolgern wird damit etwas kleiner. Doch einfacher werden die Übergaben nicht.

Ein überraschend hoher Anteil von Unternehmensinhabern in Deutschland verlangt einen unangemessen hohen Kaufpreis von den interessierten Nachfolgern. Einer Untersuchung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags zufolge trifft dies auf 44 Prozent zu. Grundlage des DIHK-Reports zur Unternehmensnachfolge 2016 sind über 21.000 Kontakte von IHK-Experten mit Senior-Unternehmern und Personen, die an der Übernahme eines Unternehmens interessiert sind

Den IHK-Experten zufolge berechnen die Unternehmer oftmals die Mühen für ihr Lebenswerk in den Kaufpreis ein. Die Übernahmeinteressierten beurteilen die Firma dagegen aus einer rein rational-ökonomischen Perspektive.

Erfreulich: Von den Übernahmeinteressierten gab es zuletzt deutlich mehr als noch vor einem Jahr. Um fast 20 Prozent ist diese Zahl gestiegen. Genau 5013 Personen, die sich eine Betriebsnachfolge vorstellen können, waren vergangenes Jahr bei einer IHK vorstellig geworden.

Weitere frohe Botschaft: Der Anteil der Frauen an allen Nachfolgeinteressenten steigt seit fünf Jahren. Im Jahr 2015 waren 22 Prozent aller Nachfolgeinteressenten weiblich, fünf Jahre zuvor waren es noch 15 Prozent.

Damit liegt der Anteil zwar deutlich unter dem Anteil von Frauen an allen Interessenten für eine Existenzgründung von 40 Prozent. Allerdings benötigen Übernahmenachfolger in vielen Fällen mehr Geld als bei der Neugründung eines Unternehmens. Viele Frauen aber können nicht auf so viel Kapital zurückgreifen, dass sie zumeist in der Kinderbetreuung ihrer Familie engagiert waren.

Angesichts des steigenden Anteils der Übernahmeinteressierten hat sich über ganz Deutschland gesehen der seit drei Jahren bestehende Unterhang an potenziellen Nachfolgern etwas verringert. Denn im gleichen Zeitraum haben genau 6483 Senior-Unternehmer sich von IHK-Experten beraten lassen. Das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr und sogar 60 Prozent mehr als vor fünf Jahren.

Der entscheidende Grund: Nachfolger in der Familie sind häufig nicht da, die sogenannte „Generation Y“ möchte sich abseits des Familienunternehmens verwirklichen. In immer weniger Familien gibt es einen Automatismus, demzufolge der Sohn oder die Tochter die Nachfolger an der Firmenspitze antritt. In der Folge suchen immer mehr ältere Unternehmer auch außerhalb der Familie auf die Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

Auffällig: Besonders viele Senior-Unternehmen aus den neuen Bundesländern gehen auf Nachfolgersuche. Im Jahr 2015 fahndeten 23 Prozent mehr Alt-Inhaber als im Vorjahr nach einem Übernahmeinteressierten. Die Erklärung ist einfach: Viele von ihnen haben während der Wendezeit ein Unternehmen gegründet – und wollen nun in den Ruhestand gehen. Hinzu kommt: Überproportional viele ihrer Firmen sind im Einzelhandel oder Gastronomie tätig, die Margen sind in diesen Sektoren niedrig, so dass häufig nur mit Hilfe professioneller Unterstützer Nachfolger gefunden werden.

Haben sich erstmal ein Altinhaber und ein Interessent gefunden, steht schon die größte Hürde an: die Finanzierung der Übergabe. 43 Prozent der Übernahmeinteressierten berichten von Finanzierungsschwierigkeiten, trotz der Niedrigzinsphase.

Ungeachtet dessen beschreiben die IHK-Experten, dass sich die Finanzierung mit Fremdkapital weiter entspannt hat. Viele der Käufer sind in der Lage, Fremdkapital zu niedrigeren Zinsen und leichteren Konditionen als in den letzten Jahren aufzunehmen. Ein Vorteil auch für die Altinhaber, die die Finanzierung mit einem Darlehen stützen können. Überdies haben die Verkäufer dank der mehr als passablen wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre ihre Cashreserven steigern können.

Auch beim Thema Beteiligungskapital sehen die IHK-Fachleute deutlich Licht am Horizont am Ende des Tunnels. Weiter Auftrieb bekommt der Markt ebenfalls durch das niedrige Zinsniveau, das Investitionen in festverzinsliche Anlagen derzeit wenig attraktiv erscheinen lässt. Auch das ist eine Erklärung dafür, dass immer Investoren verstärkt nach rentablen Unternehmensinvestments sich umschauen.

Verbesserte Bedingungen sehen die IHKs auch bei der Übernahme von Bürgschaften. Insbesondere bei Unternehmensnachfolgen mit hohen Kaufpreisen können Bürgschaften eine wichtige Rolle spielen, wenn Übernehmer nicht ausreichende Sicherheiten vorweisen können.

Eine alarmierende Erkenntnis hat die Untersuchung allerdings auch noch zu Tage gefördert: Im Jahr 2015 konnten 72 Prozent der Unternehmer die für eine reibungslose Übergabe notwendigen Dokumente für eine Vertrauensperson nicht ad hoc präsentieren.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.